Management -

Burnout vorbeugen: Welche Rolle Betriebsklima und Führungsstil spielen

Für viele Menschen gehört Stress bereits zum Alltag. Fast an jedem Arbeitsplatz gibt es Bereiche, in denen Beschäftigte zwangsläufig unter Druck kommen, auch im Handwerk. Chefs können dem entgegenwirken, oder den Druck ungewollt erhöhen. Lesen Sie hier, welche Aspekte Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitern berücksichtigen sollten.

Themenseiten: TS Burnout und TS Arbeitsschutz und Gesundheit

Im Ratgeber "Kein Stress mit dem Stress, Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen" hat der BKK Bundesverband einige Faktoren aus dem Berufsalltag zusammengetragen, die einen besonderen Einfluss auf die Psyche von Arbeitnehmern haben. Diese sind:

Handlungsspielraum: Wer viel Arbeitbewältigen muss, aber nur einen geringen Entscheidungsspielraumhat, wie er diese Aufgabelösen kann, empfindet viel Stress. Das betrifftnicht nur Fließbandarbeiter. Ebenso können ständiger Zeitdruck oder unklareZielvorgaben dazu führen, dass Mitarbeitersich handlungsunfähig fühlen und starkenDruck spüren.

Wertschätzung: Menschen, diesich nicht angemessen wertgeschätzt fühlen,leiden unter Stress. Das haben inzwischen vieleStudien nachgewiesen. Dabei bedeutet angemesseneWertschätzung sowohl ein Gehalt,das die Person als fair empfindet, als auch dieAussicht auf Entwicklungsmöglichkeiten und –besonders wichtig – die persönliche Wertschätzungdurch Kollegen und Vorgesetzte.

Sicherheit: Wer um seinen Arbeitsplatzfürchtet, ist stark gestresst. Dabei geht es nichtunbedingt um die reale Bedrohung des Arbeitsplatzes.Manche Unternehmen spielen gar mit der Unsicherheit der Beschäftigten,im Glauben, sie damit auf Trab zu halten.Doch das Gegenteil ist der Fall, weil der Stressdie Beschäftigten auf Dauer lähmt oder krankmacht.

Soziales Netzwerk: Gerade wennTeams immer wieder neu zusammengesetztwerden, müssen auch die sozialen Netzeständig neu geknüpft werden. Wen kann ichwofür um Unterstützung bitten? Wer ist wofürExperte? Mit wem komme ich klar? All dieseFragen müssen bei jeder Umstrukturierungneu geklärt werden. Das ist anstrengend undbelastet viele Beschäftigte.

Tipp: Sie haben als Führungskraft einen direkten Einfluss auf den Belastungspegel in Ihrem Team. Unterstützen Sie beispielsweise flexible Arbeitszeiten, setzen Sie Ihre Mitarbeiter gemäß ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten ein und schaffen Sie ein gutes Klima im Team, in dem Sie Zusammenarbeit belohnen und Konkurrenzsituationen vermeiden.

© handwerk-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen