book Themenseite


Für gesundheitsfreundliche und sichere Arbeitsplätze zu sorgen, gehört zu den wichtigsten Chefaufgaben. Nicht nur, weil der Ausfall eines Mitarbeiters den Betrieb viel Geld kostet, sondern auch, weil Sie als Unternehmer für Ihr Team verantwortlich sind.

© Rawf8 – stock.adobe.com

Deutsche Rentenversicherung: Neuer Firmenservice

Die Deutsche Rentenversicherung startet mit einem neuen bundesweiten Beratungsangebot für Unternehmen. Es nennt sich „Firmenservice“ und hat zum Ziel, die Gesundheit von Mitarbeitern präventiv und nachhaltig zu stärken. Das Angebot richtet sich an Arbeitgeber, Werks-/Betriebsärzte, Betriebsräte und Schwerbehindertenvertretungen. › mehr

Psychische Belastungen: Gefährdungsbeurteilung ein Muss

Weil oft ungünstige Arbeitsbedingungen für Stress und Erschöpfung verantwortlich sind, verpflichtet der Gesetzgeber jeden Betrieb, bei der ohnehin vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung auch psychische Belastungen zu berücksichtigen. Egal, wie die Stimmung subjektiv wahrgenommen wird. › mehr
- Anzeige -

Ersthelfer: Neues Reglement für Aus- und Fortbildung

Mindestens einen ausgebildeten Ersthelfer muss es in jedem Betrieb geben, das schreiben das Arbeitsschutzgesetz (ArbschG) und die DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“ vor. Jetzt wurde das Reglement zu den Aus- und Fortbildungen der Ersten Hilfe überarbeitet. › mehr

Gefahren durch Kühlschmierstoffe: Arbeitsschutzwissen online

Damit es bei der Metallverarbeitung läuft „wie geschmiert", setzen Betriebe allein in Deutschland jährlich rund 80.000 Tonnen Kühlschmierstoffe (KSS) ein. Werden diese unsachgemäß eingesetzt, kann es gefährlich werden – für Mensch und Umwelt. Ein neues Internetportal über KSS informiert über Risiken und Schutzmaßnahmen. › mehr

Arbeitsstättenverordnung: Erst einmal gestoppt

In diesem Jahr sollte eine novellierte Fassung der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) in Kraft treten - und zwar zum 1. März 2015. Doch die Pläne sind erstmal vom Tisch. Die Wirtschaft lief gegen die Pläne von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles Sturm. Das Kanzleramt hat offenbar interveniert – und Nahles soll einen komplett neuen Entwurf erarbeiten. › mehr

Krank zur Arbeit: Warum das nicht sinnvoll ist

Gerade in den Wintermonaten erwischt es oft die gesamte Belegschaft: Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen. Weil die Arbeit sich nicht von allein erledigt, bleiben Sie und Ihre Mitarbeiter vielleicht trotz einer Erkältung nicht zu Hause. Aber: Wer eine Erkrankung verschleppt, tut weder dem Betrieb noch sich selbst einen Gefallen. › mehr
- Anzeige -

Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE): So beugen Sie vor

Gerade im Handwerk werden Rücken, Muskeln und Gelenke ganz schön strapaziert. Einschlägige Erkrankungen des Bewegungsapparates gehören deshalb zu den häufigsten Gesundheitsproblemen und sind einer der Hauptgründe für Arbeitsunfähigkeit. Betriebe, die vorbeugen wollen, finden jetzt praxiserprobte Arbeitshilfen im Internet. › mehr

Berufskrankheit: Krankheitskosten absetzen

Allergien, Rücken- oder Muskelschmerzen: Zahlreiche Handwerker sind körperlich enorm belastet. Entsprechend hohe Aufwendungen – etwa für Massagen oder Physiotherapien – haben viele zu tragen. Im Optimalfall beteiligen Sie den Fiskus an derartigen Aufwendungen. › mehr

Gesundheit im Betrieb: Richtiges Heben und Tragen

Rückenbeschwerden gehören in zahlreichen Berufsgruppen zum Alltag. Der Grund: Rund 32 Prozent aller erwerbstätigen Männer und 20 Prozent aller Frauen müssen in ihrem Job schwere Gegenstände bewegen. Damit diese Arbeit nicht zur Fehl- oder Überbelastung führt, sollten Arbeitgeber umfangreiche Schutzmaßnahmen treffen. Wie Sie die berufliche Belastung Ihrer Mitarbeiter ermitteln und Fehlbelastungen im Betrieb vorbeugen. › mehr