Checkliste Was sich ältere Mitarbeiter im Betrieb wünschen

Die Studie „Altersbilder in Unternehmen aus Sicht von Personalverantwortlichen und älteren Beschäftigten“ hat in einer Umfrage die Maßnahmen ermittelt, die ältere Mitarbeiter sich in ihrem Betrieb besonders wünschen. Hier die wichtigsten Maßnahmen und Tipps zum Umsetzen.

Was mit 25 noch locker von der Hand geht wird ab 35 zur echten
Belastung: Laut aktueller Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Arbeitsmedizin (Baua) ist schweres Heben und Arbeiten in Zwangshaltung
bereits für jeden zweiten Mitarbeiter ein massiver Belastungsfaktor. Wie
Chefs jetzt gegensteuern.


Mehr Alte, weniger Junge: Während die Zahl der 20- bis 55-Jährigen Arbeitnehmer bis
2030 nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts um knapp acht Millionen sinkt,
wird es in 15 Jahren rund 1,6 Millionen mehr ältere Mitarbeiter geben als heute. Die
unangenehme Folge für die Chefs: Sie haben nicht nur generell weniger Auswahl auf
dem Arbeitsmarkt, sondern die zur Verfügung stehenden Kandidaten werden auch immer
älter.




Wie Studien zeigen, werden die bei der Arbeit anfallenden
körperlichen Herausforderungen vor allem mit zunehmender Alter von den Mitarbeitern
als belastend angesehen. Während das Arbeiten in Zwangshaltung nur 41 Prozent der
15 bis 34-jährigen stört, liegt die Quote bei den Mitarbeitern über 55 Jahre bereits
bei 57 Prozent. Schweres Heben und Tragen ist schon für 48 Prozent der 15 bis 34-jährigen
eine Belastung, von den über 55-jährigen fühlen sich bereits 57 Prozent davon beeinträchtigt.




Um das Potenzial der Mitarbeiter möglichst lange nutzen zu können raten die Arbeitsschutzexperten
der Baua den Unternehmen, schon heute die Arbeitsabläufe in den Betrieben auf gesundheitliche
Belastungen zu durchforsten und so schonend wie möglich für alle Beschäftigten zu
gestalten. Hilfe und Unterstützung zum Erstellen der jeweiligen Gefährdungsbeurteilungen
gibt es von den Experten der Berufsgenossenschaften.

Nutzen: Unsere Checkliste zeigt, was sich ältere Mitarbeiter im Betrieb wünschen und was Sie unternehmen sollten, um diese möglichst lange zu halten.

Zielgruppe: Unternehmer

Themen: Betrieb – Management – Mitarbeiter


get_app Download

get_app Information

  • Datum: 12. Oktober 2017
  • Dateiformat: pdf
  • Dateigröße: 100,25 kB
  • Quelle: Patrick Peters
  • Seitenanzahl: 1

Beschreibung

Die Studie „Altersbilder in Unternehmen aus Sicht von Personalverantwortlichen und älteren Beschäftigten“ hat in einer Umfrage die Maßnahmen ermittelt, die ältere Mitarbeiter sich in ihrem Betrieb besonders wünschen. Hier die wichtigsten Maßnahmen und Tipps zum Umsetzen.

Was mit 25 noch locker von der Hand geht wird ab 35 zur echten
Belastung: Laut aktueller Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Arbeitsmedizin (Baua) ist schweres Heben und Arbeiten in Zwangshaltung
bereits für jeden zweiten Mitarbeiter ein massiver Belastungsfaktor. Wie
Chefs jetzt gegensteuern.

Mehr Alte, weniger Junge: Während die Zahl der 20- bis 55-Jährigen Arbeitnehmer bis
2030 nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts um knapp acht Millionen sinkt,
wird es in 15 Jahren rund 1,6 Millionen mehr ältere Mitarbeiter geben als heute. Die
unangenehme Folge für die Chefs: Sie haben nicht nur generell weniger Auswahl auf
dem Arbeitsmarkt, sondern die zur Verfügung stehenden Kandidaten werden auch immer
älter.

Wie Studien zeigen, werden die bei der Arbeit anfallenden
körperlichen Herausforderungen vor allem mit zunehmender Alter von den Mitarbeitern
als belastend angesehen. Während das Arbeiten in Zwangshaltung nur 41 Prozent der
15 bis 34-jährigen stört, liegt die Quote bei den Mitarbeitern über 55 Jahre bereits
bei 57 Prozent. Schweres Heben und Tragen ist schon für 48 Prozent der 15 bis 34-jährigen
eine Belastung, von den über 55-jährigen fühlen sich bereits 57 Prozent davon beeinträchtigt.

Um das Potenzial der Mitarbeiter möglichst lange nutzen zu können raten die Arbeitsschutzexperten
der Baua den Unternehmen, schon heute die Arbeitsabläufe in den Betrieben auf gesundheitliche
Belastungen zu durchforsten und so schonend wie möglich für alle Beschäftigten zu
gestalten. Hilfe und Unterstützung zum Erstellen der jeweiligen Gefährdungsbeurteilungen
gibt es von den Experten der Berufsgenossenschaften.

Nutzen: Unsere Checkliste zeigt, was sich ältere Mitarbeiter im Betrieb wünschen und was Sie unternehmen sollten, um diese möglichst lange zu halten.

Zielgruppe: Unternehmer

Themen: Betrieb – Management – Mitarbeiter

Zusätzliche Informationen

Seitenanzahl

1