TÜV findet weniger Mängel Pkw-Mängelranking: Gewinner und Verlierer im Überblick

Zugehörige Themenseiten:
Dienstwagen und Fuhrpark

Die Coronapandemie hat sich auch auf die Mängelstatistik des „TÜV-Reports 2022“ ausgewirkt: So vermeldete der TÜV-Verband kürzlich den niedrigsten Wert seit Jahren. Doch es gibt auch eine Konstante: Der Gesamtsieger kommt wieder aus Schwaben.

Im Sachen Zuverlässigkeit immer ganz vorne: Wie in den beiden Vorjahren fuhr der Mercedes GLC auch dieses Jahr den Gesamtsieg beim TÜV-Mängelranking ein. – © Daimler AG

9,6 Millionen Hauptuntersuchungen (HU) des TÜV, 222 Fahrzeugmodelle und fünf Altersklassen – für den aktuellen „TÜV-Report 2022“ wurde die Performance der zur HU vorgestellten Pkw ausgewertet. Das Ergebnis: Rund 18 Prozent der Fahrzeuge fiel mit „erheblichen“ oder „gefährlichen Mängeln“ durch – ein Minus von zwei Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Auch der Anteil der Pkw mit geringen Mängeln sei um 0,5 Punkte auf 9,1 Prozent gesunken, hieß es in einer Mitteilung.

„Im aktuellen TÜV-Report sind so wenige Fahrzeuge durch die Hauptuntersuchung gefallen wie seit Jahren nicht mehr“, erklärte Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands. Neben der höheren Langlebigkeit der Fahrzeuge zeigen sich dem Verband zufolge auch mehrere Corona-Effekte. „Viele Fahrzeughalter hatten während der Lockdowns mehr Zeit, sich um die Wartung ihrer Autos zu kümmern“, so Bühler. Hinzu käme ein statistischer Effekt, weil mehr junge Fahrzeuge mit relativ wenig Mängeln in die Daten eingeflossen seien.

Deutsche Pkw sind im Schnitt 9,8 Jahre alt

Auch der aktuelle Report belegt eine bekannte Faustformel: Je älter die Fahrzeuge werden, desto höher sind die Mängelquoten. Demnach fallen 12,4 Prozent der sechs bis sieben Jahre alten, 17,5 Prozent der acht bis neun Jahre alten und 22,8 Prozent der zehn bis elf Jahre alten Fahrzeuge bei der HU durch. Eine interessante Faktenlage, da das Durchschnittsalter der Pkw in Deutschland stetig steigt: Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) liegt es derzeit bei 9,8 Jahren. „Trotz der insgesamt verbesserten Langlebigkeit ist das hohe Alter vieler Autos eine Herausforderung für Verschleißteile oder die Elektronik. Umso wichtiger sind eine gute Wartung und regelmäßigen Prüfungen“, betonte Bühler.

Top 3 der Mängelzwerge: Mercedes-Benz feiert Doppelsieg

Wie in den beiden Vorjahren fuhr der Mercedes GLC den Gesamtsieg ein. Auf den Plätzen zwei und drei des TÜV-Reports 2022 landeten die Mercedes B-Klasse und der Volkswagen T-Roc. Insgesamt flossen in den TÜV-Report 2022 rund 9,6 Millionen Pkw-HU ein, die von Juli 2020 bis Juni 2021 durchgeführt wurden. Die Basis der Rankings in den fünf Altersklassen sind 18 ausgewählte, besonders relevante Mängel.

TÜV-Report 2022: Gewinner und Verlierer der jeweiligen Altersklassen

GEWINNER
AltersklasseModell und Mängelquote
2 bis 3 Jahre Mercedes GLC (Mängelquote: 1,5 %)
4 bis 5 Jahre Audi Q2 (Mängelquote: 2,1 %)
6 bis 7 Jahre Porsche 911 (Mängelquote: 3,3 %)
8 bis 9 Jahre Audi TT (Mängelquote: 7,7 %)
10 bis 11 JahreAudi TT (Mängelquote: 12,5 %)
Quelle: TÜV-Verband e. V.
Pkw-Mängelranking des TÜV 2022.
© TÜV-Verband e. V.
VERLIERER
AltersklasseModell und Mängelquote
2 bis 3 JahreDacia Logan (Mängelquote: 11,6 %)
4 bis 5 JahreBMW 5er/6er (Mängelquote: 16,8 %)
6 bis 7 JahreFiat Punto (Mängelquote: 23,3 %)
8 bis 9 JahreRenault Kangoo (Mängelquote: 33,1 %)
10 bis 11 JahreDacia Logan (Mängelquote: 36,8 %)
Quelle: TÜV-Verband e. V.