mehr Steuern -

Schenkung hoher Vermögenswerte Schenkungsteuer-Rechner: Freibeträge optimal ausnutzen

Wer Vermögenswerte geschenkt bekommt, muss Schenkungssteuer zahlen. Sie können geltende Freibeträge jedoch geschickt ausnutzen und Zahlungen an den Fiskus elegant und völlig legal umgehen. Wie das geht, erklären wir mit diesem Schenkungssteuer-Rechner.

Topic channels: Themenseite Rechner und TS Steuerstrategien

Wie hoch ist die Schenkungssteuer?

Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Der Steuersatz liegt zwischen sieben und 43 Prozent, der verschenkte Wert und der Verwandtschaftsgrad entscheiden über Freibeträge und den jeweils geltenden Steuersatz.

Ist schenken generell besser als erben?

Vor dem Gesetz sind Schenkung und Erbe identische, steuerpflichtige Vorgänge. Die Schenkung hat jedoch einen relevanten Vorteil: Geltende Freibeträge können alle zehn Jahre erneut ausgenutzt werden. Wenn Eltern, Groß- oder Urgroßeltern die Empfänger sind, sollten Sie beachten, dass andere Steuersätze gelten.

Was passiert bei Geschenken zu besonderen Anlässen?

Gelegenheitsgeschenke zu Hochzeiten, Geburtstagen, Abitur und ähnlichen Anlässen sind in der Regel steuerfrei und auch die Freibeträge bleiben davon unberührt. Es fehlt nach aktueller Sachlage eine klare Definition für Gelegenheitsgeschenke, was Ihnen gewisse Freiräume eröffnet. Ein übliches Maß beim Wert des Geschenks sollten Sie jedoch nicht überschreiten, dabei werden die Vermögenssituation des Schenkenden und des Beschenkten berücksichtigt. Wer sicher gehen will, beantragt im Vorfeld eine Steuerbefreiung nach § 13 Abs. 1 Nr. 14 ErbStG.

Wie wirkt sich die Schenkungssteuer bei Ehepaaren aus?

Wenn Ehepaare oder eingetragene Lebenspartnerschaften einer dritten Person gemeinsam etwas schenken, kann der Freibetrag für beide Personen einzeln geltend gemacht werden. Beschenken sich Ehepaare untereinander, sind Schenkungsteuern fällig - was beispielsweise bei einer vereinbarten Gütertrennung relevant sein kann. Beispiele hierfür sind gemeinsame Grundstücke oder Depots, für die nur eine Person Mittel aufgebracht hat.

Rechner: Schenkungssteuer im Vorfeld berechnen

Allgemein gilt: Wer große Vermögenswerte übertragen und dabei möglichst wenig Steuern zahlen möchte, verschenkt seine Besitztümer anteilig im Zehn-Jahres-Takt und nutzt gegebene Anlässe für Gelegenheitsgeschenke. Mit diesem Berechnungswerkzeug ermitteln Sie Ihre persönlich beste Strategie:

  

© handwerk-magazin.de 2020 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen