Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 15. Folge VOB: Abweichung von Bau-Soll und Bau-Ist – die Mehrarbeit kann Ihnen bares Geld bringen!

Der Handwerker muss das Bau-Soll verstehen, kalkulieren und anbieten können. Blöd nur: Fast auf jeder Baustelle weicht das Bau-Ist vom Bau-Soll ab, und zwar von dem, was der Auftraggeber bei der Vergabe beschrieben bzw. was der Fachplaner geplant hat. Oftmals sorgt ein solcher Fall für Chaos und sogar Mehrarbeit. Kolumnist Andreas Scheibe fragt sich entsprechend in der 15. Folge von "Professioneller Bauablauf": Warum macht daraus eigentlich keiner Geld, wenn es doch sein gutes Recht ist? › mehr

Änderungen ab 1. August 2022 Regeln für den Arbeitsvertrag: Strengere Vorgaben durch das Nachweisgesetz

Das Nachweisgesetz verpflichtet Chefinnen und Chefs, ihre Mitarbeiter über die getroffenen Inhalte des Arbeitsvertrags schriftlich zu informieren. Eine Neuauflage auf Grundlage der EU-Arbeitsbedingungenrichtlinie 2019/1152 tritt am 1. August 2022 in Kraft. Für Neuverträge müssen die Konditionen nun umfangreicher gefasst werden, andernfalls drohen Geldbußen. Für Altverträge empfiehlt sich die Nachbesserung. › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 14. Folge VOB: Warum ein Obermonteur in der Funktion „Mädchen für alles“ ein Problem sein kann

Geschäftsführer eines Handwerksbetriebs sind nur selten auf einer Baustelle und müssen sich entsprechend auf das Team vor Ort verlassen können. Leider verstehen dabei vor allem Architekten und Planer, häufig aber auch der Geschäftsführer, die Funktion des Obermonteurs falsch. Im Grunde ist er der wichtigste Spieler auf dem Feld – und nicht etwa der "Hampelmann" des Bauherrn! Was gilt es also zu tun, wenn der Obermonteur plötzlich zum "Mädchen für alles" der Baustelle wird? Und was sagt die VOB dazu? Kolumnist Andreas Scheibe erklärt den Sachverhalt in der 14. Folge von „Professioneller Bauablauf“. › mehr
- Anzeige -

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 13. Folge VOB hilft nicht? 3 Methoden, um Preissteigerungen aufzufangen

Die Baubranche steht unter Druck: Fachkräftemangel ist das eine Joch, Corona das nächste. Die Preissteigerungen, die der Ukraine-Krieg jedoch derzeit mit sich bringt, sind aber die eine Schippe zu viel für zahlreiche Handwerksfirmen. Teuerungen von 20 bis 30 Prozent sind keine Seltenheit mehr. Wie das Ganze jetzt auffangen oder weitergeben? Eine große Frage, für die Kolumnist Andreas Scheibe gleich drei Lösungen parat hat – und zwar in einer neuen Folge von „Professioneller Bauablauf“. › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 12. Folge VOB: So ziehen Sie bei einem Katastrophen-Projekt rechtzeitig die Notbremse

Stellen wir uns folgendes Szenario vor: Das Bauprojekt ist bereits im vollen Gange. Aber im Grunde läuft alles eher schlecht als recht. Die Beteiligten merken, dass die Baustelle gleich auf mehreren Ebenen ihre Schwachstellen hat – doch keiner sagt etwas! Und dann zeichnet sich auch noch ab, dass das ganze Desaster für den Handwerker mit hoher Wahrscheinlichkeit im fünf- oder sogar sechsstelligen roten Bereich enden wird. Uff, das wars dann ... oder? In der zwölften Folge von “Professioneller Bauablauf“ verrate ich, was Sie vorab machen können, damit es soweit gar nicht erst kommt. › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 11. Folge VOB: Zielführendes Management mit Agenda statt ergebnisloser Meetings

Kennen Sie den Spruch „Dieses Meeting hätte eine Email sein können“? Man trifft sich, um kurz Infos auszutauschen, die auch locker in einen Zweizeiler gepasst hätten. Das ist das eine Extrem. Deutlich mehr Meetings sind allerdings so gestrickt, dass sie am Ende völlig ohne Ergebnis, möglicherweise sogar eher chaosstiftender Natur sind. Meine Meinung dazu: Das ist leider Schwachsinn und geht sehr viel besser. Die Lösung ist dabei simpel – und ich verrate sie Ihnen in der elften Folge von „Professioneller Bauablauf“. › mehr

Abhängig angestellt oder selbstständig? Statusfeststellung: Deutsche Rentenversicherung entscheidet nicht mehr über Sozialversicherungspflicht

Zum 1. April 2022 ändert sich das Statusfeststellungsverfahren bei der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV Bund). Dort ist ab diesem Zeitpunkt nur noch der Status einer Tätigkeit abzufragen – es wird nicht mehr über die Versicherungspflicht in den verschiedenen Zweigen der Sozialversicherung geurteilt. Was Betriebe daher jetzt beachten sollten. › mehr

Drohende Bußgelder Mindestlohn oder Tariflohn? Wann das Bauhandwerk Bautarife bezahlen muss

Gleich drei Mal steigt 2022 nach dem Willen der Bundesregierung der Mindestlohn. Die erste Erhöhung greift zum 1. Januar, eine weitere im Juli. Im Oktober 2022 ist die vorerst letzte Anhebung auf 12 Euro vorgesehen. Doch wann genau bezahlen Handwerkschefs Mindestlohn, wann ist Tariflohn fällig? Juristisch ist dies vor allem für Bauhandwerker nicht immer trivial. Wer falsch agiert, riskiert Bußgelder. › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 10. Folge VOB: Wie Handwerker mit einer Behinderungsanzeige Schadenersatz erhalten

Der Handwerker schreibt eine Behinderungsanzeige, wenn er sich in seiner Ausführung behindert glaubt. Mit ihr ist der Verhandlungsrucksack zwar grundsätzlich gut gepackt, andererseits ist es auch Pflicht den Auftraggeber/Bauherrn über den Stand des Baufortschritts in Kenntnis zu setzen. Insbesondere für geltende Ansprüche wie Schadenersatz ist daher eine lückenlose Dokumentation unerlässlich. Welche monetären Vorteile eine Behinderungsanzeige tatsächlich für Handwerkerinnen und Handwerker haben kann, verrät Kolumnist Andreas Scheibe in der zehnten Folge von "Professioneller Bauablauf". › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 9. Folge VOB: So wehren sich Handwerker gegen Fehlplanungen überambitionierter Architekten

Wie schaut wohl das Idealbild eines Bauprojekts aus? Der Auftraggeber wünscht ein Gebäude, lässt den Architekten zeichnen, den Fachplaner planen und den Handwerker bauen. Aber diese Kolumne wäre nicht diese Kolumne, wenn sich Andreas Scheibe nicht lieber die realen Fälle in der Baubranche anschauen würde. So wie folgendes Beispiel: Am Bau ist kein Fachplaner beteiligt, dafür aber ein überambitionierter "Star-Architekt", der wie ein Superheld daherkommt, selbstbewusst die Planung des Bauvorhabens für alle Gewerke übernimmt – und dieses dann zum Leidwesen aller Beteiligten am Ende grandios ruiniert. › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 8. Folge VOB: Erfolgreich die Schlussrechnung durchsetzen

Am Jahresende wollen Unternehmer gern noch Projekte abschließen und abrechnen. Aber wenn der Auftraggeber nach Einreichung der Schlussrechnung so gar kein Lebenszeichen mehr von sich gibt, fühlt sich der Handwerker schnell mal machtlos. Doch welche Möglichkeiten bleiben ihm, um ein bisschen Bewegung in den Bezahlvorgang hinzubringen? Kolumnist Andreas Scheibe hätte da einen Vorschlag. › mehr
- Anzeige -

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 7. Folge VOB: Was tun, wenn das Planungsbüro planlos ist?

Häufig kommt es während einer Bauphase zum Kompetenzgerangel. Da wird der professionelle Bauablauf schnell zum unprofessionellen Bauablauf. Es wird sich gegenseitig für inkompetent erklärt, obwohl im Grunde alle Parteien ahnungslos sind. So ein Prozedere erinnert Kolumnist Andreas Scheibe häufig eher an ein Laientheater denn ein seriöses Bauprojekt. Auf einen „Schauspieler" im Planungsbüro trifft er dabei besonders oft: Mister Planlos. › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 6. Folge VOB: Abrechnen statt Abwarten – so wird ein Stillstand am Bau für Handwerker lukrativ

Baubeteiligte fantasieren gern vom Idealablauf einer Baustelle. „Planung und Bau laufen wie am Schnürchen!“, heißt es da häufig. Aber in der Realität kommt es – in mindestens 80 Prozent der Fälle – an irgendeinem Zeitpunkt des Projekts zum Stillstand. Von da an geht für wenigstens ein Gewerk nichts mehr voran. Die Gründe dafür können vielfältig sein: Das Vorgewerk hat keine gute Leistung erbracht, ein elementarer Teil fehlt oder der Auftraggeber will nichts entscheiden. Und was machen viele Handwerker dann? Abwarten. Aber was könnten sie stattdessen machen? Abrechnen! Mit welcher Berechtigung man diesen Schritt gehen darf, erklärt Kolumnist Andreas Scheibe. › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 5. Folge VOB: Eine Behinderungsanzeige ist eine Frage des Gefühls

Handwerker entwickeln mit den Jahren ein gutes Gespür für ihre Zunft, sämtliche Abläufe, aber auch Situationsfälle. Droht es in einem Projekt zu Engpässen oder anderen Problemen zu kommen, spürt er das meist schon im Voraus. Doch wie kann etwas so Vages wie ein Bauchgefühl mit der VOB und ihren spröden Regeln einhergehen? Überraschenderweise spricht im Zusammenhang mit Behinderungen bezüglich eines Bauvorhabens ausgerechnet die VOB von Glaube. Unser Kolumnist Andreas Scheibe weiß hier Aufklärung und verrät, warum eine Behinderungsanzeige manchmal ratsam ist. › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 4. Folge VOB: Darum sollten Handwerker vorsichtig sein, wenn Fachplaner mit Bauherren klüngeln

Das Dreigespann Auftraggeber, Fachplaner und Handwerker ist im Idealfall ein gut funktionierendes Team: Der Auftraggeber hat eine Idee und Wünsche, der Planer plant und der Handwerker baut. Klare Prozesse mit Handschlag und Lächeln. Aber in etwa drei Jahren Planungs- und Bauphase kann vieles passieren. Reibungslose Abläufe sterben meist daran, dass nicht klar ist, wer was tun muss und das bei gleichzeitigem Kompetenzgerangel mit Fremdschäm-Charakter – vor allem, wenn sich Bauherr und Fachplaner besser verstehen, als dem Handwerker lieb sein kann. › mehr

Rechtshilfe Zehn Tipps für Rechtsanwälte im Mietrecht

Egal ob Mieter oder Eigentümer – für viele Handwerker spielt das Miet- und Immobilienrecht eine große Rolle im Betriebsalltag. Wenn offene Fragen sogar zu einem Rechtsstreit vor Gericht führen, benötigen sie spezielle Unterstützung. Hier finden Unternehmer zehn Tipps für Anwälte im Fachbereich Miet- und Immobilienrecht. › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 3. Folge VOB: So früh wie möglich Ausführungsunterlagen anfordern!

Wir in unserem Team nennen sie liebevoll "AFU": Die Ausführungsunterlagen. Das sind die umfangreichen Planungsunterlagen, geliefert vom Planungsbüro, mit denen Handwerker die Montageplanung und Disposition angehen können. Leider wissen viele Praktiker in öffentlichen Bauprojekten nichts von den AFU. Und erst recht nicht, dass sie ihnen das Arbeiten zu 100 Prozent erleichtern. Wie? Das erkläre ich Ihnen in der dritten Folge meiner Kolumne "Professioneller Bauablauf". › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 2. Folge VOB: Fragen zum Leistungsverzeichnis stellen, um Risiken zu minimieren

Dicke Bücher haben per se bei den meisten Menschen, ob Handwerker oder nicht, ein eher schlechtes Standing. Aber im Grunde ist es bei der VOB ganz einfach, diesen rund 1.000 Seiten voller Paragrafen ein bisschen Leben einzuhauchen – und so das Risiko bei Aufträgen deutlich zu minimieren. Wie das funktioniert, lesen Sie in der zweiten Folge meiner Kolumne "Professioneller Bauablauf". › mehr

Kolumne "Professioneller Bauablauf" von Andreas Scheibe, 1. Folge VOB: Vor Paragrafen und dem eigenen Recht müssen Handwerker keine Angst haben

Handwerker machen, sie bauen, sind kreativ, nutzen ihr Hirn und ihre Hände und vollbringen Großes. Aber mit dem Stift gehen sie oftmals ungern um, mit rechtlichen Themen befassen sie sich häufig noch weniger. Dass man vor VOB-Verträgen keine Angst haben muss, lesen Sie in der ersten Folge meiner neuen Kolumne "Professioneller Bauablauf". › mehr

Formalien, Kosten und Sozialauswahl Betriebsbedingte Kündigung: So viel kostet Sie die Abfindung bei Personalabbau

Kein Unternehmer kündigt gern. Muss ein Handwerksbetrieb aber wegen Auftragseinbruch, Rationalisierung oder einer allgemeinen Wirtschaftskrise Stellen abbauen, sind betriebsbedingte Kündigungen zulässig. Ecovis-Arbeitsrechtler Gunnar Roloff erklärt, welche Formalien Sie dabei beachten müssen und was Sie an Kosten für die Abfindung zu erwarten haben. › mehr