- Schulformen Fast jedes Bundesland hat sein eigenes Modell

Die Vielfalt der neben den Gymnasien in den einzelnen Bundesländern existierenden Schulformen verwirrt inzwischen auch die Bildungsexperten. Ein Trend zeichnet sich dennoch ab: die klasssische Hauptschule mit neun Schuljahren gibt es nur noch in Baden-Württemberg und Bayern.

– Schulformen

Fast jedes Bundesland hat sein eigenes Modell

Hamburg. In der „Stadtteilschule” werden alle nichtgymnasialen Schulformen zusammengeführt. Damit hat Hamburg als erstes Bundesland auf PISA 2003 reagiert und die eigenständigen Hauptschulen endgültig abgeschafft.

Schleswig-Holstein. Neben dem Gymnasium und einer Gemeinschaftsschule mit Gymnasialstandard gibt es noch die „Regionalschule“, in der Haupt- und Realschulen fusionieren. Dort werden alle Schüler bis zum Ende der 6. Klasse gemeinsam unterrichtet.

Berlin. Neben dem G8-Gymnasium gibt es künftig nur noch eine „Integrierte Sekundarschule“, in der Haupt-, Real- und Gesamtschule fusionieren. Die Sekundarschule führt dann auch nach 12 oder 13 Jahren zum Abitur.

Bremen und Niedersachsen. Haupt-, Gesamt- und Realschule werden künftig zur „Oberschule“ zusammengeführt. Dort sollen die Schüler nach 12 oder 13 Jahren das Abitur ablegen können.

Nordrhein-Westfalen und Saarland. Die „Gemeinschaftsschule“ ist eine Variante der Gesamtschule, in der alle Kinder möglichst lang (bis zur 8. oder 10. Klasse) gemeinsam unterrichtet werden. Das Abitur ist dort künftig auch nach 13 Jahren möglich.

Rheinland-Pfalz. Neben dem Gymnasium und der „Integrierten Gesamtschule“ soll es ab 2013 nur noch die neue „Realschule plus” geben, mit einer Orientierungsstufe und maximal 25 Schüler/innen pro Klasse.

Hessen. In Hessen sollen die Hauptschulen auslaufen oder sich eine Realschule als Partner suchen. Alle Haupt- und Realschulen können „Mittelstufenschule“ werden, mit einer Aufbaustufe in den Jahrgängen 5 bis 7.

Baden-Württemberg und Bayern. Im Ländle gibt es neben Gymnasien und Realschulen auch Hauptschulen, in denen man ein 10. Schuljahr besuchen kann, das als „Werkrealschule“ bezeichnet wird. Auch Bayern will die Hauptschule nicht abschaffen, sondern in „Mittelschule“ umbenennen.

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen. Hier gab und gibt es neben dem Gymnasium nur noch eine weitere Schulform: die „Mittelschule“ in Sachsen, die „Sekundarschule“ in Sachsen-Anhalt und die „Regelschule“ in Thüringen.

Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. 2005 wurden Realschulen und Gesamtschulen ohne eigene Oberstufe zu „Oberschulen“, die mit Klasse 10 enden. Hauptschulen gibt es keine.