- Checkliste Wichtige Fakten im Vertrag

Wichtiger als der Preis sind bei einer Berufsunfähigkeitspolice (BU) die Vertragskonditionen. Denn sie entscheiden über die Leistungen. › mehr

- Leistung: Die fünf wichtigsten Faktoren Premium-Qualität ohne Kompromisse

Fehler passieren überall, auch in den Top-Betrieben. Doch während im Durchschnitt nur 61 Prozent aktive Fehlersuche betreiben, ist die interne Qualitätskontrolle für 78 Prozent der Top-Betriebe selbstverständlich. Um besser zu werden, beziehen diese die Ideen der Mitarbeiter systematisch ein. › mehr

- Qualität und Kundenzufriedenheit Zuständigkeiten festlegen

Unternehmensberater Helmuth Dosch gibt Tipps, wie Handwerksunternehmen Qualität und Kundenzufriedenheit sicherstellen können. › mehr
- Anzeige -

- Lehrstellen-Fahrplan Wie die Suche gelingt

Wer Lehrlinge einstellen will, sollte möglichst früh mit der Suche beginnen. So finden Sie einen geeigneten Auszubildenden für Ihren Betrieb. › mehr

- Fahrplan So kurbeln Sie das Geschäft mit Bestandskunden an

Die Einführung eines CRM-Systems bedeutet oftmals eine Reorganisation des gesamten Betriebs. Dorothea Riedel, Autorin des CRM-Leitfadens für Mittelständler beim „Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr“, erklärt die wichtigsten Schritte bei der Einführung eines CR-Managements. › mehr

Checkliste: Sicherheitsanforderungen an den Fuhrpark

Die Geschäftswagen eines Betriebs müssen nicht nur verkehrssicher, sondern auch arbeitssicher sein. Die vorgeschriebene zweijährige Hauptuntersuchung reicht nicht aus. Verantwortlich sind die Fuhrparkchefs, im Handwerk sind das in der Regel die Firmenchefs. Diese Checkliste zeigt, worauf Fuhrparkchefs achten müssen. › mehr

- Vergleich GmbH mit Personenfirma Welche Rechtsform besser ist

Die meisten Betriebe im Handwerk sind Einzelunternehmen oder Personengesellschaften. Doch diese bergen mit der unbeschränkten persönlichen Haftung ein großes Risiko. Gründer sollten deshalb besonders gut abwägen, welche Firmierung am besten zu ihrem Businessplan passt. › mehr

- Ausstellungen Highlights im Museum

Rund 10000 Museen gibt es in Deutschland. Vom Saurierskelett bis hin zu Kleintieren - es gibt fast nichts, was es nicht zu bestaunen gibt. Eine besondere Attraktion aber sind in diesem Jahr wieder Sonderausstellungen: König Ludwig auf Herrenchiemsee und die Kelten in Saarbrücken. › mehr

- Girokonto Versteckte Kosten

Viele Firmenchefs achten beim Kontokorrent in erster Linie auf den Zinssatz. Es lohnt sich aber, auf diese versteckten Gebühren einen kritischen Blick zu werfen. › mehr

Fahrplan 2012 Viele neue Aktionen

Die Imagekampagne des Handwerks präsentiert im dritten Jahr einen Strauß neuer Maßnahmen - vom Werbespot bis zum Jugendwettbewerb. › mehr

- Praxistipps Alle Aufwendungen gleich absetzen

Vor allem in den ersten Jahren können Gründer im Handwerk enorm Steuern sparen. Lesen Sie, mit welchen legalen Tricks Jungunternehmer zum Beispiel ihren Betriebsausgabenabzug oder ihre Abschreibung optimieren, und leiten Sie daraus Ihre eigene erste Steuersparstrategie ab. › mehr

Landesförderbanken

Von Landesförderbanken Die Bundesländer bieten Existenzgründerdarlehen zu unterschiedlichen Konditionen an. Für Details wenden Sie sich direkt an das Institut Ihres Landes.Förderinstitut KontaktLfA Förderbank Bayern www.lfa.de, 01801/212424L-Bank Baden-Württemberg www. l-bank.de, 0711/122-2345IBB Investitionsbank Berlin www.investitionsbank.de, 030/2125-4747Investitionsbank Brandenburg www.ilb.de, 0331/660-2211Bremer Investitionsgesellschaft www.big-bremen.de, 0421/9600-10IBH Investitionsbank Hessen www.ibh-hessen.de, 069/133850-7816LFI Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern www.lfi-mv.de, 0385/6363-0NRW.BANK www.nrwbank.de, 0211/91741-0Investitions- und Förderbank Niedersachsen www.nbank.de, 0511/30031-333ISB [...] › mehr
- Anzeige -

- Deutscher Qualifikationsrahmen Vorteile für das Handwerk

Bund, Länder und die Wirtschaft haben sich beim Qualifikationsrahmen geeinigt. Das Handwerk konnte diese wichtigen Positionen durchsetzen. › mehr

- Checkliste Risiken im Betrieb erkennen und absichern

Eine Risikoanalyse skizziert die existenzbedrohenden Gefahren für einen Handwerksunternehmen. Im Anschluss wird dann der passende Versicherungsschutz für den Betrieb zusammengestellt. Was Unternehmer dazu wissen müssen und worauf sie bei der Analyse achten sollten. › mehr

Wichtige Fakten Was Arbeitgeber wissen müssen

Von Wichtige Fakten Was Arbeitgeber wissen müssen Durchführungswege. Es gibt fünf Möglichkeiten in der betrieblichen Altersvorsorge (bAV). Alle Varianten in der bAV arbeiten nach dem Kapitaldeckungsverfahren: Die Beiträge der Versicherten werden angelegt. Direktversicherung: Sie entspricht einer privaten Renten- oder Lebensversicherung gerade für kleinere Betriebe interessant, da sie nur mit wenig Verwaltungsaufwand für den Arbeitgeber verbunden [...] › mehr

- Thermen für Ruhesuchende Entspannung wie im Orient

Heilbäder, die ganz auf Entspannung setzen, orientieren sich gerne an orientalischen Vorbildern und das nicht nur im Baustil. Immer beliebter werden auch Baderituale wie Hamam oder Rasul, bei denen Waschungen, Massagen und Dampfbäder miteinander kombiniert werden. › mehr

- Steuerberaterhonorar Expertenforderung einfach nachrechnen

Selbst in einem Jahr mit wenig Gewinn oder gar mit Verlust verdient der Steuerberater am Jahresabschluss. Denn die Gebührenordnung orientiert sich nicht am Erfolg des Betriebs, sondern am Aufwand des Experten. Prüfen Sie mithilfe von handwerk magazin, ob das Honorar berechtigt ist. › mehr

Franchise-Check „Fragen Sie nach Referenzen“

Von Franchise-Check „Fragen Sie nach Referenzen“ Bei der Auswahl eines Franchise-Systems gelten die gleichen Regeln wie bei allen Partnerschaften: Nur wenn beide Seiten von Beginn an offen und fair agieren, kann jede Partei gewinnen. Insofern kommt der Kommunikation vor Vertragsabschluss eine besondere Bedeutung zu. Die im Deutschen Franchiseverband organisierten Franchise-Geber unterwerfen sich bei den vorvertraglichen [...] › mehr

- Checkliste Die Tricks der Banken

Die Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung richtet sich nach Vorgaben des Bundesgerichtshofes. Viele Banken halten sich nicht daran - typische Tricks. › mehr

- Kindergeld So rechnet der Fiskus

Das Finanzamt prüft akribisch, ob für volljährigen Nachwuchs tatsächlich ein Anspruch auf Kindergeld besteht. Was Eltern wissen müssen. › mehr