Anleitung Mitarbeiterbeurteilung: Fair bewerten in fünf Schritten

Die sehr detaillierte Anleitung erleichtert es den Unternehmern, die
jeweiligen Qualitäten und Schwachstellen der Teammitglieder
herauszuarbeiten und diese gezielt nach ihrem Leistungsprofil
einzusetzen.

Inhalt:
Die Anleitung, exklusiv für die Leser von handwerk magazin zusammengestellt von der erfahrenen Handwerksexpertin und Beraterin Barbara Seidl (München) , zeigt, wie Chefs ihre Mitarbeiter wirklich systematisch und fair beurteilen können.

Nutzen: Da jeder Mitarbeiter seine individuellen Stärken und Schwächen hat, fällt es vielen Chefs im Handwerk schwer, die Leistungen der Mitarbeiter gerecht und systematisch miteinander zu vergleichen.

Themenfeld: Betrieb – Management – Mitarbeiter

Beispiel aus dem Inhalt:
  • Legen Sie für alle Arbeitsverhältnisse (unterschiedliche Aufgabenfelder/Abteilungen), alle Beschäftigungsvarianten (z.B. Vollzeit, Teilzeit, Minijob, Ausbildung) und Anlässe (z.B. Einstellung, Ende der Probezeit, Vorgesetztenwechsel, Ausbildungsende) die Kriterien fest, wie diese in Ihrem Betrieb gefordert werden.
  • Wichtig ist, dass Sie mit Ihren Mitarbeiter/innen und Führungskräfte darüber sprechen, wie und warum die Beurteilungen durchgeführt werden. Erläutern Sie an konkreten Beispielen das Vorgehen, beantworten Sie Fragen und nehmen Sie Widerstände oder Befürchtungen ernst.


get_app Download

get_app Information

  • Datum: 17. Oktober 2017
  • Dateiformat: pdf
  • Dateigröße: 108,39 kB
  • Quelle: Barbara Seidl
  • Seitenanzahl: 5

Beschreibung

Die sehr detaillierte Anleitung erleichtert es den Unternehmern, die
jeweiligen Qualitäten und Schwachstellen der Teammitglieder
herauszuarbeiten und diese gezielt nach ihrem Leistungsprofil
einzusetzen.

Inhalt: Die Anleitung, exklusiv für die Leser von handwerk magazin zusammengestellt von der erfahrenen Handwerksexpertin und Beraterin Barbara Seidl (München) , zeigt, wie Chefs ihre Mitarbeiter wirklich systematisch und fair beurteilen können.

Nutzen: Da jeder Mitarbeiter seine individuellen Stärken und Schwächen hat, fällt es vielen Chefs im Handwerk schwer, die Leistungen der Mitarbeiter gerecht und systematisch miteinander zu vergleichen.

Themenfeld: Betrieb – Management – Mitarbeiter

Beispiel aus dem Inhalt:

  • Legen Sie für alle Arbeitsverhältnisse (unterschiedliche Aufgabenfelder/Abteilungen), alle Beschäftigungsvarianten (z.B. Vollzeit, Teilzeit, Minijob, Ausbildung) und Anlässe (z.B. Einstellung, Ende der Probezeit, Vorgesetztenwechsel, Ausbildungsende) die Kriterien fest, wie diese in Ihrem Betrieb gefordert werden.
  • Wichtig ist, dass Sie mit Ihren Mitarbeiter/innen und Führungskräfte darüber sprechen, wie und warum die Beurteilungen durchgeführt werden. Erläutern Sie an konkreten Beispielen das Vorgehen, beantworten Sie Fragen und nehmen Sie Widerstände oder Befürchtungen ernst.

Zusätzliche Informationen

Seitenanzahl

5