Management -

Einkaufen statt shoppen

Das Beschaffungsportal Mercateo.com vereint mehr als 600 Lieferanten mit über acht Millionen Artikeln, vom Bürobedarf über Betriebsausstattung bis hin zu Fahrzeugteilen. Um die Einkaufskosten zu senken, stehen Unternehmern dort einige Zusatzservices zur Verfügung.

Warenkorb-Optimierung nach Wunsch (Best Basket)
Wer mehrere Artikel ausgewählt hat, erhält von Mercateo vor der Bestellung (im grün unterlegten Feld „Konditionsübersicht“ auf der rechten Seite des Warenkorbs) Vorschläge zur Optimierung seiner Bestellung. Je nach Art und Anzahl der Artikel sowie der Konkurrenzsituation kann der Einkäufer per Mausklick wählen, ob er zum Beispiel die preiswerteste oder die schnellste Variante oder eine Lösung mit möglichst wenigen einzelnen Sendungen bevorzugt.

Flexibler Einkauf mit Gewinn (Cluster)
Hinter dem Auswahlfeld „Cluster“ auf der linken Seite des Suchfensters (sichtbar bei mindestens einem gesetzten Filter) können bis zu 20 Prozent Kostenersparnis stecken! Denn mit der Cluster-Funktion packen Einkäufer statt eines Artikels lediglich eine Vorauswahl von Waren, die bestimmte Gemeinsamkeiten haben, in ihren virtuellen Warenkorb.
Beispiel
: Wer weiße Umschläge, DIN B5, selbstklebend ohne Fenster kaufen möchte, aber keinen Wert auf einen bestimmten Hersteller oder Papierstärke legt, kann mit Hilfe der Filterfunktion sämtliche Umschläge anzeigen lassen, die die gewünschten Kriterien erfüllen. Diese Vorauswahl (Cluster) deponiert er dann in seinen Einkaufswagen und überlässt die Entscheidung über Hersteller, Papierstärke und gegebenenfalls weitere Kriterien der Mercateo-Software.


Elektronisch nachverhandeln (Reverse Auction)
Im Dezember 2012 stellte Mercateo eine zusätzliche Möglichkeit, Einkaufsvorteile zu erzielen, online: die Reverse Auction. Die funktioniert folgendermaßen: Nachdem die gewünschten Produkte im Warenkorb deponiert wurden (mit oder ohne Cluster-Funktion), kann der Nutzer den kompletten Korb zur Auktion stellen. Voraussetzung ist, dass mindestens zwei interessierte Lieferanten vorhanden sind. Nur in diesem Falle erscheint der entsprechende Button oberhalb der Preisübersicht des Warenkorbs.  Klickt der Kunde auf diesen Knopf, wird die Auktion gestartet. Diese erfolgt vollelektronisch. Das Mercateo-System fragt Rabattpreise ab, die von Lieferanten für den Fall hinterlegt werden können, dass konkurrierende Angebote etwas günstiger sind als das eigene. „Daraus wird ein neues Gebot errechnet, das die bisher beste Offerte und gegebenenfalls Rabattpreise Dritter gerade so unterbietet“, erläutert Mercateo-Vorstand Sebastian Wieser das Prinzip. Die automatische Abfrage wird so lange wiederholt, bis ein Anbieter als Gewinner feststeht.

Dezentral einkaufen (Approve Now)
Mitarbeiter wissen am besten, was in ihrem Tätigkeitsbereich gebraucht wird. Mit seiner Funktion „Approve Now“ hält Mercateo das richtige Werkzeug bereit, um Einkaufskompetenzen zu übertragen, ohne dass der Chef Gefahr läuft, den Überblick über Kosten zu verlieren. Denn im Account des Unternehmens auf der Einkaufsplattform können für jeden Mitarbeiter individuelle Grenzen definiert werden, bis zu denen sie direkt einkaufen dürfen. Zudem hat der Chef die Möglichkeit, Genehmigungsregeln für größere Bestellungen festzulegen. Das System arbeitet diese automatisch ab.

© handwerk-magazin.de 2021 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen