Finanzen -

BGH-Urteil Firmenkunden zahlen keine Bearbeitungsgebühr für Kredite mehr

Der Bundesgerichtshof entschied jetzt über Kreditgebühren, die Banken ihren Firmenkunden abverlangen. In dem aktuellen Urteil wies der BGH Bearbeitungsentgelte der Finanzinstitute in Darlehensverträgen als unwirksam zurück.

Themenseite: Bankgespräch

Firmenkunden der Banken können sich freuen: Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am 4. Juli zu ihren Gunsten. Heißt, Bearbeitsgebühren oder Bearbeitungsentgelte der Banken für Kreditverträge mit Unternehmenskunden sind unwirksam.

Bearbeitungsgebühren für Verbraucher sind verboten

Hintergrund: Die Rechtslage zu gesonderten Gebühren, die Banken für Darlehen an Verbraucher erheben, ist klar: Bearbeitungsentgelte sind verboten. Dies hat der BGH bereits vor drei Jahren in letzter Instanz und mehreren Urteilen entschieden. Einige Unternehmen als Darlehenskunden der Banken forderten dann das gleiche Recht für Firmenkunden.

Firmenkunden zahlen für ihre Darlehen in der Regel ein Prozent Bearbeitungsentgelte, die die Unternehmen jetzt vor Gericht von ihrer jeweiligen Bank zurückfordern. Die jeweiligen Vorinstanzen, Oberlandesgerichte (OLG), haben bisher unterschiedlich geurteilt. Einmal wurden die Entgelte von den Gerichten für zulässig erklärt, als zulässige Preisnebenabrede zwischen Unternehmen.

Gericht: Unternehmen und Verbraucher gleichgestellt

In einem anderen Fall urteilte das OLG Celle zugunsten der Kreditkunden und erklärte die Bearbeitungsentgelte für Kredite auch bei unternehmerischen Darlehensnehmern für unzulässig. Ferner argumentierte das Gericht, die unzulässig erhobenen Entgelte belasteten auch neben großen Firmen auch Klein- und mittelständische Unternehmer, „die sich in einer vergleichbaren Abhängigkeit wie ein Verbraucher befinden könnten“, zitiert der BGH aus dem Celler Urteil.

Kleinfirmen sind zwar auch Unternehmer im juristischen Sinne, sie befinden sich aber wirtschaftlich nicht auf Augenhöhe mit der Bank.

Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat jetzt entschieden, dass es sich bei den angegriffenen Klauseln um sogenannte Preisnebenabreden handelt, die der Inhaltskontrolle unterliegen. Die Klauseln halten dieser Inhaltskontrolle aber nicht stand.

Bearbeitungsgebühren benachteiligen Firmenkunden

Die Vereinbarung laufzeitunabhängiger Bearbeitungsentgelte ist mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung nicht zu vereinbaren, weshalb "eine unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners anzunehmen ist", so der BGH in seiner Begründung.

Auch bei den dem BGH vorliegenden Unternehmerdarlehensverträgen gibt es keine Gründe, die diese gesetzliche Vermutung widerlegen würden. Auch steuerliche Vorteile auf der Seite eines unternehmerischen Kreditnehmers sieht der BGH nicht.

Fazit: Die Angemessenheit der Klauseln ließe sich auch nicht mit Besonderheiten des kaufmännischen Geschäftsverkehrs rechtfertigen, so der BGH weiter. "Soweit hierzu eine geringere Schutzbedürftigkeit und eine stärkere Verhandlungsmacht von Unternehmern im Vergleich zu Verbrauchern angeführt werden, wird übersehen, dass der Schutzzweck die Inanspruchnahme einseitiger Gestaltungsmacht zu begrenzen, auch zugunsten eines - informierten und erfahrenen - Unternehmers gilt", erklärten die Richter.

© handwerk-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen