Geld besser eintreiben

Außenstände Betriebe sollen bald mehr Rechte gegen säumige Kunden erhalten. Elektro Rieger aus Nordrhein-Westfalen zeigt, wie man konsequent gegen Schuldner vorgeht. › mehr

Bonitätsauskunft: Eigene Zahlen prüfen

Wer sich vor ausbleibenden Aufträgen und hämischen Gerüchten schützen will, sollte ab und zu die Zahlen der eigenen Firma abrufen. Der Service der Auskunfteien unterscheidet sich im Detail - hier ein Überblick der wichtigsten Anbieter und ihrer Konditionen. › mehr
- Anzeige -

Neue Rechte nutzen

Außenstände | Jetzt gibt es keine Ausrede mehr – weder für säumige Kunden noch für Handwerker. Die Unternehmer und Experten dieses Titelbeitrags sagen Ihnen, wie Sie erfolgreich Ihr Geld eintreiben. › mehr

Urteil schafft Klarheit

Gewährleistung | Was ist mit den Kosten einer Reklamation, falls die Überprüfung zeigt: Ein Mangel liegt nicht vor? Der Bundesgerichtshof hat jetzt entschieden, wann Verkäufer und Käufer in der Pflicht sind. › mehr

Perfekte Rechnung

Pflichtangaben | Rechnung liegen lassen, nicht zahlen, dann erst mit dem Hinweis auf fehlende Angaben kontern – diese miesen Tricks säumiger Kunden sollten Sie nicht einfach hinnehmen. › mehr

Experten einschalten

Mahnung, Klage | Wer geschickt und konsequent mahnt, schafft es am ehesten, dass der Kunde doch noch zahlt. Manchmal hilft bereits der verbindliche Anruf der Meisterfrau. › mehr

Kammern treiben Geld ein

Inkasso: Nicht nur beraten und verwalten, sondern auch gemeinsam gegen säumige Kunden vorgehen: Einige Handwerkskammern haben erfolgreiche Inkasso-Stellen für ihre Betriebe eingerichtet. Wer das Inkasso den Kammern überlässt, spart nicht nur eigene Arbeitszeit, sondern profitiert auch von deutlich vergünstigten Preisen im Vergleich zu privaten Inkasso-Diensten. › mehr

Druck erhöhen

EDV-Mahnung | Zehn Millionen Mahnanträge, teure Prozesse, überlastete Gerichtsvollzieher – wer mit Justitias Hilfe an sein Geld kommen will, hat es schwer. Moderne Verfahren helfen zunehmend. › mehr

Profis beauftragen

Inkassofirmen | Warum immer selbst dem Geld hinterherrennen und sich laufend über säumige Kunden ärgern? Inkassoprofis helfen effizient und gegen geringes Entgelt. › mehr
- Anzeige -

Haftung erweitert

Werkvertrag | Der Bundesgerichtshof hat die Gewährleistung ausgeweitet. Doch Handwerker müssen sich nicht auf alle Forderungen ihrer Kunden einlassen. › mehr

- Praxistipps Arbeitsrecht Legal beschäftigen

Eigentlich ist es ganz einfach, alle Mitarbeiter entsprechend dem Gesetz zu beschäftigen. Die wichtigsten Regeln für die Praxis. › mehr

-Vertrags-Check Klauseln genau lesen, Fallen umgehen

Handwerker sollten den Gewerbemietvertrag ohne Zeitdruck durchlesen, Miete und Nebenkosten berechnen und dann erst unterschreiben. Vor allem bei länger laufenden Verträgen ist es ratsam, einen im Gewerbemietrecht erfahrenen Rechtsanwalt mitlesen zu lassen und ihn um Rat zu fragen. › mehr

- Haftung In Regress nehmen

Anders als Handwerker müssen Rechtsanwälte keine bestimmte Qualität liefern. Dennoch müssen sie für Schäden, die ihr Rat verursacht, geradestehen. › mehr

- Praxistipps Forderung sichern, Zinsen berechnen

Schon mit dem Werkvertrag können Handwerks-betriebe das Risiko des Forderungsausfalls verringern. Vereinbarte Abschlagszahlungen bringen vorab einen Teil des Geldes in die Firmenkasse. Verzugszinsen gleichen den Nachteil des verspäteten Geldeingangs zumindest teilweise aus. › mehr

- Prozesskosten Risiko vorher richtig kalkulieren

Ein guter Rechtsanwalt prüft möglichst objektiv, wie gut die rechtlichen und faktischen Chancen des Handwerkers sind, einen Rechtsstreit zu gewinnen. Und er informiert ihn über die Kosten vor sowie während des Gerichtsverfahrens. Der neue Rechner von handwerk magazin hilft vorab. › mehr

ElsterLohn Auf Steuernummer verzichten

Elektronische Lohnsteuerbescheinigungen, die an das Finanzamt gehen, sollen die Steuernummer des Arbeitgebers enthalten. Der Deutsche Steuerberaterverband (DStV) in Berlin plädiert dafür, auf dem Ausdruck des Mitarbeiters darauf zu verzichten. Der genaue Inhalt des Ausdrucks für den Arbeitnehmer steht noch nicht fest. Das Bundesfinanzministerium will ein Muster dazu im Sommer herausgeben. › mehr

Gewährleistung Raffinierte Tricks bei Gebrauchtwagen

Um die Sachmängelhaftung nach neuem Recht zu umgehen, kommen speziell Gebrauchtwagenhändler auf die ausgefallensten Ideen. Manche verkaufen keine Gebrauchtfahrzeuge mehr, sondern "rollenden Schrott, berechnet nach Kilogramm". Und zwar "ohne jegliche Sachmängelhaftung, Gewährleistung und Garantie". Trotzdem kann der "Schrott" durchaus 3200 Euro kosten. Ob der Trick funktioniert, zweifelt Ulrich May vom ADAC an: "Solche Vertragsklauseln stellen eine Umgehung der gesetzlichen Regelung dar und sind unwirksam." Es gibt dazu allerdings noch keine Rechtsprechung.hm-Hinweis: Quer durch die Bundesrepublik verkaufen Händler neuerdings auch so genannte Bastlerfahrzeuge oder "Ersatzteilspender", um die Sachmängelhaftung auszuschließen. Laut Ansgar Klein vom Bundesverband freier Kfz-Händler in Bonn befreien allerdings auch solche Bezeichnungen nicht von den Gewährleistungsansprüchen. Im Übrigen muss heute auch jeder Handwerker, der seinen Geschäftswagen an private Kunden verkauft, die mindestens einjährige Sachmängelhaftung übernehmen. › mehr