Skoda Octavia Combi: Solides Familienauto

Zugehörige Themenseiten:
Autotest

Ralf Berg, Malermeister und kölsche Frohnatur, testet den Skoda Octavia. Ein Besuch beim FC ist natürlich ein Muss.

  • Bild 1 von 2
    © Rudolf Wichert
    Maler und Kölner: Bei der Farbe Rot geht Malermeister und FC-Köln-Fan Ralf Berg das Herz auf. Am Skoda Octavia überzeugt ihn die hochwertige Ausstattung.
  • Bild 2 von 2
    © Rudolf Wichert
    Grundsolide: Der Skoda Octavia Combi wird allen Erwartungen gerecht.

Solides Familienauto

Wie verbunden Malermeister Ralf Berg mit seiner Heimatstadt ist, merkt man nicht nur an seinem Dialekt. Im Verkaufsraum seines Betriebs prangt stolz ein riesiges Wappen des 1. FC Köln. Es versteht sich von selbst, dass der Malermeister vom Autotest rechtzeitig zum Spiel seines Clubs zurück zu Hause sein muss. Ein Abstecher zum Stadion lässt er sich dennoch nicht nehmen.

Seit 1996 ist Berg selbständig. Viel hat sich in seinem Gewerk nicht verändert. Nur ein Spezialgebiet sorgt für immer mehr Umsatz: Berg kümmert sich um Schimmelpilzsanierungen. Ein Viertel seines Umsatzes macht er mittlerweile mit solchen Aufträgen. Die Nachfrage steigt, seitdem Häuser mit Dämmmaterial eingepackt werden. Berg hält nicht viel davon, weil nur die wenigsten Gebäude auf die neue Dämmung abgestimmt sind. Und weil die Menschen, die in den Häusern leben, selten ihre Lüftungsgewohnheiten ändern. Er hat Verständnis dafür, lässt das Fenster des Skoda Octavia Combi runter und lenkt ihn auf den Militärring.

Herr Berg, wie finden Sie den Wagen?

Er ist sehr übersichtlich. Die Ausstattung gefällt mir gut. Hier vorne sieht alles hochwertig aus. Und der Bildschirm für das Navi ist riesig.

Begeisterung klingt anders.

Es ist eben ein Kombi, also ein grundsolides Auto, mit nettem Design, alles funktioniert einwandfrei. Mir ist er aber zu groß. Außerdem fahre ich lieber mit Schaltung, nur ungern Automatik. Im Stadtverkehr mag das vielleicht praktisch sein. Aber im Grunde ist Autofahren doch langweilig, wenn man nicht selbst schaltet.

Wäre der Kombi denn was für Ihren Betrieb?

Nein. Mit ihm lässt sich zu wenig transportieren. Früher waren Kombis Transportautos. Mittlerweile sind sie reine Familienwagen. Und da mein Sohn aus dem Haus ist, brauchen wir so ein großes Auto nicht mehr.

Welche Autos fahren Sie denn?

Im Betrieb haben wir einen Ford Transit, zwei Toyota Yaris und einen Suzuki Carry. Der ist unverwüstlich. Ich selbst fahre mit einem Toyota IQ zu unseren Kunden. Ein viel größeres Auto brauche ich gar nicht, weil ich für ein Kundengespräch nicht viel Material dabei habe.

 Das Unternehmen

Name: Maler Berg
Branche: Maler
Geschäftsgebiet: Köln und Umgebung
Gründung: 1996
Mitarbeiter: 5

Der Testwagen

Modell: Skoda Octavia Combi
Höchstgeschwindigkeit: 229  km/h
Leistung: 132 kW/180 PS
Kraftstoffverbrauch: 6,1 Liter
CO2-Emission: 141  g/km
Grundpreis: 26 640 Euro (inkl. MwSt.)
  • Bild 1 von 11
    © Rudolf Wichert
    Malermeister Ralf Berg wollte es sich nicht nehmen lassen, mit dem Skoda Octavia Combi zum Stadion des 1. FC. Kölns zu fahren. Die Vorbereitungen für das Derby gegen den 1. FC Kaiserslautern liefen bereits.
  • Bild 2 von 11
    © Rudolf Wichert
    Klare Linien auf 4,65 Meter Länge. Das Auto weckt keine Emotionen, überzeugt aber rundum.
  • Bild 3 von 11
    © Rudolf Wichert
    Skoda tritt mit diesem Modell gegen den Ford Focus, den VW Golf Variant, VW Passat und den Opel Astra an. Der Wagen behauptet sich gut.
  • Bild 4 von 11
    © Rudolf Wichert
    Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt: 28.710 Euro Basispreis will Skoda für den getesteten 1.8 TSI (Ausstattungslinie Elegance). Der Testwagen kam dank Sonderausstattung allerdings auf rund 38.000 Euro. Die Preisliste startet aber bereits bei 16.640 Euro für den 1,2 TSI-Motor.
  • Bild 5 von 11
    © Rudolf Wichert
    Skoda hat an klaren Formen gearbeitet, punktet aber nicht mit ausgefallenem Design. Das ist eher solide, sorgt daher für wenig Begeisterung.
  • Bild 6 von 11
    © Rudolf Wichert
    Skoda hat an klaren Formen gearbeitet, punktet aber nicht mit ausgefallenem Design.
  • Bild 7 von 11
    © Rudolf Wichert
    Mehr Technik gibt es auch für die Scheinwerfer. Nebelscheinwerfer mit integriertem Abbiegelicht gibt es für 120 Euro. Wer mit Bi-Xenonleuchten mit sogenannten adaptiven Frontscheinwerfern unterwegs sein will, muss 1250 Euro zahlen.
  • Bild 8 von 11
    © Rudolf Wichert
    Die Instrumente sind im Cockpit klar angeordnet. Überhaupt wirkt die Innenausstattung hochwertiger als beim Vorgänger. Beeindruckend ist auch der Monitor mit bis zu acht Zoll.
  • Bild 9 von 11
    © Rudolf Wichert
    Der Testwagen ist mit einem 1,8 TSI-Motor ausgestattet, …
  • Bild 10 von 11
    © Rudolf Wichert
    Der Kofferraum fasst 610 Liter. Wer die Rücksitze umklappt, kann sogar 1740 Liter verstauen.
  • Bild 11 von 11
    © Rudolf Wichert
    … liefert 132 kW und hat ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetribe (DSG).