Handwerk: Altersteilzeit muss wie geplant auslaufen

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) fordert, dass die Förderung der Altersteilzeit durch die Bundesagentur für Arbeit (BA) wie geplant auslaufen muss. SPD und DIE LINKE setzen sich dagegen für eine Verlängerung der Altersteilzeit ein. Die Förderung ist nur noch für Verträge möglich, die bis Ende 2009 geschlossen wurden.

Handwerk: Altersteilzeit muss wie geplant auslaufen

Dazu erklärt Holger Schwannecke, Generalsekretär des ZDH: „Als beschäftigungspolitisches Instrument ist Altersteilzeit gescheitert.“ Nur in etwa einem Drittel der Fälle werde die Stelle überhaupt wieder besetzt. Hierbei sei jedoch in vielen Fällen von Mitnahmeeffekten auszugehen – d.h. die Neueinstellung wäre in jedem Fall erfolgt.

„Mit 1,4 Milliarden Euro jährlich ist die Altersteilzeit ein extrem teueres Instrument, das vor allem von großen Unternehmen und dem öffentlichen Dienst in Anspruch genommen wird. Kleine Unternehmen – gerade auch im Handwerk – müssen die Kosten mittragen und finanzieren auf diese Weise die personelle Umstrukturierung von Großunternehmen“, so Schwannecke.

Alterteilzeit sei auch nicht mehr zeitgemäß. Der Wert langjähriger Berufserfahrung werde mittlerweile nicht nur im Handwerk erkannt und genutzt. Laut ZDH können sich die meisten Betriebe in Deutschland ein vorzeitiges Ausscheiden von qualifizierten Arbeitnehmern aus dem aktiven Erwerbsleben in Anbetracht des aufkommenden Fachkräftemangels gar nicht mehr leisten.

sel