Das Rundum-sorglos-Paket

Handwerker Software | Anbieter Moser Software hat mit dem Programm „MOS’aik“ ein umfassendes Handwerkerpaket, das durch eine Vielzahl von Modulen und Erweiterungen wachsen kann.

Das Rundum-sorglos-Paket

Ernst Eymann setzt auf Wachstum. Der Geschäftsführer der Elektro Krück GmbH im Grünstadt will jedes Jahr einen zweistelligen Prozentsatz mehrUmsatz in der Kasse sehen. Das ist ihm von 1990 bis heute gelungen. Aus dem Ein-Mann-Betrieb von einst wurde ein mittelständisches Unternehmen mit 56 Beschäftigten. Wichtigste Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg waren und sind seine Mitarbeiter. Doch damit der Umsatzmotor bei den hohen Drehzahlen nicht ins Stottern kommt, hat Eymann auch ein besonderes Auge auf die Organisation. Er weiß: „Nur wenn alle Rädchen ineinandergreifen, läuft das Unternehmen wirklich rund, und nur dann stimmen die Zahlen am Jahresende.“

Eymann hat die richtige Struktur zur Betriebsgröße gefunden. Das Unternehmen ist aufgeteilt in die Abteilungen Elektrotechnik, Verteilerbau, Elektromaschinenbau, Elektro-Fachmarkt. Jeder Abteilung steht ein Meister vor, der weitgehende unternehmerische Freiheiten hat. Dabei ist jede Sparte wie ein eigenständiger Betrieb als Profitcenter organisiert. Als Chef hat Eymann den Durchblick über alle Sparten und Geschäfte mit seiner Projektverwaltung MOS’aik. Das Programm von Moser Software aus Würselen ist für ihn auch ein Garant für den wirtschaftlichen Erfolg.

Diese Branchensoftware ist „für unsere vielen Geschäftsbereiche und die unterschiedlichen Tätigkeiten in Handwerk, Produktion und Dienstleistung die einzig praxisgerechte Lösung, denn es ermöglicht uns, für alle Abteilungen eine maßgeschneiderte Lösung zu finden“, erklärt der Firmenchef. Tatsächlich sind die Geschäftsfelder weit gesteckt. Handwerk, Produktion, Dienstleistung und Handel sind bei der Krück GmbH unter einem Dach. Das macht die IT und MOS’aik zur wichtigen, vielleicht erfolgsentscheidenden Informationsbasis:

In der handwerksorientierten Elektrotechnik funktioniert die klassische Angebotsverwaltung von der Anfrage über das Aufmaß bis zur Rechnung.

Im Verteilerbau nutzen die Mitarbeiter zusätzlich zur Abrechnung die IT-Möglichkeiten der Personaldisposition in Abhängigkeit der Auftragslage.

Im Elektromaschinenbau wird produziert, da sind die Materialverwaltung, das Lager und die Bestandsführung sowie die Kalkulation mit Stücklistenauflösung besonders gefordert.

Der Elektro-Fachmarkt ist bei Elektro Krück das Handelshaus und hat über eine PC-Kasse alle Cash-Funktionen und den direktem Anschluss zum zentralen Warenwirtschaftssystem.

Module gegen Aufpreis

Die Krück GmbH muss trotz so verschieden organisierter Arbeitsfelder stets den Durchblick behalten. Das schafft sie mit Hilfe von MOS’aik. Die Software ist auf Basis der Microsoft Datenbank Access bereits in der Basis-Version (Listenpreis 1980 Euro) ein umfassendes Paket. „Eine Rundum-sorglos-Software ist die Komfort Edition“, meint Ernst Eymann. Die hat er für 3680 Euro gekauft und nutzt für seinen Betrieb zusätzlich die Module Zahlungsverkehr (200 Euro), Kundenakte (380 Euro), Kasse (400 Euro), Lager (780 Euro), Benutzerverwaltung (800 Euro) sowie die Schnittstellen für GAEB (780 Euro) und Datev (400 Euro)

Der Einstieg in die „Moser-Philosophie“ ist nicht ganz leicht. Deshalb dürften kleinere Betriebe mit geringeren betriebswirtschaftlichen Anforderungen und Know-how zunächst vor Hürden stehen, die jedoch mit einer (freilich kostenpflichtigen) Schulung leicht gemeistert werden können. Bereits der Lieferumfang der Basisversion ist eine vollständige und umfassende Projektverwaltung. Wer mehr will als beispielsweise ein Aufmaß nach Position oder Raum, erhält auch (gegen Mehrkosten) ein mobiles Aufmaß oder Fotoaufmaß. Genau das macht die Stärke von Moser Software aus: Wer einmal den Ablauf der Auftragsverwaltung MOS’aik verstanden hat, kann für seinen Betrieb ganz nach seinem Gusto Erweiterungen zukaufen oder Änderungen vornehmen. Das System kennt kaum Grenzen, die Kapazitäten reichen nach Aussagen des Herstellers für den Einsatz in Betriebsgrößen von bis zu 300 Mitarbeitern. Bis dahin haben Eymann und seine Krück GmbH – sie setzen derzeit die Moser Software an 15 PC-Arbeitsplätzen ein – also noch Wachstumspotenzial.

Peter Altmann

reinhold.mulatz@handwerk-magazin.de