Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE): So beugen Sie vor

Zugehörige Themenseiten:
Arbeitsschutz und Gesundheit

Gerade im Handwerk werden Rücken, Muskeln und Gelenke ganz schön strapaziert. Einschlägige Erkrankungen des Bewegungsapparates gehören deshalb zu den häufigsten Gesundheitsproblemen und sind einer der Hauptgründe für Arbeitsunfähigkeit. Betriebe, die vorbeugen wollen, finden jetzt praxiserprobte Arbeitshilfen im Internet.

Erkrankungen des Bewegungsapparates gehören zu den häufigsten Gesundheitsproblemen im Handwerk. – © © WavebreakMediaMicro – Fotolia.com

Schweres Heben und Tragen, einseitig belastende Arbeitsabläufe, die sich ständig wiederholen, Tätigkeiten in engen Räumen oder Bewegungsmangel am Büroarbeitsplatz oder in der Fahrerkabine beanspruchen den Rücken, die Muskeln und die Gelenke so stark, dass inzwischen fast ein Viertel aller krankheitsbedingten Ausfalltage auf solche Fehlbelastungen bzw. auf die dadurch verursachten Muskel-Skelett-Erkrankungen zurückgeht.

So finden Sie alle passenden Präventionsangebote

Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA), eine von Bund, Ländern und Unfallversicherungsträgern getragene, bundesweite Kooperation, führt derzeit das GDA-Arbeitsprogramm Muskel-Skelett-Erkrankungen (MSE) durch. Dabei listet sie auch alle einschlägigen Präventionsangebote der GDA-Partner in einer Produktdatenbank im Internet auf.

Unter https://www.gdabewegt.de/GDA finden Sie einen Film, der genau erklärt, wie Sie diese Datenbank nutzen können.

In der Suchmaske recherchieren Sie gezielt anhand der von Ihnen gewählten risikobezogenen Tätigkeit. Ein Klick auf das gewünschte Icon unter https://www.gdabewegt.de/GDA und Sie können bequem alle Präventions- und Informationsangebote sichten.