Kfz-Versicherungen im Vergleich Flottenversicherung: Richtig günstiger Fuhrparkschutz

Zugehörige Themenseiten:
Flottenversicherung und Fuhrpark

Wir haben getestet: Knapp 40 Prozent Prämienersparnis ist für Handwerker möglich, wenn sie ihre Kfz-Flotte in einer Police beim günstigsten Anbieter versichern. Hier ist der aktuelle ­Leistungs- und Prämienvergleich.

Stephan und Christopher Maier
Stephan und Christopher Maier, Inhaber der Willem Kühlsysteme aus Erkelenz. – © Markus J. Feger

Eine Fahrzeugflotte ist meist nicht einfach da – sie entsteht im Lauf der Zeit. Die Folge: Betriebe haben oft Einzelpolicen bei verschiedenen Versicherern mit unterschiedlichem Schutz für jedes Fahrzeug. Das ist ein großer Verwaltungsaufwand und meist hat niemand den Durchblick, welcher Schaden bei welchem Auto wie versichert ist. Die Lösung ist eine Flottenpolice aus einer Hand. Sie bringt große Kosten- und Verwaltungsvorteile. Wer zudem regelmäßig Vergleichsangebote einholt, schöpft das Sparpotenzial voll aus. Zum 30. November sind die meisten Policen kündbar. Unternehmer sollten jetzt aktiv werden.

Policen mit Rabatt

Die Kfz-Versicherer haben zwei gute Jahre hinter sich. Sie sind die Gewinner der Pandemie. Lockdown und Homeoffice sorgten für weniger Verkehr und damit für weniger Unfälle. Laut Rückversicherer GenRe haben die Autoversicherer 2020 und auch 2021 trotz hoher Elementarschäden durch Überschwemmungen extrem gute Gewinne eingefahren. Sie liegen nach einer aktuellen Hochrechnung für 2021 noch bei rund 1,4 Milliarden Euro – im vorigen Jahr waren es gar drei Milliarden Euro. „Mit Blick auf die coronabedingt marktweit zuletzt entspannten Schadenverläufe gehen wir davon aus, dass zumindest in den unkritischen Branchen weiterhin ein starker Wettbewerb herrschen wird“, sagt Pressesprecher Claus Rehse von der Signal Iduna Gruppe. Soll heißen: Die Policen werden zu günstigen Konditionen angeboten.

„Der Risikoappetit der Versicherer ist aktuell groß. Auch mehrjährige Verträge sind in der Flottenversicherung wieder in eingeschränktem Umfang möglich“, stellt Melanie Frömming, Head of Motor Fleet beim Versicherungsmakler Aon Deutschland, fest. Um die beste Police für den jeweiligen Handwerker zu finden, bieten Versicherungsmakler wie sie marktweite Vergleiche an. Wer sie nutzt, spart – zum Teil erheblich.

Wechselbereitschaft stark

Oft bleiben Handwerksunternehmer jedoch ohne Tarifvergleich bei ihrem Einfirmenvertreter. So war es lange Zeit auch bei Peter Leibssle, der auf seiner Homepage lehmbau-leibssle.de eindrucksvoll zeigt, wie schön perfekt renovierte Fachwerkhäuser aussehen. Der Handwerksbetrieb aus dem südniedersächsischen Kreiensen-Greene war allerdings bis vor Kurzem beim Kostenmanagement weniger perfekt aufgestellt: „Wir hatten Probleme mit einem Versicherungsvertreter, der uns zu viel Schutz angedeihen lassen wollte“, erzählt Leibssle. Kurzerhand zog der Unternehmer einen Schlussstrich und versicherte seinen ganzen Betrieb über einen Versicherungskonzern, mit dem der Bauhandwerker indirekt in Kontakt stand. Doch auch hier zog Leibssle die Konsequenzen, nachdem ein Blitzschaden erst nach langen Auseinandersetzungen übernommen wurde. Er stieg daraufhin zur Signal Iduna um: „Den sympathischen Vertreter habe ich bei einer Innungsveranstaltung kennengelernt und das Ergebnis überzeugt mich.“ So seien nun alle fünf Kleintransporter, drei Anhänger, ein Pkw, ein Wohnmobil und vier Motorräder in einer ­einzigen Flottenpolice untergebracht. Steuerlich werde natürlich zwischen privater und gewerblicher Nutzung unterschieden. Doch die Flottenpolice sei im Handling megapraktisch. Und bei einem Vergleich im Internet, den Leibssle selbst durchgeführt hat, stellte er fest, dass seine derzeit gezahlte Prämie sehr günstig ist. Das will der Handwerker künftig weiterhin regelmäßig überprüfen. Wenn sie marktfähig ist, möchte er aber beim Versicherer bleiben: Die Schadenregulierung begeistert ihn. So wurden die Kosten durch einen Marderbiss in vollem Umfang übernommen, obwohl sie den Wert des Transporters um rund 3.000 Euro überschritten. Der Marder hatte das ABS-System angenagt, der Motor musste ausgebaut werden. Das war teuer.

Individueller Rahmenvertrag

Beim Flottentarif kommen alle Fahrzeuge aus dem Fuhrpark in einen „Versicherungs-Topf“, der individuell für das einzelne Unternehmen geführt wird. Pflicht ist die Kfz-Haftpflichtversicherung für Fremdschäden. Kür sind Kasko-, Fahrer- oder Pannenschutz.

Der Flottenrahmenvertrag lässt sich oft individuell für das einzelne Unternehmen anpassen. So können Unternehmer vereinbaren, dass bei Zulassung neuer Fahrzeuge eine sofortige Deckung besteht – auch ohne Unterrichtung des Versicherers. Dies funktioniert mithilfe einer Dauerversicherungs-Bestätigung.

Sehr zufrieden sind auch Vater Stephan und Sohn Christopher Maier, wenn es um den Fuhrparkschutz geht. Mit dem Kauf der Willem Kühlsysteme GmbH & Co. KG haben sie die Flottenversicherung für elf Transporter übernommen, die von den Versicherungsmaklern Dirk Kempermann und Georg Blaeser betreut wird. „Das ist schon sehr praktisch“, sagt der Senior. Wenn es zu einem Schaden kommt, reicht eine E-Mail an die Makler. So war es jedenfalls bei einem aktuellen Schaden aus der Betriebshaftpflicht-Versicherung. Für Maier ist das ein großer Vorteil: „Ich erinnere mich noch an das Theater bei einem früheren Arbeitgeber. Nach einem Kfz-Schaden musste erst festgestellt werden, wo das Fahrzeug für welche Schäden versichert war. Das war immer ein grauenhafter Aufwand.“ Nun laufe alles über eine Flottenpolice und einen Ansprechpartner. Ein Service, der Geld, Zeit und Nerven spare.

Schadenverhütung lohnt

Bisher haben Maiers noch keine Meldung an die Versicherung machen müssen. Und das, obwohl die Monteure jährlich zwischen 15.000 und 20.000 Kilometer pro Fahrzeug fahren. Die Schadenfreiheit ist ein Erfolg der systematischen Prävention, die sie eingeführt haben. „So haben wir beispielsweise nur noch ein einziges Altfahrzeug ohne Rückfahrkamera“, erzählt Stephan Maier. Die Technik helfe ganz eindeutig typische Rangierschäden zu vermeiden. Auch die neue Flotte, die derzeit von Renault Traffic auf Mercedes Benz Vito umgestellt wird, ist durchweg mit Rückfahrkamera und Rundumwarner ausgestattet. „Zudem versuchen wir, systematisch den Zeitdruck von den Fahrern zu nehmen“, sagen die Geschäftsführer. Es gelte die Devise: Lieber eine halbe Stunde später auf der Baustelle, dafür aber heil ankommen. Stephan Maier: „Auf jeder zweiten Monteurbesprechung weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass eine grob fahrlässige Fahrweise nicht nur alle Verkehrsteilnehmer, sondern auch den guten Ruf unserer Firma gefährdet.“

Nachlass bei Schadenfreiheit

Schadenvermeidung ist ein Win-win für alle. Denn dann wird die Versicherungsprämie zusätzlich günstiger. So zeigt eine aktuelle Umfrage unter wichtigen Flottenassekuranzen, dass Kunden schon ab einer Schadenquote von 70 Prozent bei der Signal Iduna und Provinzial Rheinland mit einem Bonus, also Prämiennachlass, rechnen können. Der Hintergrund: Die Schadenquote errechnet sich aus dem Schadenaufwand der Vergangenheit – meist der letzten drei Jahre. Als ideale Kunden stufen Versicherer Unternehmen wie Willem Kühlsysteme ein. Mit einer Null-Schadenquote dürfte ein ordentlicher Nachlass möglich sein.

Je nach Situation eines Betriebes kann es sinnvoll sein, den Bonus in höhere Leistungen zu investieren. Dies könnte beispielsweise die Eigenschadendeckung (siehe Download) sein. Dann sind Schäden am eigenen Fahrzeug ebenfalls versichert. Auch die Erweiterung des Schutzes um Betriebs-, Brems- und Bruchschäden kann von Vorteil sein (siehe Tarifüberblick).

Der Tarifvergleich

Handwerker, die einen Kleinflottentarif nutzen, können sparen. Das zeigt unsere aktuelle Markterhebung. Wir haben einen fiktiven Fuhrpark von neun Fahrzeugen für einen Bauhandwerker versichern lassen. Der Unternehmer setzt auf Nachhaltigkeit. Alle Pkw sind Elektrofahrzeuge. Die Flotte umfasst zwei Geschäftsführerfahrzeuge Tesla Model 3; vier Mitarbeiter-Pkw VW ID.3 Pure sowie drei Lieferwagen Fiat Ducato. Die Autos sind per Kfz-Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung sowie für den Pannenfall mit einem Schutzbrief abgesichert. Zudem wurde spezieller E-Schutz in der Kaskoversicherung abgefragt.

Gerade hier ist der Rat eines Experten, der den Markt überschauen kann, besonders notwendig. Denn: Die Leistungen für E-Autos unterscheiden sich teilweise deutlich. Das gilt etwa für das Herzstück des E-Autos, den wiederaufladbaren Speicher (Akku) für die elektrische Energie. Meist bieten die Assekuranzen in der Vollkaskoversicherung einen Allgefahren-Schutz. Dann ist der Akku gegen Beschädigung, Zerstörung oder Verlust abgesichert. Zudem sollten Handwerker beim Extra-E-Schutz auf einen zeitweiligen Neuwertersatz für den Akku achten. E-Zusatzleistungen erfassen zudem auch den Ladevorgang.

38 Prozent bei der Prämie sparen

In der Musterrechnung verlangt die Württembergische bei guten Leistungen für den Flottenschutz rund 5.000 Euro weniger als die Allianz. Der Sparvorteil liegt damit bei über 38 Prozent. Aber: Die Prämien sind in der Realität durchaus verhandelbar. Dies konnten wir in unserem Leistungsvergleich nicht berücksichtigen. Denn die Kriterien für die Verhandlungsposition hängen von der Situation der Unternehmen ab: der Schadenhistorie der letzten drei Jahre und der Qualität der Kundenverbindung. Hat der Unternehmer mehrere Verträge bei einem ­Versicherer, hat er ein weiteres gutes ­Argument, um beim Flottenschutz eine lukrative Prämie zu erzielen.

Noch mehr Verhandlungsspielraum haben große Handwerksunternehmen, die mit zehn und mehr Fahrzeugen den Kleinflottenbereich verlassen können. Bei ihnen kann beispielsweise ein bestimmtes Risikomanagement vereinbart werden, das hilft, die Zahl der Schäden zu senken. Schon im Voraus gibt es dann für die ­Präventionsmaßnahmen Nachlässe bei der Prämie.

Möglich sind auch sogenannte Gewinnmodelle. Bleiben die Schäden im Laufe des Jahres unter einer definierten Höhe, erstattet der Versicherer vorzeitig Geld zurück. Bei sehr großen Flotten ist sogar neben der üblichen Selbstbeteiligung für die Kasko eine Eigenbeteiligung an jedem Haftpflichtschaden möglich. Und: Wer selbst ins Risiko geht, zahlt weniger Beitrag und damit automatisch weniger Versicherungsteuer. Sie wird mit 19 Prozent auf die Prämie erhoben und ist ein starker Kostentreiber.

Wichtige Leistungen in der Flottenversicherung

Unternehmer sollten anhand ihrer individuellen Situation entscheiden, welche Leistungen sie benötigen.

  • Eigenschaden: Kollisionen zwischen eigenen Firmenfahrzeugen außerhalb des Betriebsgeländes sind versichert. Der Schutz kann auf Schäden innerhalb des Betriebsgeländes erweitert werden.
  • Tierschutz: Tierbissschäden und ihre Folgen sind versichert.
  • Grobe Fahrlässigkeit: Assekuranzen verzichten auf Leistungskürzungen wegen „grober Fahrlässigkeit“. Dies greift nicht, wenn ein Schaden unter Einfluss von Alkohol/anderen Drogen verursacht wurde oder wenn ein Diebstahl grob fahrlässig herbeigeführt wurde.
  • Werkstatt-Tarif: Wer seine Flotte bei Kaskoschäden in die Partnerwerkstatt des Versicherers bringt, bekommt einen Nachlass.
  • Schutz bei Betriebs-, Brems- und Bruchschäden: Versichert sind Schäden am Fahrzeug, die ihre alleinige Ursache in einem Bremsvorgang haben. Ersatz gibt es auch, wenn ein Fahrzeug falsch bedient wurde.
  • Lückenschutz für Leasingfahrzeuge: Sie schließt bei einem Totalschaden durch Unfall oder Diebstahl eines Leasingfahrzeuges die finanzielle Lücke zwischen dem Wiederbeschaffungswert, den die Kaskoversicherung bezahlt, und dem Restleasingwert, der für das geleaste Fahrzeug noch zu zahlen ist.
  • Personen-VollkaskoSchutz: Er schließt eine Versicherungslücke: der Personenschaden des Fahrers nach einem selbst verschuldeten Unfall. Die Police zahlt zusätzlich zur gesetzlichen Unfallversicherung, die bei Privatfahrten mit dem Firmenwagen nicht zuständig ist. Oft ist Schmerzensgeld mitversichert.
  • Mehrwertversicherung: Bauliche Veränderungen am Fahrzeug und Sonderausstattungen sind abgesichert. Oft gibt es aber eine Wertgrenze, bis zu der geleistet wird.
  • E-Schutz-Baustein: Schutz für Elektrofahrzeuge in der Kaskoversicherung durch Absicherung des Ladevorgangs und des Akkus.
  • Dauerversicherungs-Bestätigung: Fahrzeughalter benötigen die elektronische Versicherungsbestätigungs-Nummer (eVB), um ein Fahrzeug anzumelden. Für Flotten gibt es ab einer bestimmten Fahrzeuganzahl eine Dauerversicherungs-Bestätigung (Dauer-eVB).
  • Schadenmeldung per App: Der Verunfallte wird per App durch ein Menü geführt und vergisst nichts Wesentliches. Die Infos können digital verarbeitet werden. Das beschleunigt die Regulierung des Schadens.

Interview: Wie wichtig ist der Online-Check?

Dirk Kempermann und Georg Blaeser aus Erkelenz haben den Tarifvergleich für handwerk magazin durchgeführt. Sie sind Experten für Flottenverträge und raten, einen Online-Check zu Leistung und Prämie selbst durchzuführen – oder durchführen zu lassen.

Welche Branchen sind schwierig bei der Flottenversicherung?

Für die Branchen „Taxen“ und „Selbstfahrervermietung“ ist es schwierig, einen Versicherer zu finden. Bei Handwerkerflotten ist das anders, sie erhalten meist problemlos Schutz. Im Kleinflottenbereich bis etwa 15 Fahrzeuge herrscht starker Wettbewerb – hier können wir derzeit günstige Prämien verhandeln.

Auf Ihrer Website gibt es einen „Flotten-Check“ – wie funktioniert er?

Er ist einfach, unser Tool wird viel genutzt. Durch verschiedene Kooperationen greift das System inzwischen auf rund 20 Versicherer mit Kleinflotten-Tarifen zu. Je nach Branche, Schadenverlauf in der Vergangenheit und aktuellen Schadenfreiheitsklassen finden die Nutzer passende und individuelle Lösungen. Sie können damit auch die Prämie ihrer aktuellen Verträge überprüfen und gegebenenfalls den Anbieter wechseln. Das spart oft viel Geld. Natürlich gibt es im Netz weitere Vergleichsportale. Handwerksunternehmer sollten darauf achten, dass sie im gewerblichen Bereich landen.

Wie stark nutzen Sie die digitale Kommunikation bei Ihren Flottenkunden?

Wir bieten bei der Verwaltung der Flotte jeden möglichen Kommunikationsweg an. Also das klassische Telefon, E-Mail und auch eine App sowie eine Online-Beratung. Unser Kundenverwaltungsprogramm ist digital und enthält den gesamten Schriftwechsel. Im Schadenfall empfehlen wir vor allem unsere App, über die direkt vom Unfallort alle Infos gemeldet werden können.