Freie Fahrt für Handwerker

Parkverbote, Umweltzonen, Tachografenpflicht, neue Führerscheinregeln und Punktesystem – Handwerksbetriebe werden im Verkehrsrecht immer mehr drangsaliert. Doch Gegenwehr lohnt sich. ‚handwerk magazin‘ bringt in seiner aktuellen Ausgabe die wichtigsten Praxistipps dazu.

Matthias Frankenstein, Geschäftsführer der Mercedöl-Feuerungsbau GmbH in Berlin, hat seit vielen Jahren schon das Problem, wie die Außendienstler unter seinen 120 Mitarbeitern zügig zu den Kunden kommen. Für ihre Fahrten stehen über 70 Fahrzeuge bereit, 20 Pkws und Kombis, 50 Transporter und ein Lkw. „Vor Ort werden wir aber regelmäßig durch starre Verkehrsregeln behindert“, so der Chef des Unternehmens für Heizung, Sanitär und Lüftung. „Das Parken beim Kunden erschwert die Stadt extrem.“ Doch im November kommt der Handwerker-Parkausweis, für den sich die Handwerkskammer Berlin vehement eingesetzt hat.

Wie die Mercedöl-Feuerungsbau GmbH, so kämpfen praktisch alle Handwerksbetriebe täglich gegen Behinderungen durch das Verkehrsrecht und die Behörden. Zu den Parkproblemen kommen laufend neue hinzu, wie das verschärfte Punktesystem ab 2014, die immer strengeren Umweltzonen, die erweiterte Tachografenpflicht und neue EU-Führerscheinpflichten, vor allem für das Fahren mit Anhängern. Wer die neuen Regeln kennt, sich für seinen Betrieb und fürs Handwerk einsetzt, verschafft sich Erleichterungen im täglichen Straßenverkehr.

‚handwerk magazin‘ gibt im Titelbeitrag der Ausgabe 9/2012 die neuesten Informationen und Praxistipps für Betriebe, die sie direkt umsetzen können.

Kontakt: Harald Klein, Telefon 089 89 82 61-14, E-Mail: harald.klein@handwerk-magazin.de