- Anzeige -

Seminar Betriebsprüfung: Jetzt anmelden

Der Betriebsprüfer des Finanzamts sucht akribisch nach Fehlern in der Buchhaltung und wird oft fündig. Teure Steuernachzahlungen sind die Folge. Wer jedoch am Seminar "Tricks der Betriebsprüfer" mit Professor Thomas Küffner teilnimmt, hat nichts zu befürchten. › mehr

Umsatzsteuer: Gesamtumsatz berechnen

Die Höhe des Umsatzes 2010 ist maßgeblich dafür, ob ein Betrieb 2011 von Vorteilen wie der Istversteuerung, also der Steuerpflicht nach Geldeingang, profitiert. Bei der Berechnung gibt es einige Feinheiten zu beachten. › mehr

Betriebsprüfung: Schätzung abwehren

Findet bei einem Handwerker eine Umsatzsteuer- oder Betriebsprüfung statt, ist der Beamte meist sehr gut vorbereitet. Er hat bereits Kontrollmitteilungen aus anderen Prüfungen ausgewertet oder vergleicht die Buchhaltung mit vorherigen, heimlichen Testkäufen und Testessen. › mehr

Rechnung: Auf Steuernummer achten

Stößt der Prüfer des Finanzamts auf eine Eingangsrechnung, in der eine fehlerhafte Steuernummer des Rechungsausstellers enthalten ist, kann das das Aus für den Vorsteuerabzug bedeuten. Das gilt zumindest für die Fälle, in denen die Steuernummer "offensichtlich" falsch ist. › mehr

Nettorechnung Bau: Richter strenger als Finanzämter

Erhält ein Handwerksbetrieb eine Rechnung über Bauleistungen, greifen die Regelungen zur Steuerschuldnerschaft nach § 13b UStG nur dann, wenn der Handwerksbetrieb selbst nachhaltig Bauleistungen ausübt. Diesen Grundsatz stellt ein Urteil des Finanzgerichts Münster auf den Kopf. › mehr

Vorsteuerkürzung: Gegen Zinsen wehren

Kürzt das Finanzamt die Vorsteuer, ist das meist doppelt teuer. Denn neben Rückzahlung der bereits erstatteten Vorsteuer drohen auch noch Nachzahlungszinsen. Doch der Europäische Gerichtshof hält diese in bestimmten Fällen nicht für gerechtfertigt. › mehr

Beteiligung: Vorsicht beim Kauf

Erwirbt ein Handwerksbetrieb eine Beteiligung an einem anderen Unternehmen, ruft das nicht selten das Finanzamt auf den Plan. Dabei stehen die Nebenkosten mit dem Kauf im Visier des Prüfers. Für diese Kosten kommt nämlich grundsätzlich kein Betriebsausgabenabzug in Frage, wenn es sich um Anschaffungsnebenkosten handelt. › mehr

Einspruch: Wann die Rücknahme wirksam ist

Ist ein Steuerbescheid fehlerhaft oder zweifelhaft, kann ein Steuerzahler innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe dieses Bescheids Einspruch einlegen. Nimmt er den Einspruch wieder zurück, wird der Steuerbescheid bestandskräftig und es sind keine Änderungen mehr möglich. Doch was passiert, wenn die Einspruchsrücknahme unter Zwang geschah? › mehr
- Anzeige -

Gewerbesteuer: Photovoltaikanlage ist Gewerbebetrieb

Der Betrieb einer Photovoltaikanlage führt in den ersten Jahren nach der Anschaffung meist zu Verlusten, die steuersparend mit Gewinnen verrechnet werden dürfen. Doch bei der Gewerbesteuer soll die Verrechnung der Verluste nicht zulässig sein, so die Richter des Finanzgerichts Schleswig-Holstein. › mehr

Kleininvestitionen: Infoschreiben schafft Klarheit

Wird der Gewinn 2010 höher ausgefallen als erwartet, sollten Betriebsinhaber in den verbleibenden Wochen des Jahres 2010 so auf Einkaufstour gehen, dass sich möglichst noch jeder investierte Euro in voller Höhe steuerlich auswirkt. Details für „geringwertige Wirtschaftsgüter“ hat das Bundsfinanzministerium geregelt. › mehr

Betriebsprüfung: Beamte nutzen neue Zahlen

Findet im Handwerksbetrieb eine Betriebsprüfung statt, zweifelt der Beamte häufig am Gewinn. Die „Richtsatzsammlung“ gibt ihm Durchschnittswerte an die Hand. Der Katalog ist gerade neu erschienen. Das Seminar „Tricks der Betriebsprüfer“ gibt weitere Tipps. › mehr

Steuerschulden: Haftung des Ehegatten

In der Praxis kommt es nicht selten vor, dass ein Ehegatte seinen Handwerksbetrieb wegen finanzieller Schwierigkeiten einstellt und der andere Ehegatte nahtlos daran einen neuen Betrieb gründet, der dieselben Leistungen an dieselben Kunden erbringt. In der Praxis stellt sich hier die Frage, ob der Ehegatte mit seinem neuen Betrieb für die Schulden des eingestellten Betriebs haftet. › mehr

DATEV-Software E-Rechnung: Steuerberater hilft

Mit der E-Rechnung über das Programm „Unternehmen online“ hat die Datev in Nürnberg ein neues, sicheres und schnelles Verfahren eingeführt, das praktisch automatisch abläuft. Die so erstellten Rechnungen erkennen die Finanzämter beim Vorsteuerabzug an. › mehr

Falle Online-Rechnung

E-Rechnungen | Viele Betriebe verschicken Forderungen als simplen E-Mail-Anhang und gefährden den Vorsteuerabzug ihrer Kunden. Mit neuen Techniken können Firmen diese Falle umgehen. › mehr

Finanzamt: Erstattungszinsen steuerfrei

Fallen Zinsen zu einer Einkommensteuernachzahlung an, ist das eine teure Angelegenheit. Denn die Zinsen betragen sechs Prozent pro Jahr und dürfen zudem nicht den Gewinn mindern. Zinsen auf Steuererstattungen rechnete das Finanzamt jedoch bisher dem Gewinn hinzu. Damit hat der Bundesfinanzhof jetzt Schluss gemacht. › mehr