Duales Studium: Wichtig für Ausbilder

Zugehörige Themenseiten:
Studium

Das Angebot für ein duales Studium macht Ihre Ausbildungsplätze für Jugendliche attraktiver. Was Sie als Ausbilder beachten müssen.

© © bluedesign – Fotolia.com

Wichtig für Ausbilder

Zugangsbestimmungen. Innerhalb eines dualen Studiengangs können Schulabgänger mit Abitur oder Fachabitur eine Lehre in einem Handwerksbetrieb absolvieren und parallel an einer Hochschule, die ein duales Studium bietet, studieren.

Die Modelle. Beim ausbildungsintegrierenden Studium wird zum Bachelor-Studium eine Ausbildung im Partnerbetrieb der Hochschule absolviert. Wer sich für ein duales Studium ohne zusätzliche Ausbildung entscheidet, kann seine Praxisphasen durch ein Langzeitpraktikum in einem Unternehmen oder mehrere kürzere Praktika in verschiedenen Unternehmen absolvieren.

Die Ausrichtung. Die angebotenen dualen Studiengänge lassen sich in drei Kategorien einteilen: Technik, Wirtschaft, Gesundheit und Soziales. Für Handwerker gibt es im Bereich Wirtschaft Studiengänge mit Schwerpunkt Unternehmensführung, im Bereich Technik gibt es zahlreiche Handwerkerstudiengänge, von der Augenoptik über den Maschinenbau bis zu den Zimmerern.

Der Abschluss. Üblich ist der Bachelor als Studienabschluss. Bei der Dualen Hochschule Baden-Württemberg gibt es voraussichtlich ab 2015 für BWL-Handwerk auch einen Masterstudiengang.

Partnerbetriebe. Wer als Handwerksbetrieb Studierende aus einem dualen Studiengang ausbilden will, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So muss gewährleistet sein, dass die Praxisinhalte im Betrieb vermittelt werden. Betriebe, die das nicht in vollem Umfang können, müssen es ermöglichen, dass ihre Azubis außerhalb der Ausbildungsstätte geschult werden, etwa im Rahmen einer Verbundausbildung.