Marketing -

Soziale Netzwerke: Handwerker müssen Leistungsbeweise erbringen

Mit Nachrichten über soziale Netzwerke erzeugen Unternehmer bislang nur wenig Vertrauen bei den Kunden. Handwerker sollten die Anzahl ihrer „Fans“ nicht als Maßstab für gute Kommunikation nehmen.

Die Möglichkeit für Unternehmer, mit sozialen Netzwerken ihre Marke zu profilieren, propagieren Experten seit mehreren Jahren. Vor allem über positive Kommentare ihrer Kunden, so Experten, könnten Betriebe das Vertrauen neuer Kunden gewinnen und ihre Leistungen bewerben.

Mehr Leistungsbeweise statt Verlosungen in sozialen Netzwerken

Wie die Studie „Beyond The Digital Hype“ des Beratungshauses Brand:Trust nun aber zeigt, erzeugen Nachrichten über Medien wie Facebook bislang nur wenig Vertrauen unter den Nutzern. Beim Umgang mit sozialen Netzwerken sollten Handwerksunternehmer sich daher bemühen, die „Forderung der Nutzer nach Transparenz und Offenheit“ zu erfüllen, die Brand:Trust-Geschäftsführer Klaus-Dieter Koch hervorhebt. “Mehr Leistungsbeweise statt iPad-Verlosungen” sind hierzu laut Koch nötig.

Was wirklich zähle, sei…

Weitere Downloads zu diesem Artikel
  • Leitfaden Social-Media-Kommunikation (PDF, 84 kB)

    Sie posten regelmäßig bei Facebook & Co., doch die Zahl der Follower und Likes hält sich in überschaubaren Grenzen? Die reine Präsenz genügt auch in den sozialen Medien längst nicht mehr, Ihre Posts mehr...

Verwandte Inhalte
© handwerk-magazin.de 2018 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

RRWENDA

Gutes Empfehlungsmarketing ist Gold wert

Natürlich bekommen die sozialen Netzwerke, gerade durch den eher magerern Vertrauenszuspruch der Fans, eine nicht so günstige Ausgangssituation für ein effizientes Marketing. Dennoch kann man sehr wohl neue Benutzergruppen erreichen und sein Empfehlungsmarketing damit vervollständigen.
Die Erfahrungen mit meinen Kunden (ich bin IT-Dienstleister für Handwerksbetriebe) zeigt, dass noch genügend Optimierungspotenzial vorhanden ist um den Kundes-Kunden zunächst per Mouth of Word Marketing bzw. Mund zu Mund Propaganda zu begegnen. Doch haben auch die sozialen Netzwerke ihre Daseinsberechtigung um Diskussionsfläche für die Kundes-Kunden zu bieten. Durch gezieltes Einsetzen der bereits gesammelten Empfehlungen (sofern man dies aktiv verfolgt) kann man sehr wohl neue Empfehlergruppen erschließen. Als abschließendes Beispiel möchte ich Malerdeck erwähnen. Wo stünde dieser Betrieb heute ohne Twitter?!

Ralf R. Wenda
Wenda IT & Web
Der Experte fürs Handwerk