Toyota Proace: Steinige Schlitterpartie

Zugehörige Themenseiten:
Autotest

Steinmetz und Bildhauer Markus Weisheit testet den Kastenwagen aus Japan. Das Pritschenfahrzeug konnte dabei überzeugen.

  • Bild 1 von 2
    © Rudolf Wichert
    Der Toyota Proace musste sich im Steinbruch beweisen: „Dem zeig‘ ich, wo der Hammer hängt“, sagt Steinmetz Markus Weisheit und steigt auf den Fahrersitz.
  • Bild 2 von 2
    © Rudolf Wichert
    Lieferwagen im Matsch: Mit Mühe meistert der Kastenwagen auch schwieriges Terrain.

Steinige Schlitterpartie

Der Toyota Proace steckt im Schlamm. Das rechte Vorderrad dreht durch, der Frontantrieb versagt auf dem durchweichten Boden im Steinbruch Quirrenbach bei Lindlar in der Nähe von Köln. „Ein Vierradantrieb würde sich jetzt wirklich bezahlt machen“, sagt Steinmetz Markus Weisheit. Vor dem Toyota liegen zwei Schlammpisten mit einer Steigung von mindestens acht Prozent. „Auf der Straße macht sich der Wagen deutlich besser“, betont Weisheit. Im hügeligen Bergischen Land meistert der Toyota Steigungen problemlos. Der Steinmetz fährt entspannt mit einer Hand am Lenkrad und erzählt von der Bergischen Grauwacke, einer für die Region typischen Gesteinsart. Ein Brocken Grauwacke, sieben Zentner schwer, liegt auf der Ladefläche. Beim Einladen zeigt sich die gute Federung des Wagens – bis zu 1200 Kilogramm Nutzlast findet auf der Ladefläche Platz. Quer passt die Europalette exakt zwischen die Radkästen.„Für kleinere Transporte ist der Wagen optimal für mich und meine Tätigkeit“, beurteilt Weisheit den Toyota.

Herr Weisheit, haben Sie als Steinmetz einen Lieblingsstein?

Bei Grabsteinen arbeite ich am liebsten mit schwarzem, schwedischem Basalt. Wenn der Stein geschliffen ist, glänzt er magisch. Und er fordert mich als Steinmetz heraus. Die Bearbeitung ist ein echter Kraftakt.

Und Ihr Lieblingsauto? Sollte es auch eine Herausforderung für Sie sein?

Mein erstes Auto war ein VW T1, ein richtiger Hippie-Bus. Heute brauche ich eher einen Wagen mit schmalem Radstand und kleinem Wendekreis. Sonst komme ich nicht über die engen Friedhofswege. Auch genügend PS sollte er haben, damit ich im Bergischen Land zügig vorankomme. Der Toyota hat sich in diesem Punkt bewährt: Mit 90 PS haben wir es aus der Schlammgrube geschafft. Das hätte ich gar nicht erwartet.

Wäre der Proace etwas für Sie?

Ich bräuchte den Wagen mit Doppelkabine und einer Rückbank, die man schnell ein- und ausbauen kann. Dann wäre das Auto als Mix aus Familien- und Firmenwagen genau richtig für mich. Allerdings stören mich bei diesem Fahrzeug manche Kleinigkeiten. Zum Beispiel die stetig verriegelten Hintertüren.

 Das Unternehmen

Name: Steinmetz- / Bildhauerwerkstatt Markus Weisheit
Branche: Steinmetz- und Bildhauerwerkstatt
Geschäftsgebiet: Rhein-Sieg-Kreis und Bergisches Land
Gründung: 1998
Mitarbeiter: 5

Der Testwagen

Modell: Toyota Proace, 1,6 Liter Diesel
Höchstgeschwindigkeit: 145 km/h
Leistung: 66 kW/90 PS
Kraftstoffverbrauch: 6,7 Liter
CO2-Emission: 177 g/km
Grundpreis: 29 238,30 Euro (inkl. MwSt.)