- Interview „Wir müssen die Modernisierungsrate verdoppeln“

Die Wärmeerzeugung in Gebäuden, die mit rund 40 Prozent den größten Anteil am Energieverbrauch und CO2-Emissionen aufweist, wird vom Energiekonzept unzureichend berücksichtigt, kritisiert Heizungsbauer-Präsident Manfred Stather im Gespräch mit handwerk magazin.

Manfred Stather
Manfred Stather ist Präsident des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima in Sankt Augustin. – © Stather
– Interview

„Wir müssen die Modernisierungsrate verdoppeln“

handwerk magazin: Im Energiekonzept sind so gut wie keine festen Vorgaben für die Gebäudesanierung enthalten. Wäre Ihnen lieber, Hausbesitzer würden zu Sanierungsmaßnahmen verpflichtet?

Manfred Stather: Der ordnungsrechtliche Rahmen besteht ja bereits. Nehmen Sie nur die Energieeinsparverordnung. Mit Ordnungsrecht allein lässt sich der Modernisierungsstau in den deutschen Heizungskellern aber nicht lösen. Diskussionen um Zwangssanierung oder Abrissprämie verunsichern Eigentümer. In Umfragen haben wir ermittelt: Fast zwei Drittel der Hauseigentümer wollen sanieren und warten lediglich auf klare Signale wie etwa eine durch Steuererleichterungen gespeiste Klimaprämie.

Das Energiekonzept erstreckt sich bis 2050. Welche kurzfristigen Maßnahmen fordern Sie?

Gegenwärtig liegt die anlagentechnische Modernisierungsrate bei nur drei Prozent pro Jahr. Das entspricht dem Einbau von rund 600000 neuen Heizgeräten. Eine viel zu geringe Zahl, um bis 2020 die energie- und klimapolitischen Ziele zu erreichen, zu denen sich Deutschland im Rahmen der EU verpflichtet hat. Erforderlich hierfür ist eine Verdopplung der Modernisierungsrate auf sechs Prozent. Um das Modernisierungstempo entsprechend zu erhöhen, braucht es verlässliche Modernisierungsanreize.

Wie könnten diese aussehen?

Wir müssen weg von einer haushaltsabhängigen Förderpolitik. Wir plädieren für einen Effizienzfonds, ein Anreizsystem, das sich aus den Energiekosten-einsparungen in Gebäuden speist. Sanierungswillige Hausbesitzer sollen ein Effizienzdarlehen erhalten. Ähnlich dem Bafög-Modell wären die Modernisierer verpflichtet, einen Teil der eingesparten Energiekosten über einen festzulegenden Zeitraum an den Fonds zurückzuzahlen.

Kommen rosige Zeiten für Heizungsbauer?

Als Hersteller von Energieeffizienz und Experten für Nachhaltigkeit werden die Innungsbetriebe des SHK-Handwerks in der Gebäude- und Energietechnik auf lange Sicht eine führende Rolle spielen.