UFH Arbeitskreis-Vorsitzende Cornelia Adams informierte aus erster Hand

Auf Einladung der Frauen-Union des Kreises Ahrweiler mit ihrer Vorsitzenden Heike Krämer-Resch referierte die Vorsitzende des Arbeitskreises der Unternehmerfrauen Bad Neuenahr (UFH), Cornelia Adams, am 6. August vor interessierten CDU-Frauen.

vlnr. Regina Pies, Maria Kittel, Andrea Krämer, Heike Krämer-Resch, Cornelia Adams, Birgit Schneider, Annette Winnen – © Heike Krämer-Resch

Sie stellte in den Räumlichkeiten des eigenen Familienunternehmens (Holzbaubetrieb Adams in Niederzissen) den 1992 gegründeten und derzeit 70 Mitglieder zählenden UFH Arbeitskreis vor. Der Werdegang der Unternehmers Gattin ist typisch für die Frauen im Arbeitskreis. Cornelia Adams arbeitete als Erzieherin, bevor sie eine 15-jährige „Familienpause“ einlegte, in der sie sich ihren drei Kindern und dem Haushalt widmete.

,, Seit nunmehr vier Generationen steht Adams Holzbau-Fertigbau für handwerkliches Können und Qualität im Umgang mit Holz. Heute sind sie ein inhabergeführtes mittelständisches Unternehmen für modernen Holzbau, mit einem klaren Führungsanspruch in Qualität, Preis und Präzision‘‘, erläuterte Cornelia Adams.

65 Mitarbeiter sorgen für fachgerechte Beratung, flexible Planung und größtmögliche Ausführungssicherheit – durch dieses hohe Leistungsspektrum sind sie nicht nur in der Region führend in Sachen schlüsselfertige Wohnhäuser, sondern erfreuen uns auch überregional und im benachbarten Ausland an einer stetig wachsenden Zahl nachhaltig begeisterter Kunden- und das objektübergreifend vom Einfamilienwohnhaus bis hin zur großdimensionierten Industriehalle.

Auf 25.000 m² Betriebsfläche, davon 5.500 m² überdachte Hallenfläche, arbeiten hervorragend ausgebildete, hochqualifizierte Zimmerleute, EDV-Spezialisten, Planer und Fachingenieure mit Hilfe modernster Technik wie CAD Software und CNC Anlage Hand in Hand. Die Zimmerei verfügt über eine vollautomatisierte Abbundanlage, sowie modernste Fertigungsanlagen für Wand- und Dachelemente. Geplantes wird mit extremer Genauigkeit realisiert.

In dieser Zeiten entwickelte sich für Conny Adams erste Kontakte zu den Unternehmerfrauen im Handwerk Bad Neuenahr. „Der Erfahrungsaustausch mit Frauen, die eine ähnliche Situation durchlebten, hat mir unglaublich geholfen“, zog die UFH-Vorsitzende ihr ganz persönliches Fazit. Der UFH-Arbeitskreis sei aber nicht nur eine Schicksalsgemeinschaft, sondern in erster Linie ein Arbeitskreis für berufsbegleitende Weiterbildung im Rahmen von Abend- und Ganztagesseminaren.

Das Spektrum der Themen, mit denen sich die Unternehmerfrauen beschäftigten, ist dabei denkbar weit gespannt: Von Fragen sozialer Absicherung über Themen wie Haftung und Bankgeschäfte reicht es von Fragen über Burnout, ,,Best Ager 50+‘‘ und ,,Eigene Bedürfnisse in Konfliktsituationen‘‘ bis hin zu Rat gebenden Seminaren wie ,,Erfolg beginnt im Kopf.“

Die Mitglieder des Arbeitskreises stammen längst nicht mehr nur aus dem Handwerk. Demzufolge sind aktuell die Namen einer Rechtsanwältin, einer Immobilienmaklerin oder auch einer Steuerbevollmächtigten auf der Mitgliederliste zu finden.

Ebenso findet sich unter den Mitgliedern auch die Frauen-Union Vorsitzende Heike Krämer-Resch, Inhaberin eines EDV-Dienstleistungs-Services, die auch für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des UFH Arbeitskreises zuständig ist.

Der 1992 gegründete Arbeitskreis, der im Jahr 2011 mit der Ehrenplakette des Kreises Ahrweiler ausgezeichnet wurde, ist also kein „Kaffeekränzchen“, wie Cornelia Adams überzeugend darlegte. Trotzdem kommt auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Z. B. in der Vergangenheit in Form einer Entspannungswanderung in Dedenbach oder einer Schiffstour zum Geysir-Zentrum nach Andernach. Der Mitgliedseitrag des UFH beläuft sich übrigens auf nicht mehr als 65 Euro jährlich.

Der Arbeitskreis trifft sich jeden zweiten Montag im Monat um 19.30 Uhr, meist im Hotel Krupp in Bad Neuenahr. Interessierte Unternehmerinnen sind dort jederzeit willkommen. Umfassende Infos rund um den UFH gibt es auch auf der Homepage www.ufh-badneuenahr.de des Arbeitskreises.