Fahrzeug -

Modelljahr 2020 Fiat Ducato: Großtransporter mit sauberen Motoren

Neue Dieselmotoren mit Euro 6d-TEMP, eine Neun-Gang-Automatik und ein frisches Paket von Fahrassistenz-Systemen. Das sind die Innovationen, mit denen Fiat sein Erfolgsmodell Ducato zum Modelljahr 2020 präsentiert.

Themenseiten: TS Fuhrpark und TS Transporter

Der jetzt vorgestellte Fiat Ducato (Modelljahr 2020) hat neue Dieselmotoren mit Euro 6d-TEMP, eine Neun-Gang-Automatik und ein frisches Paket von Fahrassistenz-Systemen. Ebenfalls in der Pipeline sind ein Einstoff-Methangasmotor sowie ein vollelektrischer Antrieb.

Reiner ist feiner: In diesem Sinne rollt der Fiat Ducato mit deutlich reduziertem Schadstoffausstoß ins Modelljahr 2020. Dazu hat Fiat Professional die Triebwerkspalette des Transporters grundlegend überarbeitet: Die 2,3 Liter großen Vierzylinder-Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung erfüllen dank AdBlue-System mit Harnstoff-Reinigung nun die Abgasnorm Euro 6d-TEMP. Zudem erhielt die als „Multijet II“ bezeichnete Motorengeneration einen neuen Turbolader mit variabler Schaufelrad-Geometrie und ein „EcoPack“-Paket, das eine Start-/Stopp-Automatik, eine elektronisch gesteuerte Kraftstoffpumpe sowie eine intelligente Lichtmaschine beinhaltet. Es wird per Schalter aktiviert. Zur Erhöhung der Fahrsicherheit haben ein Totwinkel- und ein Spurhalte-Assistent, ein Fernlichtsensor, ein Erkennungsprogramm für Querbewegungen und Verkehrszeichen, eine Notbremsautomatik und eine Reifendrucküberwachung Einzug gehalten. Ein nützliches Feature ist das „Engine Idle Preset“, das die Leerlaufdrehzahl anhebt, sobald man elektrische Zusatzgeräte an Bord einschaltet.

Die neuen Motoren

Im Fokus des Interesses stehen aber vor allem die umfassend modifizierten Diesel-Aggregate der Multijet II-Generation, deren Leistungsspektrum bei 88 kW (120 PS) sowie einem Drehmomentmaximum von 320 Newtonmetern ab 1.400 U/min beginnt. Dieser Motor ersetzt die bisherige Zweiliter-Version mit 85 kW (115 PS) und wird ausschließlich mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe angeboten.

Für den Handwerker-Betrieb mit schwerem Equipment im Laderaum des 3,5-Tonner-Transporters empfiehlt sich die beim ersten Fahreindruck temperamentvoller agierende 103 kW (140 PS) starke Variante, deren Drehmoment bei 350 Newtonmeter kulminiert und die sich optional mit der neuen, elektronisch gesteuerten „9Speed“ Wandler-Automatik kombinieren lässt. Sie ist eine Entwicklung des deutschen Getriebespezialisten ZF, wird aber in einem US-Werk des Fiat-Konzerns unter anderem für Jeep gebaut. Das Wandler-Getriebe schaltet je nach manueller Einstellung in einem „Eco-“, „Normal-“ oder „Power-Modus“ mit angenehm weichen, aber direkten Übergängen – im definierten Spritsparprogramm allerdings mit deutlich gezügeltem Temperament. Eine feine Sache bei voller Ausnutzung der Zuladung ist die „Autostick“-Funktion, die den Gang bei Bergauf- oder abfahrt hält.

Moderate Verbrauchswerte

Die nächste Sprosse auf der Leistungsstufe des Ducato liegt bei 118 kW (160 PS) und 400 Nm Drehmoment, sie wird standardmäßig mit der Automatik gekoppelt. Als Top-Aggregat fungiert die Version mit 134 kW (180 PS) Höchstleistung und 400 Newtonmetern in der Verbindung mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe sowie 450 Nm mit der Automatik – womit dieser Ducato-Motor als drehmomentstärkster seiner Klasse gilt. Diese beiden Motoren, mit der Zusatzbezeichnung „Power“ markiert, zeichnen sich gegenüber den schwächeren Varianten durch eine verstärkte Kurbelwelle in größer dimensionierten Lagern sowie andere Kolben und einen modifizierten Turbolader aus.

Die Verbrauchswerte der 2020er Motorengeneration bewegen sich zwischen 7,3 und 8,0 Liter auf 100 km, der CO2-Ausstoß liegt je nach Version bei 192 bis 210 g/km. Trotz des moderateren Spritkonsums ist die Reichweite eingeschränkt, weil Fiat das Mehrgewicht des 19 Liter fassenden AdBlue-Tanks mit einem in der Grundausstattung auf 75 Liter reduzierten Dieseltank (bisher 90 Liter) kompensiert.

Alternative Antriebe

Gewerbetreibende auf der Suche nach alternativen Antrieben bedient Fiat künftig nicht nur mit dem bekannten Natural Power-Einstoff-Methangasmotor, der aus drei Liter Hubraum 101 kW (136 PS) Leistung und 350 Nm Drehmoment generiert. Ab dem Modelljahr 2020 wird in einer ersten Phase auch ein rein batterie-elektrischer Antrieb für Pilotprojekte von Großkunden zur Verfügung stehen, der zunächst im Rahmen einer Vorbestellung erhältlich ist. Die neu entwickelte E-Maschine punktet mit einer Leistung von 90 kW sowie einem Drehmoment von 280 Newtonmetern. Die Reichweite liegt je nach Akku-Pack bei 220 bis 360 Kilometer, zur Verbrauchsoptimierung ist die Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h begrenzt. Erfreulich für Handwerker mit großem Transportbedarf: Die Kapazität des Laderaums ist mit bis zu 17 Kubikmetern gegenüber den Dieselvarianten ebenso unverändert wie das Zuladungspotenzial von maximal 1.950 Kilogramm.

Technische Daten

Motor 120 Multijet II 140 Multijet II 160 Multijett II Power 180 Multijet II Power  
Hubraum 2,3 l 2,3 l 2,3 l 2,3 l  
Leistung 88 kW (120 PS) 103 kW (140 PS) 118 kW (160 PS) 131 kW (178 PS)  
bei U/min 2750 3500 3500 3500  
Drehmoment 320 Nm 350 Nm 380/400* Nm 400/450* Nm  
bei U/min 1400-1500 1400-2500 1400-2750 1400-3000  
Seriengetriebe 6-Gang manuell 6-Gang manuell 6-Gang manuell 6-Gang manuell  
opt. Getriebe 9-Gang-Autom. 9-Gang-Autom. 9-Gang-Autom.  
Abgasstufe Euro 6D-TEMP Euro 6D-TEMP Euro 6D-TEMP Euro 6D-TEMP  

 

*Wert mit 9-Gang-Wandler-Automatik

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Elektrotransporter im Überblick (PDF, 98 kB)

    Die Umweltauflagen für den innerstädtischen Verkehr sollen mittelfristig immer strenger werden: Die Ausgrenzung von Transportern mit Verbrennungsmotor, die Einführung einer „blauen“ Umweltplakette und mehr...

  • Transporter mit Erdgasantrieb (PDF, 87 kB)

    Bei den Nutzfahrzeugen mit 2,8 bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht gibt es wenig Alternativen für Handwerker. Einziges Modell mit bivalenter Technik (zusätzlicher großer Benzintank) ist der Mercedes-Benz Sprinter, mehr...

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen