Betrieb -

Zimmererhandwerk Runder Tisch für mehr Sicherheit auf Baustellen

Unfallursachen auf Baustellen können durch eine geeignete Organisation deutlich reduziert werden. Der Runde Tisch „Sichere Bauprozesse im Zimmererhandwerk“ hat jetzt ein Eckpunktepapier mit fünf Kernbereichen festgelegt, für die Maßnahmen erarbeitet werden sollen. Begleitet wird die Initiative durch eine bundesweite Kampagne mit dem Motto „WIR ZIMMERN SICHER“.

Themenseite: Arbeitsschutz und Gesundheit

Dreh- und Angelpunkt beim Runden Tisch „Sichere Bauprozesse im Zimmererhandwerk“ ist die Abstimmung zwischen Holzbauunternehmern, Vertretern der BG BAU sowie Vertretern der Verbände des Zimmererhandwerks. Alle Beteiligten bringen ihre Erfahrungen ein und arbeiten an Lösungen, um das gemeinsam erklärte Ziel zu erreichen, insbesondere schwere, schwerste und tödliche Unfälle bei Zimmerern nachhaltig zu reduzieren. Denn auch wenn die absoluten Unfallzahlen in den letzten Jahren rückläufig sind: Mit 150 meldepflichtigen Unfällen pro 1000 Mitarbeitern (1000-Mann-Quote) ist die Zahl der Arbeitsunfälle im Zimmererhandwerk im Vergleich zu anderen Gewerken überdurchschnittlich hoch.

Unfälle bei Azubis und Meisterschülern reduzieren

In der Bauwirtschaft insgesamt liegt die Zahl der meldepflichtigen Unfälle unter 60. Es besteht also dringend Handlungsbedarf und alle Zimmerer und im Holzbau Tätigen sind aufgerufen, sich mit dem Thema Arbeitssicherheit stärker auseinander zu setzen. Als eine entscheidende Zielgruppe sind die Auszubildenden und Meisterschüler identifiziert worden. Die Vermittlung von sicheren Arbeitsverfahren und der professionelle Umgang mit Arbeitsmitteln muss wesentlich intensiver in der Ausbildung verankert werden.

Weniger Leitern auf der Baustelle

Eine wichtige Maßnahme des Eckpunktepapiers ist es, die Nutzung von Leitern bei Bauarbeiten insgesamt zu verringern. Denn noch immer geschehen beim Einsatz von Leitern sehr viele auch schwere Unfälle. Um diese Unfälle in Zukunft zu vermeiden und geeignete Lösungen zu finden, ist dem Runden Tisch die Zusammenarbeit mit Herstellern wichtig. So werden zurzeit beispielsweise mehrere Prototypen von sogenannten „leichten Plattformleitern“ auf Baustellen ausgewählter Unternehmen ausprobiert und erprobt. Die dort gemachten Erfahrungen werden zusammengetragen, ausgewertet und mit den Herstellern besprochen. Die Ergebnisse fließen dann in die Optimierung der Arbeitsmittel ein, um sie noch besser, kurzfristig am Markt verfügbar und sicherer zu machen.

Mehr Vormontage am Boden

Eine weitere Maßnahme, die das Eckpunktepapier vorsieht, ist die Erprobung von geeigneten Verfahren zur Vormontage am Boden. Ziel ist es, die Vormontage am Boden im Zimmererhandwerk umfassend zu etablieren. Sie ist nicht nur sicherer, weil sie den Aufenthalt in Bereichen mit Absturzgefahr vermeiden hilft. Einhergehend mit einer guten innerbetrieblichen Arbeitsorganisation ist die Vormontage oft auch wesentlich produktiver bei einem hohen Qualitätsstandard und damit wirtschaftlicher.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen