Stadtlieferwagen Neuvorstellung: Erste Fakten zum neuen Mercedes-Benz Citan

Zugehörige Themenseiten:
Fuhrpark und Transporter

Ab Mitte September lässt sich die neue Version des Kangoo-Bruders Citan ordern – zu einem Netto-Basispreis von knapp unter 20.000 Euro. Das hat der schwäbische Small Van drauf.

Mercedes-Benz Citan
„Vom unverwechselbaren Design, über das Fahrverhalten bis hin zu Sicherheit und Konnektivität verfügt der Citan über die DNA von Mercedes-Benz“, sagte Marcus Breitschwerdt. – © Mercedes-Benz

Mit dem neuen Mercedes-Benz Citan, der sich ab Mitte September ordern lässt und für den Handwerkschefs mindestens 20.000 Euro einplanen sollten, läuten die Stuttgarter eine neue Ära ein. Daraus machte Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Vans, im Rahmen der Online-Neuvorstellung erst gar keinen Hehl. So sei „der Citan das letzte Neufahrzeugprojekt für Gewerbekunden von Mercedes-Benz Vans mit Verbrennungsmotor. Alle künftigen Neuentwicklungen wird es ausschließlich mit elektrischem Antrieb geben“, betonte der Top-Manager bei der digitalen Premiere. Zudem sei der der neue eCitan, der im zweiten Halbjahr 2022 den Markt entern soll, ein logischer Schritt bei dieser konsequenten Elektrifizierung.

Ladevolumen: 2.900 Liter gehen rein

Wer die Bilder des in den Ausstattungslinien Base und Pro offerierten Small Vans studiert, kommt zu dem Schluss, dass in der neuen Citan-Generation deutlich mehr Mercedes steckt als im Vorgänger. Zwar rollt der klar gezeichnete Neuling wie sein Bruder Renault Kangoo in Maubeuge vom gleichen Band, jedoch hat der Autobauer dieses Mal die Entwicklung der Geschwister von Anfang an begleitet. „Vom unverwechselbaren Design, über das Fahrverhalten bis hin zu Sicherheit und Konnektivität verfügt der Citan über die DNA von Mercedes-Benz“, sagte Breitschwerdt.

Der 4,50 Meter lange Citan startet zunächst als Kastenwagen oder Tourer, zu einem späteren Zeitpunkt sollen sich dann noch der Mixto sowie eine Version mit langem Radstand dazugesellen. Doch schon der „Kurze“ möchte mit seinen kompakten Außenmaßen, einem großen Platzangebot und viel Raum für Material und Geräte punkten. Wer beispielsweise den Kastenwagen mit flexibler Trennwand bestellt, bringt eine bis zu 3,05 Meter lange Fuhre unter. Auch praktisch: bis zu zwei Schiebetüren links und rechts, die niedrige Ladekantenhöhe von 59 Zentimeter sowie ein Ladevolumen von 2,9 Kubikmetern. Und: Zwei Europaletten passen quer hintereinander rein.

Motoren: Drei Diesel, zwei Benziner verfügbar

Motorenseitig stehen zum Marktstart drei Selbstzünder und zwei Benziner zur Wahl, die eine Leistung von 55 kW/75 PS bis 96 kW/131 PS bieten. Neben dem Sechsganghandschalter können komfortbewusste Betriebsinhaber bei den stärkeren Modellen ein Sieben-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe (DCT) bestellen. Alle Triebwerke kommen stets mit Start-Stopp-Funktion daher und erfüllen die AbgasnormEuro 6d.

Technische Daten des Kleintransporters
  • Abmessungen (L/B/H): 4.498/1.832/1.859 mm
  • Radstand: 2.716 mm
  • Nutzlast: bis zu 782 kg
  • Ladevolumen: 2,9 m3
  • Motoren: 108 CDI, 110 CDI und 112 CDI sowie 110 und 113
  • Leistung: 55 kW/75 PS bis 85 kW/116 PS sowie 75 kW/102 PS bis 96 kW/131 PS
  • Drehmoment: 200 bis 270 Nm
  • Verbrauch (WLTP): 5,4-5,0 bis 7,2-6,5 l/100 km
  • CO2-Emissionen (WLTP): 143-131 bis 162-147 g/km
  • Abgasnorm: Euro 6d
  • Basispreis: rund 20.000 Euro (netto)
 

Elektrifizierung: Erste Fakten zum eCitan

eCitan ab 2022
Der neue eCitan steht im zweiten Halbjahr 2022 beim Händler. – © Mercedes-Benz

Wie der Autobauer mitteilte, soll im zweiten Halbjahr 2022 die Stunde des eCitan schlagen. Die Reichweite des vollelektrischen Derivats, bei dem Handwerkerflotten übrigens keine Kompromisse in Sachen Ladevolumen & Co. eingehen müssen, soll bei rund 285 Kilometern nach WLTP liegen. Die Leistung der fremderregten Synchronmaschine: 75 kW/102 PS und ein Maximaldrehmoment von 245 Newtonmetern. Auch eine Anhängerkupplung stellt Mercedes-Benz für den elektrischen Fronttriebler in Aussicht.