book Themenseite

Wer seinen Betrieb energetisch optimiert, hat zwei Vorteile: Er spart Kosten für Strom und Heizung und er kann Fördermittel für die Umsetzung der Maßnahmen kassieren. Auf der anderen Seite können auch Kunden von den Förderprogrammen profitieren und damit die Unternehmen gute Geschäfte machen. Tipps dafür gibt es auf dieser Themenseite.

Unternehmerfrauen im Handwerk Neue UFH-Umfrage: Der Winter geht, der Frühling steht vor der Tür – wie ist Ihr Betrieb durch die kalte Jahreszeit gekommen?

Die Befürchtungen vor dem Winter 2022/2023 waren allerorten groß – nicht nur, aber auch im Handwerk. Von fehlender Energieversorgung bis hin zum Mangel an Werkstoffen und Zulieferprodukten war die Rede. Die Inflation würde die Nachfrage zusätzlich bremsen. Zeit für eine Bestandsaufnahme: Was war besser, was war schlechter als erwartet? Welche Maßnahmen haben ihrem Betrieb besonders geholfen? Die UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) bitten in ihrer aktuellen Umfrage: Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit. Jeder Handwerksbetrieb kann anonym bis 09. März 2023 ganz einfach teilnehmen! › mehr

Damit müssen Sie jonglieren Jahresausblick 2023: Energie und Digitales

Fiskus, Finanzen, Fuhrpark: Die Redaktion hat alle wichtigen Änderungen zum Jahresbeginn 2023 für Sie zusammengetragen und recherchiert. So gehen Sie als mittelständischer Unternehmer mit den neuen Gegebenheiten um und nutzen die staatlichen Förderungen für sich. Das wird für Ihren Betrieb im Bereich Digitalisierung und Energie wichtig. › mehr
- Anzeige -

Fördermittel BEG-Förderung: 2023 bringt zahlreiche Änderungen und Verschärfungen

Die reformierte BEG (Bundesförderung für effiziente Gebäude) tritt am 1. Januar 2023 in Kraft. Die Änderungen werden in allen Bereichen greifen. Das heißt: Sowohl die allgemeinen Bestimmungen, als auch die Zuschüsse und die Mindestanforderungen an die Technik werden verschärft – bei Wärmepumpen nun jährlich. Anträge können unverändert bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gestellt werden. Die Förderung für Einzelmaßnahmen können Handwerker beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) beantragen. › mehr

SHK-Handwerk gefordert Energieversorgung in der Krise: Neue Verordnung legt Prüfung von Heizungsanlagen fest

Gebäudeeigentümer und Unternehmer sind verpflichtet, in den nächsten beiden Jahren Maßnahmen zur Verbesserung erdgasbetriebener Heizungsanlagen zu treffen. Die Regierung will mit der Verordnung, die zum 1. Oktober 2022 in Kraft trat und Teil eines ganzen Bündels an Maßnahmen ist, die Gaskrise als Folge des Ukrainekriegs abmildern. Besonders das SHK-Handwerk ist jetzt gefordert. › mehr

Interview mit Prof. Volker Quaschning Steigende Energiepreise: Jammern die Betriebe auf zu hohem Niveau?

95 Prozent der Gasspeicher sind im Oktober gefüllt, die Gaspreisbremse soll Privatleute und Wirtschaft entlasten. Sind wir als Gesellschaft in der Lage, damit gut durch die Krise zu kommen? Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, sagt im Interview, wie Betriebe sich jetzt selbst helfen. › mehr

Steigende Energiekosten Checkliste: Wie Betriebe den Gasverbrauch reduzieren können

Um alternative Energiequellen führt künftig kein Weg vorbei. Doch was können Betriebe auch kurzfristig unternehmen, um ihren Betrieb im Ernstfall ohne oder mit weniger Gas versorgen zu können? Frank-Peter Ahlers, Beauftragter für Innovation und Technologie im Zentrum für Umweltschutz der Handwerkskammer Hannover, hat eine Checkliste für das handwerk magazin erstellt. › mehr
- Anzeige -

Interview mit Berthold Schröder Energiekosten und Lieferverzögerungen: „Keine Preisrückgänge auf breiter Front“

Die steigenden Energiepreise machen vielen Betrieben in diesem Frühjahr zu schaffen. Die Handwerkskammer Dortmund hat für ihre Region ein Stimmungsbarometer erhoben, das zeigt: Die Betriebe suchen für die aktuellen Schwierigkeiten bei Mehrkosten und Lieferverzögerungen nach Lösungswegen. Kammer-Präsident Berthold Schröder stellt die zukunftsweisenden Auswege vor. › mehr

Interview mit Günther Ohland Smart City Ahaus: Westfälische Modellstadt zeigt, wie vernetzte Lösungen viel Energie einsparen

Klimawandel, Energieverknappung, Leerstände bei Handel und Gastronomie sowie wachsende Aufgabenflut in der Verwaltung: Um diese Herausforderungen zu bewältigen, versammelt Günther Ohland, Vorstandsvorsitzender der SmartHome Initiative Deutschland, Smart Building Planer und Realisierer ins westfälische Ahaus als der smartesten Kleinstadt Deutschlands. › mehr

Kapitalanlage Die Zinsen steigen: Was bedeutet das für den Immobilienmarkt?

Bauen wird teurer. Rund 7,4 Prozent Inflation in Deutschland - das wird schon bald Folgen für die Zinsen haben. Noch liegen sie bei null Prozent. Doch spätestens für Herbst 2022 gilt die Leitzinsanhebung durch die Europäische Zentralbank (EZB) als sicher. Lieferengpässe, explodierende Energiepreise und der Fachkräftemangel sorgen zudem für massiv steigende Baukosten - und verzögerte Baufertigstellungen. Wer heute bauen möchte, sollte die kommende Entwicklung bereits berücksichtigen. › mehr

Sustainable Products Initiative (SPI) Kreislaufwirtschaft: Politik forciert Reparatur und den Einsatz wiederverwertbarer Produkte

Auf EU-Ebene wird eine neue Wertigkeit bei der Herstellung von Produkten in großen Märkten wie Möbeln, Zement und Stahl gefordert. Das Handwerk sieht sich dabei in einer Vorreiterrolle, da es als nachhaltige Branche wichtige Impulse liefern kann. Laut Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) soll die geplante Verordnung jedoch keine Mehrarbeit für die Betriebe bedeuten. › mehr

Bitkom-Studie zur Energiewende Smarte Haustechnik: Verbraucher wünschen sich intelligente Stromzähler

Eine aktuelle Bitkom-Studie belegt den Wunsch der Deutschen nach mehr Teilhabe beim Sparen von Strom und Heizung. Doch haben viele bisher noch keine Ahnung, wie viel Energie sie eigentlich verbrauchen. Dafür sollen künftig Smart Meter sorgen, die in anderen europäischen Ländern schon längst genutzt werden. › mehr
- IT

Wohnungsbautag 2022 Bauoffensive: Umbau als größtes Potenzial für klimaneutrales Wohnen

Durch den Umbau von Büro- und Gewerbegebäuden kann viel Raum für energieeffiziente Wohngebäude entstehen – so stellt es eine aktuelle Studie des Bauforschungsinstituts ARGE für zeitgemäßes Wohnen in Aussicht. Damit sich das bei der Bauoffensive für klimaneutrales Wohnen wirklich realisieren lässt, müssen sich Kosten und Nutzen die Waage halten. › mehr