Vermögensaufbau Geldanlage: Die 5 häufigsten Investment-Fehler

Zugehörige Themenseiten:
Altersvorsorge, Geldanlage, Gold als Geldanlage, Immobilien, Indexfonds, Kapitalmarkt, Kryptowährungen, Unternehmensanleihen und Vermögensaufbau

In Zeiten wie diesen, mit unsicherer weltpolitischer und weltwirtschaftlicher Lage, ist eine Entscheidung für ein Investment besonders komplex – und schwierig. Umso wichtiger ist es, grundlegende Fehler zu vermeiden. In einer Studie hat WeltSparen, eine Plattform für Geldanlage, in einer repräsentativen Umfrage 2.500 Personen nach ihren größten Finanz-Fehlern befragt und die fünf häufigsten Fehler zusammengestellt. Mit vier Tipps, wie Handwerker diese Fehler vermeiden können.

Fehler vermeiden und so für die finanzielle Absicherung im Alter sorgen. – © Torbz – stock.adobe.com

Die wichtigste Frage an die 2.500 Teilnehmer der Umfrage war: „Welche Entschlüsse bereuen Sie, wenn es um ihre Finanzen geht? Und bei der Antwort landet eine Aussage ganz klar auf Platz 1: falscher Beratung vertraut zu haben. 14,7 Prozent der Befragten gaben dies als ihren größten Fehler an.

Falschberatung: Wie Kapitalanleger sie vermeiden können

Grundsätzlich ist das Wissen in Deutschland über Finanzen nicht übermäßig stark ausgeprägt. Eine repräsentative Studie der Finanztip-Stiftung aus dem Jahr 2021 mit 3.082 Teilnehmern zwischen 16 und 69 Jahren zeigt: Wesentliche Grundlagen, um Finanzentscheidungen und deren Konsequenzen wirklich zu verstehen, fehlen bei einem großen Teil der Befragten. Ihnen wurden zwölf konkrete Fragen zu alltagsnahen Situationen und Entscheidungen rund um ihr Geld und ihre Finanzen gestellt. Nur etwa knapp die Hälfte der Befragten (48,5 Prozent) konnte mehr als 6 von 12 Fragen richtig beantworten.Mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) konnte nur maximal 3 der Fragen richtig beantworten. In Schulnoten ausgedrückt wäre das mindestens mangelhaft.

Tipp Nummer 1: Legen Sie Geld nur in solche Anlagen an, die Sie wirklich verstehen. Wichtige Fragen sind: Welche Sicherheit gibt es für das eingesetzte Kapital und die Erträge? Wie sicher ist die vollständige Rückzahlung des eingesetzten Kapitals? Welche Risiken gibt es? Nutzen Sie einen Berater, ist dieser zur Dokumentation des Gesprächs verpflichtet. Lesen Sie das Protokoll kritisch durch und achten Sie darauf, dass die Antworten auf Ihre Fragen im Protokoll stehen. Denn bei Falschberatung ist der Fachmann in der Haftung – mit einem vollständigen Protokoll lassen sich Beratungsmängel gut nachweisen.

Eigenheim: Großes Bedauern, nicht investiert zu haben

Laut Weltsparen-Studie bereuen 14 Prozent der Befragten, kein Eigenheim gekauft zu haben. In Zeiten von Wohnungsknappheit und rasant steigenden Mieten in vielen Städten bereuen nicht wenige Deutsche, keine Immobilie zu besitzen. Immerhin 13,9 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger machen es sich zum Vorwurf, nicht in eine Eigentumswohnung oder in den Hausbau investiert zu haben.

Falsch investiert in Aktien oder Kryptos

Mehr als jede und jeder Zehnte (11,1 Prozent) gesteht sich ein, beim Investieren auf die falsche Karte gesetzt zu haben. Investments, zum Beispiel in Aktien oder Kryptowährungen, haben sich offenbar nicht so entwickelt, wie viele Menschen es sich gewünscht hätten.

Tipp Nummer 2: „Auf die Frage: Wie viel Geld soll ich investieren und welche Anlageform ist die Richtige für mich? gibt es keine allgemeingültige Antwort“, schreiben die Experten von Weltsparen. Jeder Anleger solle abhängig von seinen finanziellen Möglichkeiten, dem Anlagezeitraum und seinen Anlagezielen individuell entscheiden, welche Geldanlage die geeignete ist.

Die Grundlagen der Geldanlage sollten dabei jedoch beachtet werden. Dazu gehört, zuerst Schulden zu tilgen und dann das Gesamtvermögen zu betrachten – also alle Geldanlagen inklusive Renten- und Lebensversicherungen, über die ein Sparer bereits verfügt.

Tipp Nummer 3: Haben Anleger ihr investierbares Vermögen ermittelt, sollten sie sich die folgenden Fragen ehrlich beantworten:

  • Wie lange können Sie auf das Geld verzichten?
  • Wenn Sie in Aktien investieren, schwanken die Kurse: Mit wie viel Kursschwankung können Sie noch gut schlafen?
  • Wie viel Geld soll am Ende herauskommen?
  • Der Mix machts: Ihr Depot sollte aus verschiedenen Anlageklassen (Tages- oder Festgeld und kostengünstigen Indexfonds) bestehen
  • Lassen Sie sich (digital) beraten. Die Experten von Finanztip empfehlen Quirion, Growney und Raisin Invest für die digitale Beratung. Auch sinnvoll: Wer ergänzend oder alternativ die Meinung eines Bank- oder Vermögensberaters erfragt, sichert seine Entscheidung ab.

Nicht zu sparen macht auch nicht glücklich

Zurück zur Studie von Weltsparen: Fallenden Kursen gleich durch gar keine finanziellen Rücklagen vorzubeugen, ist keine Option. Ebenfalls jede und jeder zehnte Deutsche (10,3 Prozent) bedauert es, keine Ersparnisse zurückgelegt zu haben.

Dispo überzogen: Teurer Dauerzustand für 9 Prozent der Deutschen

Für neun Prozent der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger liegt der größte Finanz-Fehler bei ihrem ausgereizten Dispokredit. Was temporär vollkommen in Ordnung ist, wird auf Dauer zum großen Problem: Ständig mehr auszugeben als einzunehmen und zusätzlich Dispozinsen zu zahlen, macht den Aufbau von Ersparnissen fast unmöglich.

Wichtig: Grundwissen über Finanzen aneignen

Tipp Nummer 4: Der wichtigste Schritt auf dem Weg zum Vermögensaufbau ist das Erlernen von Grundbegriffen und Zusammenhängen bei der Kapitalanlage. Es gibt zahlreiche Bücher, die einen guten Einstieg in die Themen Geld und Geldanlage bieten. Die Stiftung Warentest hat in zweiter Auflage das Taschenbuch „Geldanlage für Anfänger“ von Markus und Stefanie Kühn veröffentlicht – es liefert alle wichtigen Informationen, ist gut strukturiert und einfach zu lesen. Empfehlenswert ist auch der Spiegel-Bestseller „Das einzige Buch, das Du über Finanzen lesen solltest: Der entspannte Weg zum Vermögen“ von Thomas Kehl. Der Autor wird besonders auf Youtube mit seinem Kanal „Finanzfluss“ gefeiert.