Weltfrauentag 2022 UFH Niedersachsen: Den Menschen in der Ukraine gehört unsere Solidarität

Zugehörige Themenseiten:
Ukraine-Konflikt


Meike Lotze-Franke, Vorsitzende des Landesverbandes der UnternehmerFrauen im Handwerk Niedersachsen e.V. (UFH) anlässlich des Weltfrauentages am 8. März 2022.

UFH-Landesvorsitzende Meike Lotze-Franke
UFH-Landesvorsitzende Meike Lotze-Franke – © Sandra Eckhardt

„Am Weltfrauentag liegt der öffentliche Fokus vor allem bei den Frauen und ihren Lebensbedingungen. In diesem Jahr sehen wir Bilder von militärischen Auseinandersetzungen, von flüchtenden Frauen und Kindern, von Kampfhandlungen mit Waffen und Panzern. Solche Bilder schienen in Europa der Vergangenheit anzugehören. Dass Menschen um ihr Leben bangen, sie ihre gewohnte und geliebte Umgebung verlassen müssen und Familienangehörige und Freunde verlieren, macht uns fassungslos.

Frauen müssen politisch mitgestalten

Hat ein Weltfrauentag in solchen Zeiten eine Bedeutung? Ich meine ja. Es zeigt sich: Frauen müssen verstärkt politisch partizipieren und mitgestalten. Politik muss auf allen Ebenen von Männern und Frauen gleichberechtigt gestaltet werden.

Gerade in solchen Zeiten wird deutlich, Politik braucht mehr Frauen auf allen Seiten.“

Landesverband Niedersachsen

Der Landesverband der UnternehmerFrauen im Handwerk Niedersachsen e.V. vertritt als Spitzenverband flächendeckend in 27 Arbeitskreisen vor Ort rund 1.060 organisierte UnternehmerFrauen, d.h. selbstständige Unternehmerinnen, Partnerinnen und Töchter auf der Führungsebene in Handwerksunternehmen.

Seit dem Gründungsjahr 1992 hat der Landesverband die Aufgabe, diesen Frauen eine gemeinsame Stimme zu geben. Der Verband verfolgt die Ziele, die Qualifizierung und den Erfahrungsaustausch von Frauen in der Unternehmensleitung von Handwerksbetrieben zu stärken und ihre Position in der Politik, der Wirtschaft und der allgemeinen Öffentlichkeit deutlich zu machen.