Serie "Superkräfte", 4. Folge – Füreinander da sein Loyalität: Wie erlebte gegenseitige Hilfe Ihre Mitarbeiter zu Teamplayern macht

Zugehörige Themenseiten:
Mitarbeitermotivation und Superkräfte – So stärken sich Chefinnen und Chefs

Wer Ehrlichkeit im Team bereits leben und erleben konnte und sich traut, die Wahrheit zu sagen, begegnet Führungskräften anders als jemand, der Bestrafung und Nachteile erfahren hat. So werden Mitarbeiter mit gegenseitiger Hilfe und Rückendeckung durch die Chefin oder den Chef zu loyalen Teamplayern.

Superkräfte - Füreinander da sein
Rückendeckung und gegenseitige Hilfe macht das Team stärker. – © whitcomber – stock.adobe.com

Ein Mitarbeiter hat sich kurzfristig krankschreiben lassen und fehlt jetzt in einem wichtigen Projekt. Nun erfahren Sie, dass er gar nicht krank ist, sondern sich um seine Mutter kümmern muss, die gestürzt war. Ein anderes Beispiel: Bei einem Auftragsprojekt verursachen Ihre Mitarbeiter Schäden und vertuschen diese. Jetzt kommt es raus – und Sie dürfen sich als Chef beim Kunden dafür rechtfertigen. Sie sind verärgert, aber auch enttäuscht, dass scheinbar kein Vertrauen vorhanden ist. Sie verlieren Geld und Kunden, das Verhältnis zu Ihren Mitarbeitern trübt sich ein. Wie könnte es besser laufen?

Die Energieblockaden lösen

Wir können aufrichtig sein, wenn wir keine Angst haben. Doch jeder Mensch bringt andere Erfahrungen mit. Wer Ehrlichkeit bereits leben konnte und sich traut, die Wahrheit zu sagen, begegnet uns anders als jemand, der Bestrafung und Nachteile erfahren hat. Deshalb ist es für einen Betrieb wichtig, zum Thema „Wie sehr können wir uns aufeinander verlassen?“ klare und nachprüf­bare Leitlinien aufzustellen und zu kommunizieren. Es hilft ungemein, die heißen Themen direkt anzusprechen:

  • Was ist, wenn Krankheit und Schicksalsschläge in der Familie die Kraft eines Mitarbeiters einschränken?

  • Was ist, wenn Schäden verursacht wurden?

  • Wie stehen Sie und Ihr Team zueinander?

Wenn wir in Ausnahmesituationen Hilfe bekommen, fühlen wir Dankbarkeit und reagieren mit Loyalität. Ebenso fühlen wir uns besser, wenn wir jemandem helfen können. So entsteht eine erlebbare Firmen­kultur der gegenseitigen Unterstützung.

Die Superkraft wecken

Jeder für jeden – so geht’s:

  • Hand aufs Herz: Reden Sie im Betrieb hinter dem Rücken schlecht übereinander? Gilt es bei Ihnen als Zeichen von Schwäche, wenn man nicht weiterweiß und um Hilfe bittet? Machen sich Kollegen gegenseitig fertig, wenn etwas misslungen ist? Schätzen Sie Ihren Betrieb ehrlich ein!

  • Beantworten Sie sich diese Fragen: Stehe ich hinter meinen Mitarbeitern? Habe ich Vorbehalte oder vertraue ich Ihnen voll und ganz? Kommuniziere ich meinen Leuten klar und deutlich, dass ich hinter ihnen stehe, dass ich offen für ihre Anliegen bin?

  • Finden Sie Ihre Antworten als Führungskraft, teilen Sie diese mit Ihren Mitarbeitern:
    • Wie ist der richtige Weg, wenn ich als Mitarbeiter einen Schaden verursacht habe? (Dokumentieren, melden, Kunden informieren …)
    • Mit wem spreche ich, wenn ich in außergewöhnlichen Lebenssituationen freie Zeit brauche? Wem vertraue ich mich bei Problem­­situationen an, die sich auf meine Leistungsfähigkeit auswirken?
  • Kommunizieren Sie in Besprechungen, wie Sie gemeinsam erfolgreich Krisenzeiten bewältigen. Loben Sie Ihr Team, wenn Kollegen füreinander einspringen. Bestärken Sie dieses Verhalten. „Ich bin euch sehr dafür dankbar, wie ihr Peter in dieser schweren Zeit zur Seite steht und seinen Part übernehmt. Das ist nicht selbstverständlich.“
  • Sprechen Sie Menschen Ihr Vertrauen direkt aus: „Du weißt, wenn du ein Anliegen hast, kannst du immer zu mir kommen. Mir ist wichtig zu wissen, wie es dir geht. Du bist hier nicht nur als Fachkraft, sondern als Mensch, den ich schätze.“

Den Erfolg verbuchen

Die Erfahrung, dass jemand hinter uns steht, auch wenn wir mal versagen, schwach und bedürftig sind, ist der entscheidende Motor für Mitarbeiter-Loya­lität. So können Krisenzeiten und Aus­nahmephasen gemeinsam wesentlich erfolgreicher durchgestanden werden. Die so gewonnenen Erfahrungen schweißen alle im Betrieb zusammen.