UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) Umfrage: Änderungen zur Krankschreibung – Wohl oder Wehe?

Zugehörige Themenseiten:
Arbeitsrecht, Büroorganisation, Digitalisierung, Fachkräftemangel, Frauen im Handwerk, Mitarbeitermotivation und Zeiterfassung

Die Bundesregierung hat die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung durch eine digitale Schnittstelle zwischen Krankenkassen und Arbeitgeber zum 1. Januar 2023 eingeführt. Seit 7. Dezember ist nun auch die Krankschreibung nach telefonischer Anamnese durch einen Arzt erlaubt, wenn die Erkrankung absehbar einen nicht schweren Verlauf nehmen wird. Wie wirken die Maßnahmen – stehen die Betriebe besser oder schlechter da als zuvor?

Digitale Atteste und die Krankschreibungen per Telefon können Ansteckungen und Bürokratie vermeiden, argumentiert die Politik.
Digitale Atteste und die Krankschreibung per Telefon können Ansteckungen und Bürokratie vermeiden, argumentiert die Politik. - © VRD - stock.adobe.com

Die Argumente der Politik: Digitale Atteste und die Krankschreibungen per Telefon können Ansteckungen und Bürokratie vermeiden. Unternehmer befürchteten mehr Bürokratie – und einen Anstieg der Krankmeldungen. Zeit, die gewünschten Ziele mit der Realität abzugleichen.

Die UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) und handwerk magazin möchten nun von allen Betrieben, unabhängig von einer Mitgliedschaft bei den UFH, gerne wissen: Welche Erfahrungen haben Sie mit den neuen Regelungen gemacht?

Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit, um die Fragen anonym zu beantworten.

Ergebnisse bewerten

Die Ergebnisse werden von Claudia Beil, Landesvorsitzende der UFH-Bayern, eingeordnet und im März-Heft von handwerk magazin sowie später auch online veröffentlicht. Claudia Beil führt mit ihrem Mann den Malereibetrieb Beil in Erding.

Bis zum 15. Februar 2024 läuft die Umfrage – bitte nehmen Sie teil. Ihre Erfahrungen sind wichtig, um Veränderungen anstoßen und bewirken zu können.

Bis 15. Februar 2024 teilnehmen!  

Die UFH nutzen die Umfrageergebnisse, um Erfahrungswerte zu erhalten und austauschen können. Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie, den Verbesserungsbedarf zu benennen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Ihre Erfahrungen sind die Argumentationsgrundlage, um für mehr Unterstützung durch die Politik zu werben.

handwerk magazin veröffentlicht die Umfrage-Ergebnisse in seiner März-Ausgabe 2024.