Holzbau Homeoffice: Bürowürfel im Grünen

Zugehörige Themenseiten:
Betrieb des Monats

Unter dem Motto Plug and Work, Anschließen und Arbeiten, installiert die Zweithaus GmbH von Stefan Bánk den Bürocube Myoffice nach Wunsch im Grünen, am Vorplatz oder im Innenhof.

Stefan Bánk
Stefan Bánk im Produktionsendspurt seines jüngsten Holzstudios, Modul-Bürowürfel Myoffice. – © Jörg Brockstedt

Mit seinem Holzbau schafft Tischlermeister Stefan Bánk ein minimalistisches Homeoffice. Doppeltüren öffnen das Mobilbüro in wetterbeständiger Lärche zum wärmeisolierten Innenraum, der mit einem Schreibtisch vor der Fensterfront ausgestattet und mit Infrarot-Heizplatten beheizbar ist. Der integrierte WLAN-Cube leistet 50 Megabit pro Sekunde, für die Stromzufuhr sorgt ein Kabel vom Haupthaus oder vom Rasenmäher.

Wunschbau in Modulbauweise

Kein Gartenhäuschen, in dem man auch arbeiten kann, sei der komplett ausgestattete, ganzjährig nutzbare Bürowürfel betont dessen Erfinder. Seit 2007 entwirft und baut Bánk mit seiner sechs Mitarbeiter starken Firma Zweithaus GmbH in Hamburg bundesweeit moderne Holzstudios: Erweiterungsbauten in Modulbauweise wie Praxis, Yoga-, Kosmetik- und Musikstudio, Atelier, Gartenlaube oder ­Schule: „Jeder Wunschbau kann in Größe und Ausstattung variiert werden – für die Kommune wie den Privatkunden“, betont Tischlermeister Bánk. Mo­dernes Design, nachhaltige naturnahe Materialien und hochwertige Verarbeitung sind Standard.

Steuerlich voll absetzbar

„Anders als der klassische Hausanbau ist My­office genehmigungsfrei“, erzählt der Unternehmer stolz über das neue Studiomodell. „Das Finanzamt stuft unser Homeoffice als außerhäusiges Büro ein. Ohne Betonfundament gilt es als bewegliches Wirtschaftsgut und ist steuerlich voll absetzbar.“

Auf einer Grundfläche von 2,4 x 4 Metern installierbar, wird das Büro mit Schraubfundament für einen Komplettpreis von 27.400 Euro per Lkw frei Haus geliefert, inklusive Montagezeit von einem Tag. Vor Weihnachten geht das Modell in Serie – und der erste Würfel nach Amsterdam.