Arbeitswelten -

IHM 2018 Design Spirit – Arbeitswelten und Produkte von morgen

Lust auf einen Blick in die Zukunft - zumindest wenn es um Design Spirit bei Produkten und Arbeitswelten im Handwerk geht? Dann lohnt sich besonders ein Besuch auf der Internationalen Handwerksmesse 2018 in München. Im Eingang West gibt es auf über 1000 Quadratmetern viel zu entdecken.

Passend zum Motto "Handwerk: Die nächste Generation. Wir zeigen, was kommt." und den Schwerpunkten Kunden, Lösungen und Arbeitswelten kann man im Eingang West der IHM 2018 einen Blick in die Zukunft werfen. Dort präsentieren sich junge Labels mit interessanten Trends aus den Bereichen Handwerk, Herstellung, Arbeitsorganisation, Kreativ- und Designwirtschaft.

Design Spirit - Mitmachen erwünscht!

Neben Präsentationen von neuen Schlüsseltechnologien und –geräten, wie zum Beispiel SmartHome, Arduino, Raspberry Pi oder IoT, gibt es auch interessante Interaktionsflächen, wie von FabLab aus München zu entdecken. FabWas? Im Allgemeinen versteht man unter FabLab (engl. fabrication laboratory = Fabrikationslabor) eine offene Hightech-Werkstatt mit dem Ziel, für Privatpersonen den Zugang zu modernen, industriellen Produktionsverfahren für Prototypen, Kleinserien und Produktionsmitteln zu ermöglichen. Dieses Jahr verleihen den Privatpersonen und Profi-Handwerker zum Beispiel 3D-Drucker, Schneideplotter sowie Laser-Cutter einzigartige Einblicke in diese HighTech-Werkstätten.

Zu einer dieser Hightech-Werkstätten zählt auch "UnternehmerTUM MakerSpace" vom Zentrum für Innovation und Gründung der TU München. MakerSpace bietet Zugang zu Maschinen, Software, Werkzeugen und zu einer kreativen Community. Wer seine Ideen und Innovationen realisieren möchte, hat hier die besten Chancen. Denn oftmals fehlen einem die Werkzeuge und Mittel, um zu experimentieren. In diesem Bereich der Messe kommen technikaffine Kreative auf ihre Kosten und dürfen selbst Hand anlegen, Maschinen testen und Schlüsseltechnologien bestaunen.

Arbeitswelten der Zukunft


Ein neuer Begriff für neue Arbeitswelten ist "Office 4.0". Was das bedeutet? Unternehmen wie nurus, Flos, Orea und Kranz zeigen auf der IHM schöne Konzepte und intelligente Lösungen, um das Arbeiten angenehmer und effektiver zu machen. Das können zum Beispiel schallschluckende Möbelstücke sein, welche in Besprechungsecken dafür sorgen, dass man auch in Großraumbüros ungestörte Meetings halten kann. Solche neuartigen Büro- und Kommunikationsflächen zeigen den Arbeitnehmern und -gebern, wie man eine passende Gestaltung mit den aktuellen Anforderungen und Trends in die Arbeitswelt integriert.

Spannende Start-Ups der Munich Creative Business Week:

Besucher können im Zusammenarbeit mit der Munich Creative Business Week dieses Jahr auch junge, innovative Labels und deren Produkte kennenlernen. Ein Auszug der Start-Ups und Labels gibt es hier:

Design Spirit - Kurz auf einen Blick

Motto: "Design Spirit - Arbeitswelten und Produkte von morgen"

Wo: Eingang West Messe München

Wie groß: 1000 m²

Was: HighTech-Werkstätten für Privatpersonen und Profi-Handwerker, Arbeitswelten der Zukunft, Munich Creative Business Week

Mit: 3D-Drucker, hochpräzise 3D-Scanner für unterschiedliche Texturen, Größen und Geometrien und Lasersysteme zum Gravieren, Markieren und Schneiden.

     

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen