Mitarbeiter -

Gesundheit im Betrieb: Richtiges Heben und Tragen

Rückenbeschwerden gehören in zahlreichen Berufsgruppen zum Alltag. Der Grund: Rund 32 Prozent aller erwerbstätigen Männer und 20 Prozent aller Frauen müssen in ihrem Job schwere Gegenstände bewegen. Damit diese Arbeit nicht zur Fehl- oder Überbelastung führt, sollten Arbeitgeber umfangreiche Schutzmaßnahmen treffen. Wie Sie die berufliche Belastung Ihrer Mitarbeiter ermitteln und Fehlbelastungen im Betrieb vorbeugen.

Themenseite: Arbeitsschutz und Gesundheit

Nicht nur das häufige Halten, Heben und Tragen von schweren Lasten gefährdet die Gesundheit. Auch das Ziehen oder Schieben schwerer Gegenstände hinterlässt auf Dauer Spuren. Hierzu zählen neben Schäden des Stütz- und Bewegungsapparats, auch eine Beeinträchtigung des Herz-Kreislauf-Systems und der Atmung. Arbeitgeber müssen darum in der betrieblichen Gefährdungsbeurteilung genau ermitteln, wie hoch diese Belastungen tatsächlich sind und ob den Beschäftigten hieraus Gesundheitsprobleme drohen. Wenn ja, können diese im schlimmsten Fall sogar zur Berufsunfähigkeit führen. Um dies zu vermeiden, müssen Unternehmer Maßnahmen ableiten, die die Belastung wirkungsvoll reduzieren.

Wo falsches Heben und Tragen schadet

Am stärksten wird beim Heben und Tragen die Wirbelsäule belastet. In ihr sind Knochen und bewegliche Bandscheiben so angeordnet, dass der Körper stabil und optimal beweglich ist. Bei Bewegung liegt die Hauptlast auf den Bandscheiben -  knöchernen Wirbelkörpern bestehend aus einem Faserring und Knorpel. Anders als andere Gewebe, werden sie nicht über Blutgefäße mit Nährstoffen versorgt. Die Versorgung geschieht vielmehr mechanisch in einer Art Pumpvorgang, der nur bei Bewegung ausgelöst wird. Dies erklärt auch, warum auch statische Fehlbelastungen wie langes Sitzen oder Stehen der Wirbelsäule schaden und körperliche Bewegung zur Gesundheit der Bandscheiben beiträgt.

Allerdings muss diese in richtiger Form erfolgen. Denn beim Heben in einer ungünstigen Körperposition, etwa mit rundem Rücken, wird der Druck ungleich auf die Bandscheiben verteilt, sodass diese sich auf Dauer einseitig keilförmig verformen. Der Bandscheibenkern wird dann in Richtung Rückenmarkskanal verschoben und kann dort auf Nerven drücken. Reißt der Faserring der Bandscheibe, kommt es zum gefürchteten Bandscheibenvorfall.

Falsches Heben belastet die Bandscheiben

Auch nicht so schwere Gewichte üben je nach Körperhaltung enorme Kraft aus. Hebt man etwa ein 50-kg-Gewicht mit rundem Rücken,...

Weitere Downloads zu diesem Artikel
© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen