Workers Cast - Solo Berufsbezeichnungen im Handwerk: Fluch und Segen für die Mitarbeitergewinnung

Zugehörige Themenseiten:
Ausbildung, Fachkräftemangel und Workers Cast - Solo

Auf der Suche nach Auszubildenden greifen viele Handwerksunternehmer noch immer auf trockene Stellenanzeigen zurück. Dabei wissen junge Menschen oft nicht einmal, was sich hinter den Berufsbezeichnungen verbirgt – und schauen erst gar nicht genauer hin. Was Chefs besser machen können, das erfahren sie in diesem Workers Cast.

Jörg Mosler
In diesem Workers Cast verrät Jörg Mosler, warum offizielle Berufstitel bei der Mitarbeitergewinnung Fluch und Segen sind. – © Behrendt und Rausch

130 Ausbildungsberufe gibt es im deutschen Handwerk – und damit auch 130 offizielle Berufsbezeichnungen. Dazu kommen noch die vielen regional unterschiedlichen Benennungen. Da ist es vielen Außenstehenden ist gar nicht klar, was sich hinter den Titeln eigentlich verbirgt. Das macht ihnen die Suche nach dem passenden Handwerker schwer. Und das behindert den Handwerker vor allem bei der Azubisuche sehr. Denn: Wer nicht weiß, wie spannend der Beruf sein kann, der wird sich auch nicht bewerben. Was das für Unternehmer auf Mitarbeitersuche bedeutet, verrät dieser Workers Cast.

Beruf erlebbar machen

Handwerker, die in Zeiten des Fachkräftemangels nach Auszubildenden suchen, müssen kreativ werden. Und zwar bei der Stellenausschreibung. Denn gerade junge Menschen wissen oft nicht, was sich hinter Berufsbezeichnungen versteckt. Doch es hilft nicht, sich über die Unwissenheit zu beschweren. Vielmehr müssen Chefs ihren Beruf aktiv bewerben und erlebbar machen. Wie das gelingt, verrät diese Podcast-Folge.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Mentoring-Programm : https://www.joerg-mosler.de/mentoring

Workers Cast Solo – Fluch und Segen von Berufsbezeichnungen