Neue Technologie schützt Hände

Zugehörige Themenseiten:
Arbeitsschutz und Gesundheit und Berufskleidung

Mit neuen Handschuhen reisen die Metzinger Handschutz-Anbieter W+R Seiz zur A+A. Die Hightech-Beschichtung „Ecomaster“ feiert in Düsseldorf Premiere. Mit dabei ist ein Spezialhandschuh, der Mikrofaser- und ESD-Handschuhe vereint.

Die Ecomaster-Beschichtung aus dem Hause W+R ist wasserbasierend und wurde ohne das das Lösungsmittel DMF produziert. Sie ist nicht gesundheitsschädigend, atmungsaktiv und soll starkes Schwitzen verhindern. – © W+R Seitz

Die Ecomaster-Beschichtung aus dem Hause W+R ist wasserbasierend und wurde ohne das gesundheitsschädliche Lösungsmittel DMF produziert. Zudem ist die Beschichtung atmungsaktiv und verhindert so ein starkes Schwitzen und eine frühzeitige Ermüdung der Hände. Auch an feuchten Oberflächen verleiht die Mikro-Schaumbeschichtung Griffigkeit. Alle Ecomaster-Handschuhe sind als Montagehandschuhe oder Schnittschutzhandschuhe bis Klasse 5 verfügbar. Sie sind nach EN 388 zertifiziert und haben beim Abrieb alle die Höchstnote 4 erhalten.

Handschuh mit kombinierter Wirkung

Eine patentierte Neuerung ist der Mikrofaser-ESD-Handschuh. Er vereint die Eigenschaften eines reinigenden Mikrofaser-Handschuhs mit denen eines antistatischen ESD-Handschuhs. Davon profitieren Beschäftigte in der optischen Industrie, in der Automobilzuliefererbranche, in der Produktion von Halbleitern oder in der Lichtindustrie, die beide Funktionen benötigen. Mikrofaser-Handschuhe nehmen große Mengen an Schmutz und Staub auf und werden zur Reinigung eingesetzt. ESD-Handschuhe schützen Produkte vor einer elektrostatischen Entladung und somit vor einer Beschädigung.

Fingerfertigkeit auch bei extremer Hitze

Die Serie Alustar deckt Risiken beim Schweißen und bei Strahlungshitze ab. Die Basisversion wird jetzt durch Spezialprodukte ergänzt, die individuelle Lösungen für besondere und weiter gehende Anforderungen bieten. Für das Arbeiten bei extrem hohen Temperaturen wurde der Probenahme-Handschuh entwickelt. Normalerweise geht die Hitzebeständigkeit eines Handschuhs zulasten der Fingerfertigkeit und Taktilität. Der Probenahme-Handschuh vereint nun beide Funktionen. Er ist überall dort eine Lösung, wo bei extrem hohen Temperaturen auch noch besondere Fingerfertigkeit gefragt ist – also beispielsweise bei der Entnahme von Probe-Behältern für flüssiges Metall aus einer Kokille. Die Handinnenfläche und der Daumen des Probenahme-Handschuhs sind aus dem Material Sharktec gefertigt: Es bietet eine hohe Schnittschutzklasse, ist flammhemmend, schmilzt und tropft also nicht.

Handschuhe selbst designen

Handschuhe im firmeneigenen Design: Dieser Trend greift immer weiter um sich. Auf der A+A stellt W+R Seiz ein neues Baukastensystem vor, mit dem sich Unternehmen ihre eigenen Schutzhandschuhe designen können. Das Kreieren des individuellen Handschuhs bietet Unternehmen aus Industrie und dem Handwerk die Möglichkeit, Handschuhe selbst zu gestalten. Am Stand werden die Kunden individuell beraten. Als Grundmodell dienen drei verschiedene Handschuhe der Serie Seiz Mechanic. Sie alle zeichnen sich durch eine hohe Abrieb- und Reißfestigkeit aus. Während die Ansprüche an Qualität, Sicherheit und Tragekomfort von Haus aus erfüllt sind, liegt das Design in den Händen des Kunden.

Besucher der A+A können sich vom 27. bis zum 30. Oktober am Stand F44 in Halle 04 über W+R Seiz informieren.

www.handschutz.de