handwerk magazin Juni-Ausgabe Ukrainische Geflüchtete sind im Handwerk willkommen, Umsätze im Wandel erfordern Mut, Robotics-Anwendungsfälle

Die neue Ausgabe ist da: Wer immer auf dem neuesten Stand sein und den Betrieb erfolgreicher machen möchte, sollte unbedingt unsere Juni-Ausgabe 2022 lesen!

Die Juni-Ausgabe von handwerk magazin ist da: interessant, nützlich, spannend, voller Ideen und Infos. – © handwerk magazin

Unternehmer auf der ganzen Welt durchlaufen momentan eine Krise nach der anderen. Aber auch Mitarbeiter im Handwerk erleben gerade Schreckliches. Trotzdem gelingt es vielen, auch in der Krise voran zu kommen.Tipps dafür gibt es in der neuen Juni-Ausgabe 2022 von handwerk magazin. Außerdem gibt es viele weitere Inputs rund um die Herausforderungen im Handwerk. Einen ersten Überblick der Themen finden Sie hier:

Titelthema: Wie das Handwerk hilft und profitiert

Seit Kriegsbeginn sind über 610.000 Ukrainer in Deutschland
eingetroffen. Viele Frauen mit Kindern, aber auch Männer.
Drei Handwerksbetriebe zeigen, wie sie unter Geflüchteten neue Mitarbeiter fanden und aus der Not eine Win-win-Situation
machten.
Lesen Sie außerdem: Wie Sie neue Mitarbeiter aus dem
Krisengebiet unkompliziert in Ihr Team integrieren. Mehr dazu erfahren Sie ab Seite 14.

Markt & Innovationen: „Sie müssen mutig und bereit sein“

Handwerkschefinnen und -chefs können vom Wandel
profitieren. Wie ihnen das am besten gelingt und wie sie
bewusst auf den Erfolg hinsteuern, erklärt Holger Zander im Gespräch. Als Business-Coach hilft er Unternehmerinnen und Unternehmern aus dem Mittelstand, ihre Umsätze im Wandel zu steigern. Sein Ansatz: Die Entscheider sollen mutige Zukunftsmanager werden. Das ganze Interview lesen Sie ab Seite 22.

Betrieb & Management: Kollege Roboter

Mehr Aufträge, weniger Fachkräfte – diese Bilanz ziehen viele Betriebe im Handwerk. Manche der täglich anfallenden Arbeiten lassen sich heute immer besser mit einem Roboter erledigen. Drei Anwendungsfälle zeigen, wie Betriebe unterschiedlicher Gewerke von der Automationslösung profitieren. Los geht es ab Seite 32.

Mobilität & Fuhrpark: Überzeugende Einstiegshilfe

Die Vorzeichen stehen weiter auf „E“: In den nächsten zwei Jahren will Ford vier weitere Modellvarianten mit E-Antrieb auf den Markt bringen. Der neue Ford E-Transit liefert auf der ersten Ausfahrt eine überzeugende Vorstellung ab. Und mit dem neuen Ökosystem „Ford Pro“ wollen die Kölner die Mobilitätswende pushen. SMehr lesen Sie ie ab Seite 40.

Finanzen & Versicherungen: So geht der Schutz vom Chef

Doch der Versicherungsschutz für ihre Arbeitskraft ist meist zu teuer. Die Lösung liegt beim Arbeitgeber: Er kann mit einer
Firmenpolice helfen – dem Arbeitnehmer und sich selbst.
Wie das geht, erfahren Sie ab Seite 46

Steuern & Recht: Steuerfreie Übergabe

Eine ZDH-Umfrage zum Thema „Betriebsnachfolge im Handwerk“ ergab, dass ein wachsender Anteil der Betriebe übergeben werden soll. Handwerksunternehmer übergeben den Betrieb in der Regel steuerfrei an die Kinder. Aktuell kann es jedoch schwieriger sein, die Kriterien dafür einzuhalten. Worauf Firmenchefs jetzt achten sollten, wenn sie die Nachfolge vorbereiten. Alle Tipps und Tricks lesen Sie ab Seite 56.

Editorial: Hilfsbereitschaft und Offenheit berühren

Viele Handwerkscheffinnen und Handwerkschefs zeigen sich solidarisch und heißen Geflüchtete aus der Ukraine Willkommen. Sie bieten Wohnraum oder Arbeit und engagieren sich. Diese Hilfsbereitschaft rührt nicht nur Chefredakteur Patrick Neumann. Mehr dazu lesen Sie in diesem Editorial.

Beats und Begeisterung. Während mich die Sportfreunde Stiller für den Benefizlauf „Giro di Monaco“ warm machen, läuft es mir kalt den Rücken runter. Tausende Menschen zeigen rennend, walkend, spendend auf dem Münchener Altstadtring ihre Solidarität mit Geflüchteten und Kriegsopfern. Im Startbereich toben sich die Indie-Rocker aus, oben scheint die Sonne und mittendrin wehen blau-gelbe Fahnen. Die Botschaft: Unterstützung und Hilfsbereitschaft reißen nicht ab! Szenenwechsel nach Bad Wörishofen. Auch hier muss ich schlucken, als Thomas Bihler vom Flughafenverein München e.V. von seinen Eindrücken aus dem Kriegsgebiet berichtet. Seit 25 Jahren organisiert sein Verein Hilfsaktionen für Menschen im In- und Ausland. Natürlich auch in der Ukraine. Mittlerweile liegt die Priorität darauf, den hier angekommenen ukrainischen Familien vor Ort zu helfen. Mit Freizeit aktivitäten, Startpaketen für den Schuleintritt oder Sprachkursen. Das Medienhaus Holzmann Medien, in dem auch handwerk magazin erscheint, unterstützt diese Aktivitäten für die Flüchtlingsfamilien mit einem Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro. „Das ist die größte Einzelspende, die wir in den letzten 25 Jahren auf den Weg gebracht haben. Besonders hat uns dabei motiviert, dass uns Thomas Bihler versichert hat, dass jeder Euro auch direkt bei den Bedürftigen ankommt“, betont Verleger Alexander Holzmann.

Die Tür zum Arbeitsmarkt steht für die Ukraine-Flüchtlinge offen – so heißt es aus dem politischen Berlin. In unserer Titelstory bedeutet das konkret: offene Türen in Burgwedel, Göttingen und Bad König. Neben einem großen FAQ zeigen wir zwei Handwerkschefinnen und einen -chef, die solidarisch und exemplarisch diesen Weg gehen und geflüchtete Ukrainer mit viel Empathie in ihren Betrieb integrieren. „Applaus, Applaus“ – um es mit den Worten der Sportfreunde Stiller zu sagen.

Lust auf mehr „handwerk magazin“ bekommen? Sie sind noch kein Abonnent? Dann schauen Sie direkt in unserem Abo-Shop vorbei: handwerk-magazin.de/abo.

Das handwerk magazin gibt es auch als digitales Magazin für Smartphones und Tablets.