book Themenseite

Die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) ist ein bewährtes Instrument zur Überwachung und Steuerung des Unternehmens. Aber nicht nur für das kaufmännische Management ist die korrekte BWA unerlässlich, auch für das Gespräch mit der Bank ist sie extrem wichtig.

© Archiv

BWA Kennzahlen lesen und verstehen Verschuldungsgrad: Über 200 Prozent wird es riskant

Um den Verschuldungsgrad eines Unternehmens zu ermitteln, wird das aufgenommene Fremdkapital ins Verhältnis zum vorhandenen Eigenkapital gesetzt. Je größer der Wert, desto höher ist das Risiko für den Unternehmer und desto schlechter wird die Verhandlungsposition bei der Bank. › mehr

BWA-Kennzahlen Krankheitstage: Fehlzeiten im Griff

Kennzahlen sind nicht nur ein unverzichtbarer ­Vergleichsmaßstab, sondern zeigen dem Unternehmer auf einen Blick, wo Handlungsbedarf besteht. Ein wichtiger Wert ist der jährliche Krankenstand. › mehr

Produktivität Indikator für die Teamleistung

Kennzahlen sind nicht nur ein unverzichtbarer Vergleichsmaßstab, sondern zeigen dem Unternehmer auf einen Blick, wo Handlungsbedarf besteht. Ein wichtiger Wert ist die ­Betriebsleistung je produktivem Mitarbeiter. › mehr
- Anzeige -

BWA Kennzahlen Kapitaldienstfähigkeit – Schuldenlast sicher im Griff

Wie viel Spielraum verbleibt mir als Unternehmer, nachdem ich alle Kredite und sonstige Verbindlichkeiten bedient habe? Wer sich hier übernimmt, läuft ständig Gefahr, das ausserplanmäßige Ausgaben oder Umsatzausfälle die Existenz des Betriebs gefährden. Deshalb lohnt es sich, diese Kennzahl regelmäßig im Blick zu haben. › mehr

Aussenstände im Griff Forderungen aus Lieferungen und Leistung

Welche Einnahmen der Betrieb in naher Zukunft noch zu erwarten hat, zeigt der Bestand an Forderungen aus Lieferungen und Leistung. Je größer der Betrag, desto höher das Risiko für das Unternehmen. Um sich vor Ausfällen zu schützen, sollten Chefs die Bonität der Kunden vor jedem Auftrag überprüfen. › mehr

Wareneinsatzquote Materialaufwand: Dem Ausschuss auf der Spur

Die Kennzahl Materialaufwand informiert über die Effizienz des Waren- und Materialeinsatzes. Sie gibt als Prozentzahl ausgedrückt darüber Auskunft, wie viel Waren oder Material benötigt wurde, um den erzielten Umsatz zu erwirtschaften. Ein im Branchenvergleich hoher Wert kann ein Indiz für zu viel Ausschuss oder Diebstahl sein. › mehr

BWA Kennzahlen Wichtiges zur Eigenkapitalquote

Kennzahlen sind nicht nur ein wichtiger Vergleichsmaßstab, sondern zeigen Ihnen auf einen Blick, wo Handlungsbedarf besteht. Einer der wichtigsten Werte ist die Eigenkapitalquote. › mehr

BWA Kennzahlen lesen und verstehen Debitorenziel

Kennzahlen sind nicht nur ein wichtiger Vergleichsmaßstab, ­sondern zeigen dem Unternehmer auf einen Blick, wo Handlungsbedarf besteht. Ein wichtiger Wert dabei ist das Debitorenziel. › mehr

BWA Kennzahlen lesen und verstehen Umsatzrendite – Wichtigster Gradmesser für eine effiziente Betriebsführung

Die Umsatzrendite oder -rentabilität ist eine der aussagekräftigsten Kennziffern zum Unternehmenserfolg. Als Prozentzahl zeigt sie, wie viel Euro Gewinn im Durchschnitt von 100 Euro Gesamtleistung nach Abzug aller Kosten übrig bleiben. Je höher der Wert, desto effizienter sind die Prozesse im Betrieb und die Betriebsführung. › mehr

BWA Kennzahlen lesen und verstehen Personalaufwandsquote – Maßstab für Mitarbeitereffizienz

Die Personalaufwandsquote informiert über die Produktivität des Mitarbeitereinsatzes. Als Prozentzahl zeigt die Kennziffer, wie hoch die Personalkosten im Vergleich zum Umsatz sind. Oder anders ausgedrückt – wie viel Euro Personalkosten durchschnittlich nötig waren, um 100 Euro umzusetzen. › mehr

BWA: Die Bewegungsbilanz

Wo ist das Geld geblieben? Diese Frage stellen sich Unternehmer immer wieder, wenn die Konten Schwächen zeigen, obwohl die Standard-BWA doch einen Gewinn ausweist. Die Antwort gibt oft eine leider unbeachtete Auswertung: die Bewegungsbilanz. › mehr
- Anzeige -

Liquidität

Eine Form der Betriebswirtschaftlichen Auswertungen ist die Statische Liquidität. Diese Auswertung stellt rückwirkend, ohne Berücksichtigung der Fälligkeiten, den vorhandenen flüssigen Mitteln und kurzfristigen Forderungen die kurzfristigen Verbindlichkeiten gegenüber. › mehr