Betrieb -

Interview mit Peer Hildmann 4-Tage-Woche im Handwerk: Eine Win-Win-Situation für Mitarbeiter, Kunden und den Betrieb

Ein besserer Service für die Kunden und mehr Freizeit für die Mitarbeiter? Was auf den ersten Blick nach krassem Widerspruch klingt, ist bei dem von SHK-Unternehmer Peer Hildmann praktizierten Modell der 4-Tage-Woche Realität. Im Interview erklärt er, warum bei seinem Modell alle gewinnen.

Topic channels: TS Arbeitszeit und TS Mitarbeitermotivation

Im Interview räumt der Geschäftsführer von PeerModum mit den typischen Vorurteilen auf und erklärt, warum bei seinem Modell alle gewinnen.

Die Auftragsbücher vieler Unternehmer sind aktuell gut gefüllt. Was bringt einem Betrieb da die Viertage-Woche? Muss der Chef dann nicht noch mehr Kunden absagen?

Keineswegs, das Gegenteil ist der Fall. Denn die Arbeitszeiten der Mitarbeiter werden bei unserem Modell nicht reduziert, sondern lediglich anders verteilt. Mit der Folge, dass sich die Kunden sogar über längere Service- und Ansprechzeiten freuen können. Ganz wichtig dabei: im Gegensatz zum klassischen Notdienst können wir unseren Nach-Feierabend-Service ohne Zusatzkosten für die Kunden anbieten.

Müssen die Mitarbeiter auf Lohn verzichten, weil sie jetzt nur noch vier Tage arbeiten?

Selbstverständlich nicht! Die 4-Tage-Woche ist keine Pflicht, sondern nur ein Angebot an die Mitarbeiter, die Arbeitszeit anders zu verteilen. Wer das nicht möchte, kann weiter klassisch fünf Tage arbeiten. Doch egal, für welches Modell sich der Mitarbeiter entscheidet: der Lohn ist in beiden Fällen gleich.

Wie kommt das Modell bei den Kunden an? Sind die nicht irritiert, dass „ihr“ Handwerker plötzlich weniger Zeit für sie hat?

Für die Kunden ist es wichtig, dass ihr Handwerker dann für sie da ist, wenn sie ihn brauchen. Duch die Umverteilung der Arbeitszeiten können wir jetzt etwa auch jede Woche Termine am späten Freitag Nachmittag anbieten, was früher bei der traditionellen 5-Tage-Woche immer schwierig war. Das kommt bei den Kunden sehr gut an.

Der Betrieb muss durch die 4-Tage-Woche also nicht auf Umsatz verzichten?

Nein, auf keinen Fall. Nach meiner Erfahrung kann die 4-Tage-Woche längerfristig nur dann funktionieren, wenn Mitarbeiter, Betrieb und Kunden gleichermaßen davon profitieren. Ganz wichtig ist in dem Zusammenhang die Freiwilligkeit bei den Mitarbeitern: ich frage mein Team etwa jedes Jahr neu, wer bei der 4-Tage-Woche mitmachen will.

Kurz und knapp: was sind die drei wichtigsten Vorteile der 4-Tage-Woche?

Mehr Freizeit am Stück für die Mitarbeiter, längere Servicezeiten für die Kunden sowie ein starkes Alleinstellungsmerkmal für den Betrieb, das nicht nur neue Kunden, sondern vor allem auch die gerade in der SHK-Branche so dringend benötigten Fachkräfte anlockt.

Live-Webinar mit Peer Hildmann

Peer Hildmann ist Geschäftsführer und Inhaber der Firma Hildmann Bad & Heizung und der Firma Karl Lotz GmbH & Co KG. 2019 entwickelte er die Idee und das Konzept zur 4-Tage-Woche und setzte es erfolgreich in seinem Betrieb um.

Mit der Firma PEERMODUM unterstützt Peer Hildmann andere UnternehmerInnen in Seminaren und Coachings bei der erfolgreichen Einführung des innovativen Arbeitszeitkonzepts auch in deren Betrieben.

Wann: 17. August von 10 bis 11 Uhr an!

Hier gehts zur Anmeldung

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen