Nutzfahrzeugmesse IAA Transportation 2022: Vielseitiges Messekonzept mit neuen Formaten

Zugehörige Themenseiten:
Elektromobilität, Fahrzeugeinrichtung, Messen und Transporter

Mit einem neuen Konzept lockt die IAA Transportation auch Handwerkschefs nach Hannover. Neben Fahrzeug­innovationen können diese auch tief ins Thema Letzte Meile und internationale Transport-Debatten eintauchen.

Die neue Transit-Custom-Baureihe von Ford entert in der zweiten Jahreshälfte 2023 den Markt, erstmals auch als Stromer. In Hannover stellt er sich dem Publikum vor.
Die neue Transit-Custom-Baureihe von Ford entert in der zweiten Jahreshälfte 2023 den Markt, erstmals auch als Stromer. In Hannover stellt er sich dem Publikum vor. – © Ford

Letzte-Meile-Lösungen, interaktive Messe-Elemente und einige neue elektrifizierte Transporter. Wenn Fuhrparkverantwortliche aus dem Handwerk zwischen dem 20. und 25. September 2022 das Hannoveraner Messegelände besuchen, werden sie merken, dass sich hier einiges geändert hat – nicht nur der Name. Denn das Get-­together an der Leine firmiert neuerdings unter dem Namen „IAA Transportation“ und bringt wie die Pkw-affine Schwester „IAA Mobility“ neue Formate mit, etwa die „IAA Conference“, die „IAA Start-up Area“ oder Mitmach-Programmpunkte wie den „IAA Cargobike Parcours“.

Vielseitige Messe – aber ohne Stellantis, Toyota und Nissan

Unter dem Motto „People and Goods on the move“ nehmen die Messemacher gezielt innovative und klimafreundliche Konzepte und Lösungen aus dem Logistik- und Transportbereich sowie dessen technologische Transformation in den Fokus. Keine Frage: Seit der pandemiebedingt letzten Ausgabe 2018 hat sich der Verband der Automobilindustrie (VDA) viele Gedanken gemacht, wie man die Antworten auf die Herausforderungen der nächsten Jahre am besten in ein Messe­konzept packt. Nie zuvor sei die IAA Transportation inhaltlich derart vielseitig aufgestellt gewesen wie in diesem Jahr, heißt es vom VDA. Egal ob Personentransport, technologischer Wandel, Lade­infrastruktur, Last-Mile-Transport oder der Weg zur Klimaneutralität – zu all diesen Themen bekommen Fachbesucher den gewünschten Input.

Schade nur fürs Handwerk, dass sich offenbar einige Transporter-Hersteller nicht vom neuen Konzept überzeugen ließen: darunter die Stellantis-Marken Opel, Fiat, Citroën und Peugeot, aber auch Toyota und Nissan.

Die Neuheiten der Aussteller:

  1. Ford hat innovative batterieelek­trische Transporter im Messe­gepäck: So können sich die Besucher in Halle 13 nicht nur verschiedene Versionen des E-Transit angucken, sondern auch den neuen E-Transit Custom. Der Vertreter des Ein-Tonnen-Nutzlastbereichs feiert nächstes Jahr sein Markt­debüt. Ein Hingucker ist sicherlich auch das Show-Fahrzeug namens Electric SuperVan, das laut Autobauer mehr oder weniger in Handarbeit gefertigt wurde. Für Bauhandwerker besonders interessant: die neue Ford-Ranger-Genera­tion – noch vor der Markteinführung gibt es Raptor und Wildtrak in Hannover zu sehen. Last but not least: Wer seinen Fuhrpark aufs nächste Level heben will, sollte sich das Ökosystem „Ford Pro“ genauer ansehen.

  2. Zum Heimspiel in Hannover bringt Volkswagen Nutzfahr­zeuge natürlich ID.Buzz und ID. Buzz Cargo mit. Vor allem mit Letzterem wollen die Niedersachsen die gewerbliche Mobilität in einer neuen Dimension darstellen. E-Antrieb, ausreichend Ladevolumen und zugleich fit für lange Strecken – damit schicken sie den Bulli-Enkel ins Rennen um die Gunst der Kunden. Außerdem präsentieren sich am Stand in Halle 12 auch die Neulinge Amarok und Multivan, aktuelle Versionen von Caddy und Crafter sowie interessante Branchen-Lösungen von Umbau-Partnern.

  3. Mercedes-Benz Vans hat sich dieses Mal gegen einen eigenen Stand, dafür für eine „Driving Experience“ entschieden. Heißt konkret: Wer will, kann an der Halle 11 die Elek­troflotte der Schwaben ausprobieren. Also, erst registrieren und dann eVito Kastenwagen und Tourer oder eSprinter Kastenwagen und Tourer sowie EQV pilotieren und Erfahrungen sammeln.

  4. Und bei Renault in Halle 13? Die Rhombus-Marke liefert einen guten Überblick über ihre Nutzfahrzeuge-Range. So können sich interessierte Messegäste vor Ort näher mit den Modellen Kangoo E-Tech, Master E-Tech, Trafic E-Tech und Master H2-Tech (Hyvia) beschäftigen. Einige davon sind Umbauten oder Special Editions.

  5. Die Messepremieren von Quantron aus Gersthofen richten sich vor allem an Handwerksbetriebe, die fest auf Schwer-Lkw setzen: So feiert der Quantron H2 FCEV Heavy-Duty Truck seine Welt­premiere, neu im Portfolio ist auch der QHM BEV 50-392, der auf dem MAN TG3 basiert. Ferner zeigen die bayerischen Schwaben ihre Rundumbetreuung mit Quantron-as-a-Service – interessant vor allem für Wasserstoff-Fans. Mehr dazu in Halle 13 und 21.

  6. In Halle 12 zeigen Bridgestone und Webfleet an ihrem Messestand ihr Portfolio an Premium-Pneus, Technologien und Mobilitätslösungen. Dabei dürften die Schlagworte mehr Effizienz und geringere Betriebskosten auch größere Handwerksfuhrparks aufhorchen lassen. Unter dem Namen Fleetcare präsentieren die beiden Schwestermarken eine neue integrierte Reifen- und Flottenmanagementlösung. Dank bewährter Technologien könne das Tool an die individuellen Bedürfnisse jeder Flotte angepasst werden, so die Mitteilung. Das Ziel: Gesamtbetriebskosten zu senken, die Kundenzufriedenheit zu steigern und Zeit zu sparen. Darüber hinaus kommen in Hannover auch die vielen Webfleet-Lösungen wie „TPMS“, „Vehicle Check“ & Co. nicht zu kurz.

  7. Bei Sortimo in Halle 13 finden all diejenigen die passenden Lösungen, die ihre Produktivität im Handwerkeralltag erhöhen möchten. So lassen sich die ProClick-Taschen neuerdings an den Seiten der Fahrzeugeinrichtung Globelyst4 einhängen. Grundsätzlich hat der Anbieter aus Zusmarshausen Hand an sein ProClick-System gelegt – gut in Sachen Ergonomie und Produktivität. Des Weiteren können Handwerker beim Dachträger TopSystem neues Zu­behör wie eine Heckleiter, ein Aluminium-Laderohr und einen flexiblen Ladungsbegrenzer ordern. Doch damit nicht genug: Die E-Werkzeug-Manufaktur Fein ist neuer L-Boxx-Systempartner.

  8. PlugVan, bekannt für seine flexiblen Wechsel-Module, legt den Fokus in Halle 13 auf die Beratung zu Logistik-, Werkstatt- und Büromodulen. Innerhalb von fünf Minuten erhält der Kastenwagen so eine neues Innenleben.

  9. Der Fahrzeugeinrichter Bott reist mit dem Motto „Made in Gaildorf“ nach Niedersachsen. Am Stand der Gaildorfer in Halle 13 können Handwerker sieben Branchenfahrzeuge unter die Lupe nehmen, etwa einen MAN eTGE als mobiler Friseursalon. Daneben fahren ein VW ID. Buzz, ein Citroën ë-Berlingo, ein Renault Kangoo, ein Mercedes-Benz Sprinter, ein Ford Transit sowie ein Opel Mokka-e im Branchen-Look vor. Dabei würden die Gaildorfer nicht nur ihre Fahrzeugeinrichtung bott vario3 und ihre Elektroinstallationen-Kompetenz zur Schau stellen, sondern erstmals auch Fahrzeuge, die sie selbst mit Fahrzeugbeschriftung versehen haben – ein neuer Servicebaustein.

5 Tipps für Ihren IAA-Transportation-Besuch

  1. Der hektische City-Dschungel ist Ihnen oft ein Graus? Die „IAA Last Mile Area“ liefert Ihnen Innovationen und Denkanstöße für die letzte Meile. Spannende Dialoge inklusive.

  2. Sie denken über ein E-Cargobike für Ihren Betrieb nach? Auf dem „IAA Cargobike Parcours“ können Sie testen, welches Lastenrad am besten zu Ihren Bedürfnissen passt. Zumal die Bordstein-Simulationen, Steigungen, Gefälle und der unebene Untergrund auch jede Menge Fahrspaß garantieren dürften.

  3. Sie haben schon viel von der E-Mobilität gehört und wollen jetzt loslegen? Dann bietet der „Plug and Play Campus“ in Halle 11 eine gute Möglichkeit, tiefer ins Thema Ladeinfrastruktur einzusteigen.

  4. Der eine E-Transporter hat Sie schon rein optisch überzeugt? Dann nutzen Sie die Chance, den E-Boliden am neuen Indoor-Terminal in Halle 11 zu entern und eine Testrunde zu drehen. Wichtig: Die Registrierung erfolgt beim Event-Container des jeweiligen Ausstellers.

  5. Sie wollen Input für Ihre strategischen Entscheidungen? Ein guter Ort dafür ist die „Main Stage“ in Halle 18. Für die vier Thementage sind viele Perspektiv­wechsel angekündigt.

Mehr Infos: iaa-transportation.com