Studie Potenziale der Digitalisierung der Gewerke des gewerblichen Bedarfs

Drucker, Feinwerkmechaniker, Isolierer, Gebäudereiniger und Kälteanlagenmechatroniker bewegen sich auf niedrigem bis mittlerem Digitalisierungsniveau. Metallbauer und Informationstechniker weisen eher einen hohen Grad der Digitalisierung auf.

Wie digital ist das Handwerk in Nord- und Mittelthüringen? Wo werden digitale Technologien bereits genutzt? Welche Trends beeinflussen die Geschäftsmodelle und Arbeitsabläufe der Handwerksbetriebe? Von Juni bis November 2016 suchten Mitarbeiter
der Handwerkskammer Erfurt das Gespräch mit über 300 Betriebsinhabern und Geschäftsführern aus den 38 mitgliedsstärksten Gewerken des Kammerbezirks. Pro Gewerk wurden acht bis neun ausgewählte Betriebe vor Ort besucht. Die Ergebnisse der Auswertung sind im Nachfolgenden kompakt zusammengefasst.

Nutzen: Erfahren Sie für Ihr Gewerk im gewerblichen Bedarf, welche Chancen sich durch die Digitalisierung für Sie ergeben und wo noch Nachholbedarf besteht.

Themenfeld:
Chancen und Ist-Zustand der Digitalisierung.

Inhalte: Die HwK Erfurt hat in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Wirtschaftsministerium die einzelnen Gewerke:

  • Metallbauer
  • Drucker
  • Feinwerkmechaniker
  • Informationstechniker
  • Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer
  • Gebäudereiniger
  • Kälteanlagenmechatroniker

unter die Lupe genommen und kann nun ganz konkret Tipps geben, wie die Digitalisierung sinnvoll eingesetzt werden kann und wie der Stand der Dinge aktuell ist. Erfahren Sie in dieser Arbeitshilfe kurz und knapp auf jeweils 2 Seiten pro Gewerk, wo die einzelnen Gewerke stehen in puncto Wertschöpfung, Betriebsabläufen und Kundenbeziehungen.

  Download

Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen