Betrieb -

Was in den sozialen Medien los ist Aktive Handwerker auf Facebook, Twitter & Co.

Wer macht sich in den sozialen Medien für das Handwerk stark? Welche relevanten Beiträge, Fotos, Videos, Aktionen und Debatten haben Handwerker diese Woche veröffentlicht, geteilt und verfolgt? Wer setzt bei Facebook, Twitter und Co erfolgreich Themen und bewegt etwas für seinen Betrieb und seine Zunft? handwerk magazin stellt hier ab sofort jeden Freitag die spannendsten Köpfe und Diskussionen aus dem Netz vor.

Themenseite: Social Media

Neujahrspläne, Shitstorms, Hipster-Handwerker und Sondierungs-Lobbying: Zum Start ins neue Jahr nutzen viele Handwerker und Influencer ihre Social-Media-Plattformen, um Zukunftspläne und neue Projekte zu verkünden. Derweil bekommen einige Handwerker am eigenen Leib zu spüren, wie schnell ein Social-Media-Auftritt auch kleinen Unternehmen zu großer Aufmerksamkeit verhelfen kann – im positiven wie im negativen Sinne. Die Aktion „Hipster machen Handwerk“ des Satire-Magazins Titanic nimmt Social-Media-affine Handwerker aufs Korn. Und die Handwerksverbände erhöhen mit klaren Forderungen bei Twitter und Facebook den Druck auf die Sondierer der angehenden neuen Großen Koalition.

Die Woche in den sozialen Medien

Steffen Schütze
Steffen Schütze

Der Inhaber der Metzgerei Hack in Freising ist zur Zielscheibe von Aktivisten aus der Veganer-Szene geworden, die den Facebook-Account der Metzgerei gezielt mit negativen Bewertungen und Pöbel-Kommentaren angreifen. Diese Woche kontert Schütze mit einem humorvollen Facebook-Post, in dem er ankündigt, sich den „Seitanisten“ geschlagen zu geben und künftig als „Veganerei“ nur noch vegane „Tofu Dry Aged Steaks“ und „Fruchtfleischsalat“ zu verkaufen. Mehr als 4.500 neue Facebook-Fans, darunter viele Kunden und Metzger-Kollegen, finden´s gut – allerdings fühlen sich zahlreiche Veganer angegriffen. Die Diskussion auf der Facebookseite wird wohl noch eine ganze Weile hoch her gehen.
www.facebook.com/Metzgerei.Hack

Victor Nettey
Victor Netty

Er hat im vergangenen Jahr die Metzgerei Nettey in Böhl-Iggelheim gegründet und bekam es auf seiner Facebook-Seite nicht mit aggressiven Veganern, sondern mit Rassisten zu tun. Der dunkelhäutige Nettey begegnet den anonymen Angriffen selbstbewusst und mit Humor: Als selbsternannter „erster schwarzer Metzgermeister“ postet er Facebook-Videos, erzählt in pfälzischem Dialekt über seinen Metzger-Alltag und will so Vorurteile abbauen. Ein regionales Medien-Portal berichtete diese Woche und postete ein Video über Nettey – nun kennen fast 200.000 Menschen aus der Region den kleinen Metzger-Laden, rund 1.400 Fans folgen Nettey bei Facebook.
www.facebook.com/Metzgerei-Victor-Nettey

Volker Geyer
Volker Geyer

Er vermeldet in seinem Blog Malerische Wohnideen, dass er das operative Geschäft seines Malerbetriebes erfolgreich an drei junge Mitarbeiter abgegeben hat .

Er will sich künftig in seiner neu gegründeten Homestyle Company mit Sitz in Barcelona voll auf das professionelle Online-Netzwerken für seine Projekte und Partner konzentrieren.
www.malerische-wohnideen.de/blog/lust-auf-veraenderung.html

Jörg Mosler
Jörg Mosler

Jörg Mosler versucht sich diese Woche erstmals im Live-Streaming von Videobeiträgen auf Facebook und kündigt auf diesem Wege gleich auch das baldige Erscheinen seines neuen Buches an.

Der Titel: Die Fachkräfteformel - Mitarbeitergewinnung für das Handwerk der Zukunft.
www.facebook.com/joergmosler/videos

Titanic

Das bekannte Satire-Magazin nimmt in seiner Januar-Ausgabe die Imagekampagnen des Handwerks und die Online-Auftritte social-media-affiner Handwerker aufs Korn. Handwerker im Netz nehmen die Tweets über Hipster-Handwerker mit „gebleachten Bauarbeiter-Dekolletés“ mit Humor und amüsieren sich über die „Podcast-Plumber“, die „einen schnellen Mittelstream hochladen“, wenn sie den „Porzellanthron raiden“ und „vegane Fleischer“, die ihre Metzgereien zum „Mett Fit“ umbauen.
www.titanic-magazin.de

ZDH und Handwerkskammern

Die Handwerksorganisation bringt sich derweil bei Facebook und Twitter mit klaren Forderungen an die Berliner Sondierer von CDU, CSU und SPD in Stellung, um Einfluss auf den möglichen Koalitionsvertrag zu nehmen. Wichtigste Forderungen: Steuerentlastungen, Investitionen in Bildung und Digitalisierung, niedrigere Sozialbeiträge, ein Einwanderungsgesetz, keine Bürgerversicherung, Rentenversicherungspflicht.
www.zdh.de

© handwerk-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen