Management -

Büromöbel-Einkauf Gesunde Büromöbel: Diese Kriterien sollten Sie bei der Anschaffung unbedingt beachten

Lange Tage im Büro können die Gesundheit stark belasten. Ergonomische Möbel schaffen Abhilfe. Doch sind Neuheiten und Trends sinnvolle Anschaffungen oder nur teurer Unfug? Darauf sollten Sie als Unternehmer beim Kauf von gesunden Büromöbeln achten.

Themenseiten: TS Büroorganisation, TS Mitarbeitermotivation und TS Arbeitsschutz und Gesundheit

Rechnungen schreiben, Termine koordinieren, Kundenanfragen entgegennehmen: Effiziente Büroarbeit ist für Handwerksbetriebe ebenso wichtig wie ein ordentlicher Job auf der Baustelle. Damit der Laden läuft, muss jemand vom Schreibtisch aus die Übersicht behalten und dafür sorgen, dass die Organisation funktioniert. Das zeigt sich vor allem dann, wenn die Auftragsbücher voll sind.

Büroarbeiter verbringen bis zu 80.000 Stunden ihres Lebens im Sitzen bei der Arbeit, das sind umgerechnet mehr als neun Jahre, Tag und Nacht. Wer lange vor dem Computer sitzt, hat schnell mit Rückenschmerzen, Nackenverspannungen oder Schmerzen im Handgelenk zu kämpfen. Teilweise sind die Beschwerden so stark, dass Mitarbeiter krankgeschrieben werden und im Betrieb ausfallen: Rückenschmerzen waren im Jahr 2018 der zweithäufigste Grund für Krankschreibungen deutscher Arbeitnehmer, zeigt der „Gesundheitsreport 2019” der Techniker Krankenkasse.

So sieht die richtige Sitzhaltung am PC-Arbeitsplatz aus:

Optimale Sitzhaltung am Arbeitsplatz

Ergonomische Büromöbel können Beschwerden lindern - oder dazu beitragen, dass sie gar nicht erst entstehen. „Wenn Büroarbeiter schon viel sitzen, sollten sie wenigstens richtig sitzen“, sagt Andreas Hüftle, Ergonomieberater bei Ergotopia, einem Anbieter für ergonomische Büromöbel mit Sitz in Neunkirchen. Hüftle berät jeden Tag Kunden, die gesünder sitzen beziehungsweise beim Arbeiten auch mal stehen wollen. Auch Unternehmen, Organisationen und Institutionen wie Lufthansa und Canon, Greenpeace und der Deutsche Bundestag suchen Rat bei Ergotopia. Die richtige Sitzhaltung an einem PC-Arbeitsplatz ist relativ schnell erklärt:

  1. Nacken gerade strecken
  2. Schultern nach hinten rollen
  3. Becken nach vorne kippen
  4. Oberschenkel so positionieren, dass sie im Sitzen leicht nach vorne abfallen
  5. Oberkante des Bildschirms so positionieren, dass diese maximal auf Augenhöhe liegt

Gesunde Büroeinrichtungen gibt es ab etwa 1.600 Euro

Spezielle Büromöbel unterstützen den richtigen Sitz. Und sie müssen nicht mal besonders teuer sein – im Gegenteil: „Büroeinrichtung ist oft kostspielig, aber nicht funktional. Ab 800 Euro kann man bereits einen ergonomisch designten Stuhl bekommen, der dem Rücken hilft“, erläutert Richard Hageleit. Er ist Physiotherapeut und leitet das Rückenzentrum Hageleit in Konstanz. Dort behandelt er nicht nur Rücken-Patienten in der Praxis. Er berät Kunden auch im eigenen Ergonomiestudio bei der Suche nach Möbeln. Und er vertreibt selbst Büromöbel von Herstellern, denen er vertraut. Komponenten auf dem modernsten Stand von zertifizierten Herstellern gibt es ab einem Gesamtpreis von rund 1.600 Euro. Dazu gehören zum Beispiel:

  • ein höhenverstellbarer Schreibtisch
  • ein ergonomischer Bürostuhl
  • ein ergonomischer Bildschirm
Mit diesen Komponenten lässt sich der Arbeitsplatz individuell auf die Größe des Mitarbeiters einstellen, so dass es nicht zu Fehlhaltungen beim Arbeiten kommt: „Mit einem Bildschirmarbeitsplatz ist es wie mit Schuhen. Jeder braucht eine andere Größe“, sagt Ergotopia-Berater Hüftle. Deshalb müsse sich der Arbeitsplatz an den Körper des daran sitzenden Mitarbeiters anpassen lassen – und nicht umgekehrt.

Gute Bürostühle lassen sich individuell an den Mitarbeiter anpassen

Der richtige Bürostuhl sorgt dafür, dass Büroarbeiter entspannt sitzen können und unterstützt nebenbei die Blutzirkulation im Körper. „An diesen Stühlen lässt sich alles individuell einstellen: die Sitzhöhe, die Position der Rückenlehne, die Sitzneigung und auch die Armlehnen“, sagt Hüftle. Bei vielen Handwerksbetrieben sitzt nicht immer derselbe Mitarbeiter im Büro. Hier empfiehlt er Stühle mit einer sogenannten Memory-Funktion. Damit lassen sich Einstellungen für mehrere Mitarbeiter speichern und auf Knopfdruck wiederherstellen – je nachdem, wer gerade Platz genommen hat.

Ein Stuhl mit einer orthopädischen Funktion hilft zudem, Rückenschmerzen vorzubeugen. Hier empfiehlt Ergonomie-Experte Hageleit vor allem Stühle mit 3D-Sitzwerk. Bei jeder kleinsten Bewegung passt sich der Stuhl an und bewegt sich ganz leicht mit. „Allein, wenn wir Atmen, sind wir ständig in Bewegung. Ein solcher Stuhl schwingt permanent mit und sorgt so dafür, dass die Muskulatur nicht verhärtet“, erklärt Hageleit. Auf Dauer stabilisiere das den Rücken.

Kipp- oder Ballfunktionen sowie Balancekissen sind ungeeignet

Allerdings gibt es auch schwarze Schafe unter den Herstellern von Orthopädie-Stühlen. „Viele Bürostuhl-Hersteller werben mit bewegtem Sitzen. Aus physiologischer Sicht ist das eher unvorteilhaft“, sagt Hageleit. Sitze mit sogenannten Kipp- oder Ballfunktionen seien beispielsweise nicht für den Dauereinsatz geeignet. „Wer dauerhaft so sitzt, läuft Gefahr, Irritationen im Becken davonzutragen“, warnt er. Denn muss der Körper permanent gegen die Schwerkraft stabilisieren, wirkt das auf Dauer ermüdend. Auch von Balancekissen rät der Experte beispielsweise ab, da sie im Dauereinsatz ähnliche Nachteile einbringen können, wie Stühle mit Kippfunktion.

Höhenverstellbare Schreibtische bieten diverse Gesundheitsvorteile

Ein höhenverstellbarer Schreibtisch bringt für einen rückenschonenden Arbeitsplatz hingegen große Vorteile, findet der Experte. „Höhenverstellbare Tische lassen sich mit einer manuellen Kurbel, per Gaslift oder im besten Fall elektrisch herauf- und herunterfahren. Dadurch sind sie einerseits auf die optimale Sitzhöhe einstellbar und ermöglichen andererseits auch das Arbeiten im Stehen“, erklärt Hüftle. So lässt sich die Arbeitshaltung im Laufe des Tages immer wieder verändern. Wer größer als 1,85 Meter ist, sollte besonders darauf achten, dass der Tisch sich auch weit genug hochfahren lässt, um im Stehen daran zu arbeiten.

Die Qualität solcher Tische variiert stark. „In Möbelhäusern gibt es mitunter Lifttische für unter 400 Euro, die auf den ersten Blick passabel wirken. Allerdings enttäuschen sie oft im Langzeittest“, warnt Hageleit. Bei solchen Modellen gehe die Hebemechanik häufig nach wenigen Jahren kaputt. Darum sollten Käufer darauf achten, dass die Hersteller mindestens fünf Jahre Garantie geben. Ein weiteres Auswahlkriterium: Produkte aus Aluminium und Holz sowie mit Chromgestell sind leichter zu pflegen als Modelle mit viel Plastik. Gute Modelle gibt es schon ab 600 Euro.

Ergonomische Monitore schonen die Augen nachhaltig

Auch die Augen werden bei der Büroarbeit beansprucht. Deshalb ist es sinnvoll, einen ergonomischen Monitor plus Bildschirmhalter anzuschaffen, sagt Hüftle: „So sind Höhe, Neigungswinkel und Position des Monitors individuell einstellbar, sie lassen sich also auf den Nutzer abstimmen”, erklärt Hüftle. Außerdem verfügen ergonomische Bildschirme über eine matte und entspiegelte Oberfläche, um die Augen nicht zu sehr zu beanspruchen.

Ergänzung der Büroeinrichtung mit ergonomischen Tastaturen und Mäusen

Die Grundausstattung aus Tisch, Stuhl und Monitor lässt sich mit verschiedenen Produkten ergänzen – je nachdem, wo die ergonomischen Problemzonen des Mitarbeiters liegen. „Manches Zubehör ist Spielerei, anderes sinnvoll“, weiß Richard Hageleit. Ergonomische Tastaturen und Computermäuse sind zum Beispiel oft sinnvoll. Sie sind speziell geformt und können Schmerzen und Verspannungen im Handgelenk oder in der Schulter vorbeugen. Was viele nicht wissen: Eine helle Tastatur mit dunkler Beschriftung ist gesünder als eine schwarze Tastatur mit hellen Buchstaben und Zahlen. Die reflektieren das Licht nämlich stärker, und das strengt die Augen an.

Fußstützen und Vorlagehalter unterstützen die Gesundheit zusätzlich

Ein höhenverstellbarer Tisch sollte im Idealfall um eine Fußstütze ergänzt werden, auf der man im Stehen ein Bein angewinkelt abstellen kann. „Beim Stehen kommt man immer in Versuchung, mit einem Bein einzuknicken. Das setzt eine Fehlstatik in Gang“, bestätigt Physiotherapeut Hageleit. „Eine ergonomische Fußstütze sorgt dafür, dass man physiologisch gerade bleibt. Und sie entlastet die Hüften und Knie.“

Wer bei der Büroarbeit häufig im Wechsel auf ausgedruckte Dokumente und den Monitor schauen muss, beispielsweise um Rechnungen oder Aufträge zu erfassen, der sollte in einen Vorlagehalter investieren. Das ist eine Ablagefläche, die der Büroarbeiter zwischen Monitor und Tastatur platziert. So muss er beim Ablesen vom Papier den Kopf nicht permanent zur Seite neigen und entlastet die Halswirbelsäule.

Tipp: Auf Gütesiegel des Vereins "Aktion Gesunder Rücken" achten

Ein letzter Tipp: Gütesiegel können grundsätzlich auf gute Produkte hinweisen. Doch nicht jedes Zertifikat taugt etwas. Häufig wissen nicht einmal die Fachhändler wirklich Bescheid. Hageleit empfiehlt Produkte mit dem sogenannten AGR-Siegel. Das steht für den Verein „Aktion Gesunder Rücken“. Eine unabhängige Prüfkommission von Medizinern zeichnet Büromöbel nur dann aus, wenn sie die Rückengesundheit nachweislich verbessern. Außerdem rät Hageleit dazu, Möbelstücke vor dem Kauf möglichst unverbindlich zu testen. Bei einigen Herstellern können Kunden ein Testmodel anfordern und nach drei bis vier Wochen entscheiden, ob sie es behalten möchten. Schließlich soll ein Möbel nicht nur gesund sein – sondern auch bequem.

Die besten Büromöbelhersteller im Überblick:

Das Angebot an Büromöbeln ist unübersichtlich – viele Hersteller werben mit immer neuen Trends und Spielereien, die vermeintlich Gesundheitsvorteile bringen. Die Preisunterschiede sind beträchtlich. Diese Hersteller haben Experten als Beispiele für handfeste und zeitgemäße ergonomische Angebote genannt:

Büromöbelhersteller Besonderheit Preiskategorie
Bioswing Stühle mit patentierter Bioswing-Technologie: 3D-Sitzwerk, dass sich kleinsten Bewegungen anpasst und Verspannungen entgegenwirkt. Drehstühle ab ca. 890 Euro
Leitner Ergomöbel Bietet individuelle Stühle für unterschiedliche Berufsgruppen und ergonomische Lesepulte. Lesepulte ab ca. 60 Euro, Stühle ab ca. 230 Euro
Officeplus Höhenverstellbare Schreibtische, mobile Stehpulte mit Stehhocker und Zubehör wie Fußstütze. Steh-Sitz-Tische ab ca. 840 Euro
Sedus Der Sedus „Rockero+“-Stuhl passt sich natürlichen Bewegungen an und fördert die Sitzmechanik. Preis auf Anfrage
Aeris Ergonomische Stehhilfe „muvman“. Aktiv-Stehsitz mit Neigungswinkel. Unterstützt beim Stehen und passt sich der Haltung des Nutzers an. ab ca. 420 Euro
Ergotopia Höhenverstellbarer Schreibtisch mit Memory-Funktion. Unterschiedliche Höheneinstellungen speicherbar. ab ca. 700 Euro
Dataflex Ergonomisches Schreibtischzubehör wie Bildschirmhalterungen und Monitorerhöhungen ab ca. 50 Euro

Weitere Informationen zu aktuellen Trends bei der Büroausstattung, Online-Büroplaner zum Ausprobieren und Kontakte zu Fachberatern gibt es beim Industrieverband Büro und Arbeitswelt und Handelsverband Büro und Schreibkultur.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen