Marktübersicht Elektrotransporter im Überblick

Die Umweltauflagen für den innerstädtischen Verkehr sollen mittelfristig immer strenger werden: Die Ausgrenzung von Transportern mit Verbrennungsmotor, die Einführung einer „blauen“ Umweltplakette und ein Kaufprämie für E‐Autos sind zumindest in der Diskussion. Ein Grund, sich über die Anschaffung eines Elektro‐Transporters Gedanken zu machen. handwerk magazin hat das aktuelle Angebot sondiert und stellt in einer Marktübersicht batteriebetriebene Transporter in verschiedenen Gewichtsklassen vor.

Angefangen bei normalen Transportern, über Kompakttransporter bis hin zu Kleinsstransporter, hat handwerk magazin 13 Transporter etwas genauer unter die Lupe genommen - da ist für jeden Handwerksbetrieb etwas passendes dabei.

Nutzen
: Vergleichsmöglichkeiten bei Elektrotransportern

Themenfeld:
Betrieb - Fuhrpark - Elektrotransportern unterschiedlicher Größenklassen

Zielgruppe
: Handwerksunternehmer mit Fuhrpark

Inhalt:
13 Transporter im Vergleich

  Download

Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen

Nagelschelle

100% Elektro

Unser Fuhrpark wird in wenigen Wochen die 100%-Marke der Elektromobilität erreichen. Seit 2014 stellen wir nach und nach unseren Fuhrpark auf Elektrofahrzeuge um. Im November 2018 erhielt ich für dieses Konzept als 2.Sieger den "Förderpreis Handwerk Schleswig-Holstein" (https://sh.vr.de/firmenkunden/news/foerderpreis-handwerk.html) welcher mit 4000,-€ dotiert war. Das Konzept ist nicht nur nachhaltig, sondern auch wirtschaftlich und wenn man sich etwas bemüht, kann man auch erhebliche Fördergelder bekommen, die das ganze noch interessanter machen. Aktuell besteht der Fuhrpark aus 2x Nissan e-NV200, 1x Renault Zoe, 1x Tesla Model S75D - der letzte Dieseltransporter (Opel Vivaro 2,5 CDTi L2H1 von 2007) wird Ende Januar von einem umgebauten Opel Vivaro der Firma www.isee.plus ersetzt. Dieser hat eine hohe Nutzlast, einen sehr großen Akku für unsere ländliche Struktur im Norden von S-H und eine voll nutzbare Anhängerkupplung. Hierfür habe ich einen Zuschuss von 60% der Mehrkosten zum vergleichbaren Verbrenner-Modell sowie für die benötigete Ladeinfrastruktur erhalten - immerhin über 30.000,-€