Diskussion "halb voll, halb leer" Grunderbe: Ist ein Einmalbetrag für alle die Lösung im Streit um die Vermögensungleichheit in Deutschland?

Es geht um Geld und Chancen: Das Grunderbe wird von verschiedenen Institutionen als Maßnahme gegen die ungleichen Startchancen von jungen Menschen propagiert. Letztlich ist das Grunderbe ein Einmalbetrag, der bei Erreichen einer Altersgrenze ausgezahlt werden soll. Die Vorschläge über die Höhe der Zahlung variieren zwischen 20.000 Euro (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) und 60.000 Euro (Jusos). Auch über das Alter herrscht Uneinigkeit: Mit Erreichen der Volljährigkeit – oder erst zum 30. Geburtstag. Die Auszahlung des Grunderbe soll aber unabhängig von den bestehenden Vermögensverhältnissen an alle erfolgen. Ob das Grunderbe aber überhaupt das Problem löst, ist umstritten. Hier argumentieren Dr. Stefan Bach (DIW) für und Professor Christoph Butterwegge gegen das Grunderbe. › mehr

Geldanlage Festgeld-Rechner: Mit diesem Vergleich kommen Sie an die höchsten Zinsen für Ihr Geld

Es gibt wieder Zinsen auf sichere Festgeldanlagen - sie kompensieren inzwischen die Inflation vollständig. Wer Geld für eine bestimmte Zeit parken möchte, ist mit einem Festgeld deshalb gut beraten. Auf unserem neuen Vergleichsrechner können Sie die besten Zinsen abrufen – mit flexiblen Einstellungen für Privatanleger und Unternehmer. Weiterer Vorteil: Sie können auch gleich ein Konto über den Festgeld-Rechner eröffnen. › mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Zusatzbeitrag: Bei Erhöhung lohnt der Wechsel der Krankenkasse

Fast 40 gesetzliche Krankenkassen haben zum Jahresanfang 2024 ihren Zusatzbeitrag angehoben. Den Zusatzbeitrag gibt es seit 2015, damit die gesetzlichen Krankenkassen finanzielle Engpässe leichter ausgleichen können. Der Zusatzbeitrag dient aber auch dem Wettbewerb – der Kassenwechsel ist also durchaus gewollt. Und tatsächlich lohnt er sich, denn die meisten Leistungen der Kassen sind gleich. Ein Umstieg ist aufgrund des Sonderkündigungsrechtes schnell möglich. Und unkompliziert ist er auch. Geldwerte Tipps für den Kassenwechsel. › mehr
- Anzeige -

Vermögensaufbau Sparbuch-Rechner: Mit diesem Zinsvergleich bekommen Sie den besten Ertrag

Gestiegene Zinsen geben die Banken meist sofort an ihre Kreditkunden weiter. Bei der Verzinsung von Sparguthaben sind sie allerdings zögerlich. Wer nicht auf den maximal möglichen Ertrag verzichten möchte, befragt am besten den Markt: Welche Bank zahlt am meisten für Geld auf dem Sparbuch? Die Antworten liefert, immer aktuell, der neue Sparbuch-Rechner. › mehr

Vermögensaufbau Altersvorsorge: So gehen Unternehmer "reich" in Rente

Folgenschwerer Irrtum: Der Betrieb gilt vielen als Altersvorsorge – Experten warnen davor. Denn ob sein Verkauf und das dann vorhandene Vermögen tatsächlich für die Sicherung des Lebensstandards bis ins hohe Alter reicht, ist fraglich. Bei der Altersvorsorge von Unternehmern ist jedoch Klarheit gefragt. Sie bekommt, wer Zielversorgung mit Ist-Zustand vergleicht und dann konsequent handelt. So geht's. › mehr

Diskussion "halb voll, halb leer" Finanzberatung: Bleibt der Mensch der KI überlegen?

Ist die Künstliche Intelligenz der bessere Finanzberater? Einiges spricht dafür, Dr. Daniel Walther, Herausgeber der Finanz-App Vermögensheld ist sogar überzeugt, dass sie den Finanzberater ersetzen wird. Anders sieht das Dr. Helge Lach, Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Vermögensberater. Er ist überzeugt: Finanzberatung ist mehr, als eine KI leisten kann. Zwei ausgewiesene Experten mit zwei sehr konträren Überzeugungen. › mehr

bKV und bAV für die Mitarbeiter Betriebliche Krankenversicherung und betriebliche Altersvorsorge: So sorgt der Schutz vom Chef für ein zufriedenes Team

Arbeitgeber können mehr für ihre Mitarbeiter tun, als ihr Gehalt zu erhöhen. So beispielsweise eine betriebliche Krankenversicherung (bKV) oder eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) abschließen. Beides ist ein echtes Plus für den Arbeitnehmer, stärkt seine Bindung an den Betrieb und erhöht die Attraktivität als Arbeitgeber. Teuer ist das Ganze meist nicht und das Angebot ist so vielfältig, dass für jeden Bedarf etwas dabei ist. › mehr

Geldanlage mit Wikifolio und Co. Social Trading: Mit Zertifikaten auf die Depots der anderen setzen

Verschiedene Plattformen bieten verschiedene Varianten an, um die Handelsstrategien von erfolgreichen Börseninvestoren zu übernehmen – Social Trading genannt. Eine dieser Plattform ist Wikifolio. Ihre Spezialität: börsengehandelte Zertifikate auf die erfolgreichsten Wikifolios (also die Depots) der Nutzer. Wie die Plattform funktioniert und worauf Anleger achten sollten. › mehr

Gesundheitsschutz Krankenversicherung: Besser gesetzlich oder privat?

Privileg der Selbstständigen: Sie dürfen ihren Gesundheitsschutz frei wählen. Viele ziehen die Private Krankenversicherung (PKV) der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) vor. Doch so eindeutig ist die Entscheidung nicht. Was Unternehmer vor ihrer Entscheidung wissen sollten. › mehr

Weltspartag Kinderdepot: Mit Aktien früh für finanzielle Absicherung sorgen

"If you save me today I'll save you tomorrow" spricht das Geld. Am 30. Oktober 2023 ist Weltspartag. Warum frühzeitiges Sparen – insbesondere für Familien – wichtig ist, zeigen die Zahlen des Statistischen Bundesamts: Im Schnitt kostet jedes Kind bis zum 18. Lebensjahr 130.000 Euro. Wer das stemmen muss, sollte vorsorgen. Wie die finanzielle Absicherung gelingt. › mehr

Immobilienfinanzierung Bausparverträge: Vergleich der besten Konditionen am Markt

Mit dem neuen Vergleichsrechner für Bausparverträge können Sie die optimalen Konditionen für Ihr Finanzierungsvorhaben ermitteln. Per Klick erhalten Sie auch sofort ein persönliches Angebot. Was Sie dafür tun müssen? Geben Sie einfach die gewünschte Bausparsumme in den Rechner ein. Dann ergänzen Sie Details: Ihre monatliche Sparrate oder lieber die Besparungsdauer in Jahren. Wenn Sie dann noch Ihre Postleitzahl angeben, erhalten Sie eine Liste mit den besten Tarifen für Bausparverträge. › mehr

Vermögensaufbau Sparplan-Rechner: Die besten Angebote für den höchsten Ertrag im direkten Vergleich

Sparpläne organisieren regelmäßige monatliche Zahlungen in Wertpapiere wie Aktien, Fonds oder ETFs. Sie sind langfristig angelegt und dienen dem Vermögensaufbau. Doch die Wahl fällt nicht leicht, denn das Anlageuniversum ist groß. Aktuelle Top-Angebote und eine breite Marktübersicht plus Vergleich verschiedener Sparpläne erhalten Sie mit unserem Sparplan-Rechner. › mehr
- Anzeige -

Überblick und Tarifvergleich Schutz der Arbeitskraft: Teure Berufsunfähigkeitsversicherung oder günstige Grundfähigkeitsversicherung?

Das Risiko, berufsunfähig zu werden, ist für Handwerker hoch. Entsprechend teuer ist die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Exklusiv haben wir für 30 Handwerksberufe ermittelt, wie viel sie für eine BU zahlen müssen. Die Alternative: Grundfähigkeitsversicherung (GFV). Etwas weniger Schutz für deutlich weniger Geld. › mehr

Altersvorsorge im Handwerk Altersvorsorge mit ETFs: Steuern sparen durch cleveres Handling des Depots

Handwerkschefs, die mit ETFs (Exchange Traded Funds) für den Ruhestand vorsorgen, sollten sich auch damit befassen, wie viel Steuern das Finanzamt womöglich bei der Auszahlung kassiert und gezielt gegensteuern. Denn wer parallel mehrere ETFs mit regelmäßigen Raten füllt oder Aktien auf verschiedenen Depots verwaltet, kann stattliche Summen sparen. › mehr

Geldanlage Börse: Was ist Social Trading – und welches Chancen-Risiko-Profil hat es?

Investieren wie die Könner: Social Trading ist das Nachbauen von Depotstrukturen erfolgreicher Investoren. Die Geldanlageprofis veröffentlichen ihre Börsenkäufe und -verkäufe in ihren Netzwerken oder auf Plattformen. Wer mag, folgt diesen Investments und spart sich so eigene Recherche und Finanzberater. Doch wie gut ist das Social Trading - auch Copy Trading genannt - wirklich? › mehr

Geldanlage Börse: Ab 2026 droht durch Ende des PfOF ein teurerer Handel

Immer mehr junge Leute investieren ihr Geld an der Börse. Sparpläne, Aktien und ETF sind gefragt. Das ist politisch gewollt. Sie kaufen und verkaufen oft über Neobroker, die sehr günstige Konditionen bieten. Ob Scalable Capital, Smartbroker, Trade Republic, finanzen.net zero oder Justtrade – bei ihnen kostet eine Order nichts oder nur einen Euro. Doch einen wichtigen Teil des Geschäftsmodells der Neobroker verbietet die EU künftig. Im Fokus der EU steht der Payment for Order Flow (PfOF). Was er ist, warum er verboten werden soll und was ein Ende des PfOF für die Kosten beim Börsenhandel bedeutet. › mehr

Diskussion "halb voll, halb leer" Greenwashing bei Fonds: Hat der grüne Anstrich nachhaltiger Anlageprodukte System?

Immer mehr Menschen interessieren sich für Nachhaltigkeit. Das belegen die großen Summen, die international in Richtung Umwelt, Soziales und verantwortliche Unternehmensführung (ESG) fließen. Und zwar sowohl auf der Finanzierungs- als auch auf der Anlegerseite. Doch wo viel Geld ist, ist auch Betrug keine Seltenheit: So werden Kapitalanlageprodukte als "grün, nachhaltig oder CO2-neutral bezeichnet, obwohl sie es nicht sind. Ist das eine Randerscheinung – oder hat das System? Zwei Experten erklären ihre gegensätzliche Einschätzung der Lage. › mehr

Diskussion "halb voll, halb leer" Das Ende des Eigenheims: notwendig oder überflüssig für den Klimaschutz?

Während die einen bereits einen Nachruf auf das Eigenheim formulieren, sehen andere für energieeffiziente Einfamilienhäuser (EFH) unverändert viel Potenzial. Dem Argument von Flächenfraß und schlechter CO₂-Bilanz folgend, ist der Neubau von EFH bereits in manchen Städten verboten oder stark eingeschränkt. So etwa in Münster, Wiesbaden, Hamburg-Nord und Ingelheim. Doch auch die Befürworter des Eigenheims können ihre Überzeugung gut begründen. Hier legen Professor Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes und Christian König, Hauptgeschäftsführer des Verbands der Privaten Bausparkassen ihre Meinungen dar. › mehr

Vermögensaufbau Nachhaltige Geldanlage: Laut Marktbericht 2023 auf Wachstumskurs

Das Forum Nachhaltige Geldanlagen e.V. hat seinen Marktbericht 2023 vorgestellt. Positiv: Der Anteil nachhaltiger Geldanlagen am Gesamtmarkt hat sich seit 2018 verdreifacht. Im Vergleich zum Vorjahr betrug der Zuwachs 15 Prozent. Insgesamt steckten Ende 2022 nun 578,1 Milliarden Euro in grünen Investments. Negativ: Die Debatte um Greenwashing kostet das Vertrauen der Anleger. Wie die Branche gleichzeitig ihren Wachstumskurs beibehalten und Qualität und Glaubwürdigkeit grüner Produkte garantieren will. › mehr

Studie der öffentlichen Versicherer Versicherungsabschluss: Sowohl Gründer als auch etablierte Unternehmer verspüren große Unsicherheit

Jungunternehmer entscheiden sich für andere Policen als Altunternehmer – wofür es nicht immer einen sachlichen Grund gibt. Doch beide Gruppen eint: Sie sind sehr unsicher, welche Policen sie wirklich benötigen. Das sind zwei Erkenntnisse aus der jüngsten Gründerstudie der öffentlichen Versicherer. Mit welchen unterschiedlichen Einschätzungen Jungunternehmer und die Inhaber etablierter kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) das Thema Versicherungen angehen. › mehr

Diskussion "halb voll, halb leer" Zinsanstieg: Kredite werden teurer, Spareinlagen bringen kaum Geld – verdienen Banken zulasten der Sparer?

Zwei Seiten einer Medaille: Wenn die Zinsen steigen werden Finanzierungen teurer. Wer heute einen Kredit aufnimmt oder verlängert, zahlt tatsächlich einen deutlich höheren Zins als noch vor einem Jahr. Auf der anderen Seite freuen sich die Sparer. Denn sie bekommen mehr Geld für ihre Termin und Spareinlagen. So die Theorie. Tatsächlich sind bislang aber nur die Kreditzinsen gestiegen, die für Spareinlagen nicht. Dafür gibt es gute Gründe, findet der Deutsche Sparkassen und Giroverband. Gottfried Urban, Vermögensverwalter, hält dagegen: Es gibt kein gültiges Argument für die ausbleibenden Zinserhöhungen auf Spareinlagen. › mehr