IT -

Whats-App-Kolumne von Michael Elbs, 17. Folge WhatsApp und "Boxy": So ist der Messenger die Zukunft der Kommunikation

Im August 2019 kursieren immer wieder Gerüchte über eine Zusammenlegung von Facebook-Messenger, Instagram-Chat und WhatsApp. Dieser "Mega-Messenger" wäre wohl ziemlich sicher die Zukunft der Kommunikation. Warum Sie für effektives Chatten aber u.a. durch "Boxy" gar nicht erst darauf warten müssen, erklärt Michael Elbs in der 17. Ausgabe seiner Kolumne.

Themenseiten: TS Büroorganisation, TS Ausstattung, TS Digitalisierung, TS IT-Trends, TS Datenschutz, TS Kolumne Michael Elbs, TS Onlinemarketing und TS Smartphone

Facebook ist verdammt schnell gewachsen, ja gar explodiert in Userzahlen, Börsenwert und öffentlichem Interesse. Neue Startups der Kommunikation wurden nach und nach systematisch aufgekauft, wenn sie ein Alleinstellungsmerkmal und eine kritische Masse an Nutzern hatten. Im August 2019 kursieren sogar wieder undementierte Gerüchte von der Zusammenlegung vom Facebook-Messenger, dem Instagram-Chat und WhatsApp. Das Ganze soll dann “end zu end“ verschlüsselt sein und dadurch wird ein Chat appübergreifend mit nahezu jeder Person möglich.

Ein solcher Messenger ist dann einfach die Zukunft der Kommunikation – und, wichtig, er ist effizient und effektiv, sowie mit dem Datenschutz vereinbart! Letztlich habe ich zu diesem Thema mal meine Kinder gefragt (16 und 18 Jahre alt), wann Sie das letzte mal telefoniert hatten und sie konnten sich nicht daran erinnern. Es muss lange her gewesen sein. Die jungen Erwachsenen verändern momentan unsere Kommunikation. Schnell, unaufhaltsam und, wenn wir es richtig machen, ökologisch und ökonomisch.

Arbeitszeiteinsparung mit WhatsApp

Aber warum funktioniert WhatsApp so gut? Warum kommt der Messenger bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen so gut an? Ich mache mir manchmal tiefere Gedanken, warum ich jeden Monat über WhatsApp berichte. Und komme dann immer wieder auf folgende Antwort: WhatsApp ist DER Kommunikationsstandard geworden, was vieles ehrlichgesagt nicht gerade leichter macht und daher auch Handlungsbedarf besteht. Zunächst hatte die E-Mail unsere Kommunikation erweitert, jetzt der Messenger. Im digitalen Arbeitsalltag eines Handwerksunternehmers prasseln so viele Informationen aus verschiedensten Kanälen ein. Die Bearbeitung und die Sprünge zwischen Mail und Chat sind so zeitraubend: In jedem Chat mit Mitarbeiter und Kunden stecken ca. 20 bis 50 Prozent Zeiteinsparung gegenüber einem "Mailpingpong".

WhatsApp ist die Arbeitserleichterung für die Arbeit unterwegs

Anfangs (ca. 2015) empfahl ich WhatsApp nicht betrieblich einzusetzen, denn dadurch wurde ein weiter, zu organisierenden Channel, gestartet, dessen Nutzung noch nicht wirtschaftlich war. Auch heute ist Whatsapp nicht für alle Bereiche geeignet. Einem Arzt würde ich trotz Ferndiagnosegesetz niemals raten, WhatsApp einzusetzen. Oder wenn meine Kunden und Ansprechpartner alle täglich am PC sitzen, ist WhatsApp sicher der falsche Weg. Aber in sehr vielen Büros und Firmen wird mittlerweile von unterwegs gearbeitet.

"New Work" bedeutet auch bereits auf dem Arbeitsweg, auf der Baustelle oder im Lager mit dem Phone zu arbeiten. Und das eben dann mit dem Messenger WhatsApp, weil es heute effizienter ist, als alles andere Digitale, was ich beobachte, analysiere und kennenlerne. Die Funktionen in WhatsApp machen es nicht zum "Schweizer Taschenmesser der Digitalisierung", kein Excel, mit welchem man nahezu alles machen kann und auch kein Outlook, welches mit mächtigen Funktionen aufwartet, die aber meist nicht verwendet werden. WhatsApp schlicht und ergreifend einfach, schnell, sicher und verbreitet in Deutschland auf neun von zehn Handys im täglichen Einsatz.

WhatsApp bringt Zeiteinsparung und Kundenbindung

Ich bin Unternehmensberater der Digitalisierung und in meinen Beratungen stelle ich fest, dass am meisten Zeit eingespart wird, wenn zur Kommunikation intern mit dem Team und extern mit dem Kunden WhatsApp vermehrt oder auch ausschließlich verwendet wird. Im Gegensatz zu anderen Beratungen, bei denen es um Marketingverbesserung, Einsatz einer Cloud oder SaaS-Lösungen ging, konnte ich in Projekten rund um WhatsApp, wesentlich mehr Zeiteinsparung und Nutzen stiften. Teilweise 50 bis 80 Prozent Zeiteinsparung gegenüber dem Zustand vorher und eine nachhaltige Kundenbindung waren das Ergebnis, welches durch ausgeklügelten Service in WhatsApp erreicht wird.

Es gibt in jedem Handwerksbetrieb Möglichkeiten, durch einen Service oder durch WhatsApp Business punktuell oder konzeptionell Verbesserungen, Optimierungen und neue digitale Abläufe und Kundentouchtpoints zu schaffen. Oder einfach gesagt: WhatsApp nicht nur oberflächlich mit dem Daumen zu bedienen, sondern WhatsApp professionell zu nutzen.

Die "Boxy"-Box für WhatsApp kann als PC-Ersatz genutzt werden

Nahezu alles ist möglich und für jeden Betrieb ist etwas Einsparpotenzial und Entfaltungsmöglichkeit dabei. Beispielsweise können WhatsApp mit der "Boxy"-Box als PC-Ersatz mit Maus und Tastatur einfach bedient werden, Bots in Antwortstrecken selbstständig kommunizieren und Organisationswerkzeuge wie Labels oder Datenbankauswertungen über den Chat genutzt werden. Gerne helfe ich Ihnen bei Interesse, bei der Box den Einstieg zu finden. Schreiben Sie mich einfach an unter elbs@e4buero.de!

web.WhatsApp ist ebenfalls eine Variante, um WhatsApp auf einem PC effizient zu bedienen. Aber es hat den Nachteil, dass noch nicht alle Möglichkeiten von WhatsApp Business vollständig funktionieren und eine Installation und eine Veränderung auf dem Smatphone stattfindet. Voreinstellungen, Broadcastlisten und Sticker sind nur auf dem Smartphone möglich. Und auch der Zugriff auf die Bilder vom mobilen Telefon und anderen Apps ist eben auf dem Computer mit der web.WhatsApp-Krücke nicht optimal möglich.

"Boxy" vermeidet DSGVO-Probleme

Daher empfehle ich "Boxy", eine Box mit WhatsApp für den Schreibtisch. Es entlastet das WhatsApp des Geschäftsführers, neue Kontakte oder zentrale Anfragen an die Firma werden zentral, auf einem eigenen Gerät, speziell für WhatsApp empfangen. "Boxy" ist kein Handy, hat also keine SIM-Karte, keine Handynummer und kein Touchdisplay. Es hat ein HDMI-Anschluss, um den vorhandenen Monitor anzuschließen, zwei USB-Anschlüsse für Maus und Tastatur, WLAN und eine Lan-Buchse, um das Internet anzuzapfen sowie eine Stromversorgung, damit kein Akku notwendig ist. WhatsApp Business ist bereits installiert. Sie können das Kabel einstecken und sofort beginnen!

Es entstehen keine DSGVO-Probleme , weil die Box nur für WhatsApp verwendet wird und nur Kontakte angelegt werden, welche die Firma angeschrieben haben. Dazu verursacht die Box keine Laufenden Kosten, geringe Anschaffungskosten und kaum Aufwand. Ab 95 Euro einmalig sind Sie dabei. Um Platz auf dem Schreibtisch zu sparen, ist momentan sogar noch ein Switch beigelegt, um schnell zwischen PC und "Boxy" zu wechseln. Einfach USB-Maus und USB-Tastatur sowie den vorhandenen Monitor mit mitgeliefertem HDMI-Kabel an den Switch anschließen und anschließend natürlich noch "Boxy" und PC an den Switch anschließen – und los geht’s.

"Boxy"-Benutzerhandbuch gibt's nur im Chat

"Boxy" geht komplett neue Wege. Informationen zum Produkt sind momentan nur im WhatsApp-Chat erhältlich, alle Fragen werden im Chat beantwortet. Das ist besser als mächtige Gebrauchsanweisungen, Produktbeschreibungen und technische Dokumentationen durchzulesen, in welchen man oft lange nach Antworten sucht. Im Chat wird das Produkt gezeigt, kann bestellt werden und sogar bereits heute auch bezahlt werden (in Euros, noch nicht in LIBRA). Die Effizienzgarantie, welche angeboten wird bedeutet, dass Sie innerhalb einer Woche das Gerät zurücksenden können, wenn "Boxy" Sie nicht begeistert. Die Innovation ist zukünftig auch bei meinen Workshops mit an Bord.

WhatsApp bringt Ökonomie und Ökologie zusammen

Als Berater bin ich der Auffassung, dass uns die neue Technik näher zueinander bringt: Virtuelle Begegnungen werden möglich, Anfahrten werden eingespart. Auch Telefonate sind unwirtschaftlicher als Chats, denn nach fast jedem Telefonat folgt wieder eine Mail. "Boxy" braucht Strom, aber nur minimal. Schafft es das Produkt oder WhatsApp selbst nur ein einziges mal pro Monat, eine Fahrt von zwei Kilometern mit dem Auto einzusparen, stimmt vermutlich bereits die Umweltbilanz. Die Zeiteinsparung ist in den meisten Fällen ohnehin garantiert (bei richtigen Bots, Schnellbausteinen, Stickern und DSGVO-konformen Einsatz).

Seminar "WhatsApp for Business"  

Wie lässt sich WhatsApp am effektivsten im Betrieb nutzen? Wie funktioniert WhatsApp Business? Lohnt sich das für mein Unternehmen? Fragen, die unser handwerk magazin-Kolumnist, Unternehmensberater und Messenger-Experte Michael Elbs auch ausführlich in einer unserer Veranstaltungen „handwerk magazin seminar" beantwortet. Melden Sie sich jetzt an!

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen