Geruhsam gleiten

Zugehörige Themenseiten:
Autotest

Peter-Jasko Buse: Uhrmachermeister aus Mainz, testet den neuen Mercedes SLK ganz nach seinem Lebensmotto: Immer mit der Ruhe.

Der Mercedes SLK fährt sich geschmeidig, der Roadstar kann aber auch anders – © Rudolf Wichert

Geruhsam gleiten

Peter-Jasko Buse ist eine Koryphäe auf seinem Gebiet. Der Mainzer Uhrmacher restauriert und repariert historische Uhren, etwa Taschenuhren aus der Jahrhundertwende oder Fliegeruhren aus dem Zweiten Weltkrieg. Unter Kollegen ist er bekannt für seine ruhige Hand und seine endlose Geduld. Mit eben dieser testet er auch den neuen Mercedes SLK. Während die automatische Schildererkennung des Wagens fleißig Tempolimits erkennt, beachtet der Uhrmacher sie gar nicht. Braucht er auch nicht. Er bleibt konsequent unterhalb des Tempolimits. Buse ist ein ruhiger Fahrer, ein Genießer. Die 184 PS will er gar nicht ausreizen. Präzise lenkt er den SLK durch die engen Gassen der Mainzer Altstadt, später gelassen entlang des Rheins und hinauf in die Weinberge des Rheingaus. Buse freut sich, wie gut der Wagen auf seine ruhigen Lenk- und Gasbefehle reagiert. „Wir haben uns schon aufeinander eingestellt“, urteilt der Uhrmacher. Tatsächlich: Der Wagen zieht dezent an, wenn Buse Gas gibt, fährt geschmeidig durch jede Kurve.

Sie sehen glücklich aus, Herr Buse?

Das bin ich auch. Ich habe schon immer von einem SLK geträumt, mich aber stets für ein praktischeres Mercedes-Modell entschieden. Jetzt überrascht es mich, wie sicher man sich in dem Auto fühlt, obwohl man so tief sitzt.

Woher kommt der Traum vom SLK?

Mich begeistert die Perfektion. Die Ingenieure haben darauf geachtet, dass alles funktionsgerecht und leicht zu bedienen ist. Allein das Dach ist Ingenieurskunst auf höchstem Niveau. Man muss nur einen Knopf drücken und schon sieht man den blauen Himmel über sich. Das ist schon toll.

Sie sind selbst ein Tüftler?

Ja, aus voller Leidenschaft. Ich mag Uhren, deren Mechanik vollendet ist. Und Aufträge, die kompliziert sind. Ich schaue mir die Uhren erst einmal von allen Seiten an, schlafe häufig eine Nacht darüber, schaue mir dann die Details des Uhrwerks an und finde dann eine Lösung.

Wie modern darf Technik für Sie sein?

Ich halte viel vom technischen Fortschritt. Sonst gäbe es ja solch tolle Autos wie den SLK nicht. Dafür brauchte es einen ersten Tüftler von Mercedes. Diese Tradition der Stuttgarter schätze ich. Ebenso wie die der Hersteller historischer Uhren.

Sibylle Schikora

redaktion@handwerk-magazin.de