Persönliche Schutzausrüstung: Passgenau für jeden Träger

Zugehörige Themenseiten:
Arbeitsschutz und Gesundheit und Berufskleidung

Wo Funken sprühen, Metallspäne herumfliegen oder ein hoher Lärmpegel herrscht, ist das Tragen von Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) für Mitarbeiter Pflicht. Um Augen und Ohren bestmöglich vor Verletzungen zu schützen, bietet jetzt ein bundesweites Netzwerk individuelle Lösungen für jeden Anwender an.

Brillenmodelle von ForSec mit federleichter Kunststofffassung – © forsec

Der unter der Marke „ForSec“ gegründete Verbund von Spezialisten bietet eine vielfältige Produktpalette an, die von Korrektionsschutzbrillen über Bildschirmarbeitsplatzbrillen bis hin zu Otoplastiken reicht. Ziel der Initiative ist es, nicht nur Einzelpersonen, sondern auch komplette Unternehmen mit individueller PSA für Augen und Ohren zu versorgen. Abgerundet werden soll das Servicepaket durch ein umfangreiches Schulungsangebot, mit dem sich Sicherheitsfachkräfte über Grundlagen, rechtliche Anforderungen und den Stand der Technik im Augen- und Gehörschutz informieren können.

Spezial-Brille für Überkopfarbeiten

So wurde etwa für altersfehlsichtige Beschäftigte über 50 Jahre ein Work-Glas entwickelt, bei dem ein Nahsichtbereich im oberen Brillenglasbereich eingearbeitet ist und das bei Korrektionsschutzbrillen zum Einsatz kommt. Bei einer herkömmlichen Gleitsichtbrille dagegen ist dieser Bereich im unteren Drittel des Glases. Um Gegenstände oder Armaturen im Nahsehbereich auf Augenhöhe erkennen zu können, muss daher eine unnatürliche Körperhaltung eingenommen werden.

Durch die spezielle Anordnung der Sichtfelder im Work-Glas indes finden etwa Monteure oder Wartungstechniker, die viele Arbeiten im Nahbereich auf Augenhöhe und „überkopf“ erledigen müssen, einen optimal auf ihren Arbeitsbereich abgestimmten Augenschutz.

Mehr Infos zum Verbund und den angebotenen Lösungen unter www.forsec.de