Hessen e.V. in Offenbach 18. Landesverbandstag

Beim achtzehnten Landesverbandstag der UnternehmerFrauen im Handwerk Hessen e.V. (UFH) stand als wichtigster Punkt die Neuwahl des Landesvorstandes auf der Tagesordnung.

Landesvorstand UFH Hessen e.V., v.l.n.r. Sabine Otterbein, Ruth Becht, Regina Blum, Christa Rhiel, Hannelore Wehner – © ARGE d. Hess. Handwerks

Das Ergebnis war ebenso eindeutig wie bemerkenswert: Einstimmig in geheimer Abstimmung wurde der komplette fünf-köpfige Landesvorstand der UnternehmerFrauen wiedergewählt. Landesvorsitzende bleibt damit die Vorsitzende des Arbeitskreises Wiesbaden-Rheingau-Taunus, Ruth Becht. Sie bildet zusammen mit Christa Rhiel, Vorsitzende des UFH Arbeitskreises Marburg, eine Doppelspitze im Landesvorsitz.

Die Schriftführerin Hannelore Wehner wurde ebenso in ihrem Amt bestätigt wie die Schatzmeisterin Regina Blum; Sabine Otterbein wurde zur Beisitzerin gewählt (alle UFH Fulda). Ruth Becht dankte für sich und ihr ganzes Vorstands-Team für dieses starke Vertrauensvotum. Sie verwies auf das Motto des Landesverbandstages „Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet“ und sagte den UnternehmerFrauen eine gute Zukunft voraus, die der Vorstand gemeinsam engagiert gestalten will.

Die Ziele des Landesverbandes passen sich auf der einen Seite in die Ziele der gesamten Handwerksorganisation ein: Nachwuchsgewinnung, Stärkung des Wirtschaftszweiges Handwerk, Entbürokratisierung. Ergänzend kommen die Ziele der UnternehmerFrauen hinzu: die Anerkennung der Leistungen von UnternehmerFrauen in Wirtschaft, Betrieb und Familie und die Unterstützung der Arbeitskreise in Hessen.

Eine beachtliche Riege von Verantwortlichen aus Handwerk und Politik überbrachten den UnternehmerFrauen die Grüße der jeweiligen Organisation, darunter die Bundestagsabgeordnete Patricia Lips, der Frankfurter Stadtrat Markus Frank und der Offenbacher Stadtverordnetenvorsteher Stephan Färber .

Aus dem Handwerk sprachen Kreishandwerksmeister Wolfgang Kramwinkel aus Offenbach auch im Namen des hessischen Handwerkspräsidenten Bernd Ehinger sowie die Vorsitzende des gastgebenden Arbeitskreises Monika Weitz. Vervollständigt wurde die Reihe der Grußworte durch den Vorstandsvorsitzenden des Bundes der Steuerzahler Hessen e.V. Joachim Papendick und Stefan Dörner, Landesgeschäftsführer der IKK classic, der vereinbarungsgemäß auch für die AOK Hessen, vertreten durch Bernd Gerhold, und Signal Iduna sprach.

Alle Rednerinnen und Redner stellten die herausragende Bedeutung der mitarbeitenden und der selbständigen Unter­nehmerFrauen im Handwerk positiv heraus. Während die männlichen Handwerker nicht selten in Baustelle oder Werkstatt gebunden sind, leisteten die Frauen im Handwerk das komplette ‚Backoffice‘ von der Kundenakquise über die Personalverwaltung bis hin zu Buchführung, Büroorganisation, Marketing, Einkauf und Verkauf. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass diese Aufgaben parallel zu Beziehung und Familie gemeistert werden.

Der zweitägige Landesverbandstag wurde fachlich abgerundet durch einen Vortrag zur Zukunft des Mittelstandes, eine Stadtrundfahrt durch Offenbach und Frankfurt sowie einen geselligen Abend in einem traditionellen Apfelweinlokal.

Interessierte UnternehmerFrauen aus ganz Hessen können weitere Informationen zum Landesverband und den UFH-Arbeitskreisen finden unter www.ufh-hessen.de oder sich direkt an die UFH-Geschäftsstelle Hessen wenden (Bierstadter Str. 45, 65189 Wiesbaden, Tel. 0611 136-174, Fax -8174).